Pro Motocross Champion Jett Lawrence im Interview

Jett Lawrence im Champions - Interview

Jett Lawrence im Champions - Interview / Foto: Pro Motocross

Jett Lawrence setzte sich nach dem Gewinn der Pro Motocross Meisterschaft 2024 mit den Medien zusammen und sprach über seine Saison, seine Meisterschaft und seine Ziele. Ziemlich cool, offen, ehrlich, aber noch wichtiger, bescheiden, was in der heutigen Zeit etwas ziemlich Cooles ist und etwas, dass bei modernen Sportlern oft schwer zu finden ist.

Erstaunliche Saison bisher. Wie fühlt es sich an, die Meisterschaft als Rookie zu gewinnen?

Es war ein unglaublicher Tag. Ich habe Unadilla schon immer gemocht, und wenn sie die Strecke so aufreißen, wie sie es getan haben, ist es eine Art Enduro-Strecke, mit all den Spurrillen und so. Es ist ziemlich cool, zu sehen, was ich bisher erreicht habe. Ich erinnere mich, dass der einzige Fahrer, der in seiner Rookie-Saison eine Meisterschaft gewann, der Fahrer neben mir war (Dylan Ferrandis), und ich hatte mir das zum Ziel gesetzt. Es war schwer mit ihm und auch mit Chase, sie haben diese Unerschütterlichkeit in sich. Es war eine tolle Saison, und ich freue mich auf die letzten beiden Runden.

Wie fühlt es sich an, in deiner Rookie-Saison zu gewinnen?

Man träumt nicht davon, denn es scheint so weit weg zu sein, aber es ist besser als ein Traum. Dylan hat es geschafft, aber wenn man in eine Rookie-Saison geht, muss man kluge Entscheidungen treffen und lernen, Rennen zu managen und mit schnelleren Jungs umzugehen. Damit musste ich mich bei den 250ern nicht auseinandersetzen, nur weil ich weniger PS hatte als die Star-Jungs.

Was hast du getan, um in der 450er-Klasse so viele Rennen zu gewinnen?

Da ich mein Programm, mein Team und das Motorrad kenne, ist unser Motorrad eines der besten im Fahrerlager und verdammt schnell, und ich habe an meine Arbeit geglaubt. Nach Pala stieg mein Selbstvertrauen mit dem 1:1 und meine Familie hält mich bescheiden und das hilft.

Zu deinem Fahrstil. Du stehst viel auf dem Bike, woher hast du das, vom Fahren in Europa?

Ich habe das Gefühl, dass man in Lommel viel trainiert und nicht viel Zeit hat, sich hinzusetzen. Schau dir all die guten Sandfahrer an, schau dir Jeffrey und vielleicht Prado an. Ich habe auch ein bisschen von Stefan Everts und Harry Everts gelernt. Das hat mir sehr geholfen, mehr zu stehen. Es ist einfacher, ein Bike im Stehen zu fahren. Diese Tage in Lommel machen einen müde, aber ich bin jetzt stark genug, um damit umzugehen.

Würde eine jüngere Version von dir überhaupt glauben, dass das möglich ist?

Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit kommen würde, nicht einmal in Europa. Die Kämpfe dort, ich habe mich von Sandwiches ernährt und wurde krank vom Schimmel in unseren Wohnungen in Frankreich. Ich habe so viele Kämpfe durchgemacht. Wir wollten darauf hinarbeiten, nach Amerika zu kommen, aber eine 450er-Meisterschaft in meinem Rookie-Jahr zu gewinnen, das ist einfach der Hammer.

Chase hat die AMA-Supercross-Meisterschaft, du hast die AMA-Motocross-Meisterschaft und ihr wart früher Geico-Honda-Fahrer und seid jetzt HRC-Fahrer, wie fühlt sich das an?

Ich denke, ich kann für uns beide sprechen. Das HRC-Team ist großartig, es ist wie eine Familie und sie arbeiten so hart für uns. Ich habe das Gefühl, dass unser Bike in diesem Jahr mit den Tests und der Abstimmung ein tolles Motorrad für uns ist, sowohl im Supercross als auch im Motocross. Unsere Motorräder sind die besten im Fahrerlager, und dafür verdienen sie ein großes Lob.

Geht es dir nur um den Rennsport, oder machst du auch andere Dinge außerhalb des Rennsports?

Wenn ich bei der Arbeit bin, dreht sich alles um die Arbeit, aber wenn ich nicht auf dem Bike sitze, konzentriere ich mich darauf, wie ich mich verbessern kann, oder ich trainiere im Fitnessstudio. Ab und an spiele ich Golf oder Videospiele. Mein Job dauert ein paar Stunden, und viele Jobs sind ganztägig, aber ich kann meinen Tag früh beenden und dann einen normalen Tag haben.

Du bist bereits ein Champion, aber wie bleibst du es jetzt?

Als wir aus Europa hierher kamen, machten wir eine harte Zeit durch und ich glaube, das hat mich wirklich umgestimmt, und ich dachte: „Okay, ich weiß nicht, wie ich es schaffen werde, aber ich will an der Spitze stehen. Wenn man jetzt verliert, trainiert man einfach noch härter.

Was wirst du dir von deinem Bonusscheck kaufen?

Leider habe ich eine Einschränkung von Bazz (seinem Vater). Normalerweise würde ich mir ein Auto kaufen, aber er sagte, dass es das Klügste wäre, zu investieren und ich hoffe, dass sich das Geld in ein paar Jahren verdoppelt. Normalerweise wäre es ein Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert