GP-Sieger Simon Längenfelder im exklusiven Interview

Nach seinem GP-Sieg in Schweden haben wir ein exklusives Interview mit Simon Längenfelder über Druck und vielem mehr geführt.

Ist Simon derzeit der schnellste MX2-Pilot der Welt? / Foto: SevenOnePictures

Nach seinem Grands-Prix-Sieg in Schweden haben wir ein exklusives Interview mit Simon Längenfelder über Druck, die Strecke und seinen zweiten Sieg der Saison geführt.

Der sympathische Oberfranke ist derzeit einer der schnellsten MX2-Piloten der Welt und dies zeigte er vor allem dieses Wochenende in Schweden. Bereits in den Wochen zuvor zeigte Simon seit seinem Comeback nach der Verletzungspause, dass er zur Weltspritze gehört.

Vor Schweden fuhr der GasGas-Pilot seit seinem Comeback fünf GP und stand dabei ganze vier Mal hintereinander auf dem Podium. Der Sieg hat sich also schon angedeutet. Doch lierum larum, lassen wir das Gequatsche und steigen ein ins exklusive Interview mit dem GP-Sieger von Schweden, Simon Längengelder.

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg heute! Du warst nun einige Wochen hintereinander auf dem Podium, heute stehst du ganz oben auf dem Podest. Hast du den Sieg vielleicht sogar erwartet?

Wenn man so oft hintereinander auf dem Podium ist, hofft man natürlich, dass man da auch bleibt. Es können immer Fehler passieren und das war auch bei mir der Fall. Das es heute nach so vielen Podien in Folge auch mal mit dem Sieg geklappt hat, hat mich natürlich sehr gefreut. Ich freue mich aber immer auch über ein Podium.

Nach deinem ersten GP-Sieg dieses Jahr in Spanien hast du dir direkt den Arm gebrochen und musstest eine Zwangpause einlegen. Durch den Punkterückstand geht es nicht mehr um den Titel für dich. Ist dadurch für dich der Druck weg?

Wie du schon sagst, hat man normalerweise immer Druck, aber diese Saison ist für mich quasi schon gelaufen und dadurch habe ich ziemlich wenig Druck. Ich denke nun von Rennen zu Rennen und schaue was passiert. So ist es auch richtig die Saison anzugehen, auch ohne Verletzung.

Du bist derzeit Vierter in der Tabelle und mit Jago Geerts ist ein verletzter Fahrer knapp vor dir. Die Top Drei sind also noch drin. Ist das dein Ziel oder vielleicht sogar für Bonuszahlungen wichtig für dich?

Nee nee, ich schaue gar nicht auf die Tabelle oder wie genau die Punkte dort sind. Was passiert, passiert und ich glaube, dass Jago beim nächsten Rennen auch wieder dabei ist. Ihn hat es dieses Jahr schon zweimal erwischt und wir wissen ja, dass es immer jeden erwischen kann. Man sieht ja auch, dass wir uns wirklich am Limit bewegen und so kann im Motocross schnell etwas passieren. Der Eine hat mehr Verletzungen, der Andere vielleicht etwas weniger, aber alle haben sie. Man hofft einfach, dass alles gut bleibt und unter Kontrolle ist.

Es gab hier eben auf der Presse-Konferenz besonders von der MXGP-Klasse viel Kritik an der Strecke. Du hast dich etwas zurückgehalten, doch wie siehst du den Track in Uddevalla?

Ich finde die Strecke cool und sie ist grundsätzlich nicht schlecht. MXGP hat die Strecken dieses Jahr sehr oft sehr schlecht vorbereitet. Wenn man mal nach Amerika schaut, zum Beispiel dieses Wochenende, und allgemein wie die Strecken dort aussehen im Vergleich. Wir haben bessere Strecken hier in Europa als im Kalender stehen, aber MXGP schaut manchmal vielleicht ein bisschen zu viel aufs Geld. Also Europa hat viele schöne Strecken, aber wir nutzen nicht immer die schnönsten.

Was ist deine Lieblingsstrecke aus dem MXGP-Kalender?

Ich mag gerne Sand und dann gehört natürlich Lommel zu meinen Lieblingsstrecken. Matterley Basin gefällt mir auch sehr gut, aber ich bin auch gespannt, wie Arnhem am kommenden Wochenende wird.

Für das MXoN in Ernee bist du gesetzt für Deutschland, sofern du fit bleibst. Was erwartest du dort von dir und wie gefällt dir die Strecke?

Also gesetzt bin ich nicht, ich wurde bisher nur gefragt, ob ich in die Auswahl aufgenommen werden möchte. Mehr weiß ich auch noch nicht.

Ich meinte natürlich sportlich gesehen solltest du gesetzt sein in der MX2.

Okay, ja. Das Nations zu fahren ist immer etwas besonderes, allerdings wird es natürlich auf der Strecke mit den vielen Steinen sehr weh tun für mich. (sagt Simon lachend)

Vielen Dank für deine Zeit und nochmal Glückwunsch zum Sieg!

1 thought on “GP-Sieger Simon Längenfelder im exklusiven Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert