Was ihr über die AMA Supercross Saison 2024 wissen müsst

Die AMA Supercross Meisterschaft startet am 6. Januar 2024 beim A1 in Anaheim.

Die AMA Supercross Meisterschaft startet am 6. Januar 2024 beim A1 in Anaheim. / Foto: Feld Entertainment

Die AMA-Supercross-Saison 2024 startet am Samstag, den 6. Januar in Anaheim, Kalifornien. Dieses Datum ist zweifellos in den Köpfen vieler Fans präsent, besonders seitdem Jorge Prado sein lang erwartetes Debüt bestätigt hat. Die Ankunft des amtierenden MXGP-Weltmeisters hat das Interesse vieler Anhänger und selbstverständlich Medien geweckt. Hier ist ein Leitfaden mit den wichtigsten Fakten über eine der prestigeträchtigsten Meisterschaften.

Das Rennformat

Das Rennformat des AMA Supercross besteht aus einem Hauptevent pro Klasse (außer Triple Crown Events). Um sich für das Main Event zu qualifizieren, müssen die Fahrer zunächst in zwei Zeittrainings ihr Bestes geben, um die 40 besten Zeiten zu ermitteln.

Jede Klasse hat ein Main Event, 15 Minuten +1 Runde für die 250er Klasse und 20 Minuten +1 Runde für die 450er Klasse. Die maximale Anzahl von Fahrern in jedem Main Event beträgt 22, daher müssen alle Fahrer zunächst einen Qualifikationsprozess durchlaufen, bevor es zum großen Showdown des Abends kommt.

Der erste Schritt zum Qualifying findet am Nachmittag statt. Nach zwei Qualifikationsrunden werden die 40 besten kombinierten Zeiten ermittelt und in zwei Gruppen von 20 Fahrern für die Qualifikationsrennen aufgeteilt. Am Ende jedes Rennens werden die besten 9 ermittelt, während der Rest eine zusätzliche Chance im Last-Chance-Rennen hat, bei dem die besten 4 Fahrer weiterkommen. Fahrer, die sich nicht für das Hauptrennen qualifizieren, scheiden für diesen Abend aus und erhalten keine Meisterschaftspunkte.

Triple Crown – Das etwas andere Rennformat

Im gesamten Kalender gibt es drei Triple Crown Rennen. In diesem Fall entfallen die Qualifikationsrennen, und stattdessen werden drei Rennen ausgetragen, die sich aus den 18 besten Fahrern der Qualifikationsrunden sowie den 4 besten Fahrern aus dem Last-Chance-Rennen zusammensetzen.

Merkmale der Triple Crown:

  • Die 18 besten Fahrer qualifizieren sich, Plus die 4 schnellsten aus dem Last-Chance-Rennen
  • 250: 3 Rennen à 10 Minuten +1 Runde.
  • 450: 3 Rennen à 12 Minuten +1 Runde.

Das Triple Crown-Format verwendet ein olympisches Punktesystem, d. h. Platz 1 = 1 Punkt; Platz 2 = 2 Punkte und so weiter. Der Fahrer mit der niedrigsten Punktzahl wird zum Sieger erklärt. Die für die Meisterschaft vergebenen Punkte entsprechen jedoch denen eines herkömmlichen Rennens.
Die Triple Crown ist auch eine „Meisterschaft innerhalb einer Meisterschaft“, da die Ergebnisse eines Fahrers in den drei Triple-Crown-Rennen, die in diesem Jahr in Anaheim 2 (27. Januar), Indianapolis (16. März) und St. Louis (30. März) ausgetragen werden, zur Ermittlung des Triple-Crown-Champions 2024 zählen.

Das Punktesystem

Vor der Saison 2018 ging AMA Supercross dazu über, 26 Punkte für den Ersten, 23 für den Zweiten, 21 für den Dritten und so weiter zu vergeben. Für 2024 wurde beschlossen, zum traditionellen System zurückzukehren: 25 Punkte für den Ersten, 22 für den Zweiten, 20 für den Dritten, 18 für den Vierten, 16 für den Fünften und danach einen Punkt weniger pro Position, bis der 21. platzierte Fahrer einen Punkt erhält, während der 22. platzierte Fahrer in diesem Jahr leer ausgeht.

Die Küstenmeisterschaften

Die Meisterschaften für 125-ccm-Fahrer, die später 2007 in 250-ccm-Meisterschaften umbenannt wurden, wurden erstmals 1985 eingeführt. Die Bezeichnungen West Coast und East Coast geben an, dass die beiden Meisterschaften nach Regionen getrennt sind, obwohl sie sich bis zu zweimal im Jahr treffen. Traditionell eröffnet die Westküsten-Meisterschaft die Saison, und wie in den vergangenen Jahren beginnt sie mit dem A1 in Anaheim. Die Fahrer der Ostküsten-Meisterschaft haben dann ihre erste Gelegenheit, am 3. Februar in Detroit an den Start zu gehen.

Die Einführung der getrennten Meisterschaften für die beiden Küstenregionen ermöglicht eine intensivere Wettbewerbssituation, da die Fahrer innerhalb ihrer Region um den Meistertitel kämpfen. Diese Struktur ermöglicht es den Fans, spezifische Rivalitäten und Geschichten innerhalb jeder Meisterschaft zu verfolgen, bevor es zu den Zusammenführungen kommt, bei denen die Westküsten- und Ostküsten-Fahrer aufeinandertreffen.

Die wichtigsten Namen der West Coast 250SX-Piloten (vorläufige Liste)

ClubMX Yamaha: Garrett Marchbanks & Phil Nicoletti
Pro Circuit Kawasaki: Maximus Vohland, Levi Kitchen
Star Racing Yamaha: Nick Romano, Nate Thrasher und Jordon Smith
BarX Suzuki: Max Miller und Anthony Bourdon
Honda HRC: Jo Shimoda
Rockstar Energy Husqvarna: RJ Hampshire
KTM Red Bull: Julien Beaumer
GasGas TLD: Ryder DiFrancesco
MCR Honda: Carson Mumford & Mitchell Oldenburg

Die wichtigsten Namen der East Coast 250SX-Piloten (vorläufige Liste)

Red Bull KTM: Tom Vialle
Firepower Honda: Max Anstie
Triumph Racing: Jalek Swoll, Even Ferry
BARX Suzuki: Preston Boespflug
Pro Circuit Kawasaki: Cameron McAdoo
Star Racing Yamaha: Haiden Deegan, Enzo Lopez
Team Solitaire Yamaha: Dominique Thury

Startnummern

Jedes Jahr werden die Startnummern entsprechend der Leistung der einzelnen Fahrer in der vorangegangenen Saison aktualisiert. Dabei gilt: Je niedriger die Ziffer, desto höher war die im Vorjahr erzielte Punktzahl. Fahrer, die genügend Punkte gesammelt haben, haben das Recht, ihre eigene Nummer aus den verfügbaren Nummern zu wählen. Diese ausgewählte Nummer können sie dann für den Rest ihrer Karriere bis zu ihrer Pensionierung verwenden. Andernfalls verlieren sie die Möglichkeit zur Auswahl, wenn sie mehr als ein Jahr lang keine Punkte sammeln.

Die Startnummer eines Fahrers ist somit nicht nur eine Identifikation auf der Rennstrecke, sondern auch eine Art Statussymbol, das die Erfolge und die Kontinuität in der Leistung eines Fahrers repräsentiert. Diejenigen, die sich ihre Nummer auswählen dürfen, entscheiden sich oft für eine Nummer, die für sie eine besondere Bedeutung hat oder die sie mit Erfolg und Erfahrungen verbinden.

So hat Chase Sexton für die Saison 2024 die ikonische Nummer 4 von Ricky Carmichael übernommen. Außerdem wurde die Nummer 22 von Chad Reed an Fredrik Noren übergeben. Zu bedenken ist auch, dass die Champions seit 2009 per Vorschrift verpflichtet sind, in der nächsten Saison die Nummer 1 zu tragen.

Die Vergabe und Auswahl der Startnummern schafft eine dynamische und sich ständig verändernde Landschaft in der Motorsportwelt. Die Fans können die Entwicklungen verfolgen und die Präferenzen der Fahrer sehen, während diese ihre Karrieren fortschreiben. Dieses System trägt dazu bei, die Motorsportszene interessant zu gestalten und schafft eine Verbindung zwischen den Fahrern und ihren Nummern, die weit über den reinen funktionalen Aspekt hinausgeht.

Das Red Plate

Das Red Plate wurde zunächst als Kennzeichnung für die AMA-Pro-Motocross-Champions eingeführt. Erst ab 2007 kam diese Kennzeichnung auch im AMA-Supercross zum Einsatz. Ursprünglich diente es dazu, den amtierenden Meister zu kennzeichnen, wenn dieser die Nummer 1 nicht verwenden wollte. Ab 2009 änderte sich jedoch die Regelung. Anfangs war es erforderlich, dass der Champion sowohl die Nummer 1 als auch das Red Plate am Motorrad hatte, während der Fahrer, der die Meisterschaft anführte, ein zweites Red Plate erhielt. Ab 2012 gab es erneute Regeländerungen.

Seit 2012 trägt der Fahrer, der in der Meisterschaft führt, das Red Plate. Dieses Merkmal kann von Fahrer zu Fahrer wechseln oder sogar geteilt werden, wenn es zu einem Gleichstand kommt. Diese Regeländerungen haben dazu beigetragen, das Red Plate als markantes Symbol für den aktuellen Meisterschaftsführenden im AMA-Supercross zu etablieren.

Das Red Plate dient nicht nur als visuelles Erkennungszeichen für Fahrer und Fans, sondern es verleiht auch eine gewisse Prestige und Verantwortung. Der Fahrer, der das Red Plate trägt, wird als derjenige angesehen, der in der laufenden Meisterschaft an erster Stelle steht. Dies bringt eine zusätzliche Dynamik und Spannung in die Rennen, da die Fahrer nicht nur um den Sieg in jedem Rennen, sondern auch um die Bewahrung des Red Plates kämpfen.

Insgesamt ist das Red Plate zu einem wichtigen Element in der visuellen Darstellung und der Wettbewerbsdynamik des AMA-Supercross geworden. Es verleiht jedem Rennen eine zusätzliche Schicht an Bedeutung und betont die herausragende Leistung des führenden Fahrers in der laufenden Meisterschaft.

How to watch

Nach dem erfolgreichen Start des SuperMotocross Video Pass, der 2023 in über 135 Ländern ausgestrahlt wurde, ist dieser Service auch 2024 erhältlich. Der SuperMotocross Video Pass (www.supermotocross.tv) ist jetzt zu einem Preis von 159,99 USD verfügbar.

Der AMA Supercross Kalender 2024

RdEventDatum
1Anaheim 1
W – Angel Stadium of Anaheim
6 Januar
2San Francisco
W – Oracle Park
13 Januar
3San Diego
W – Snapdragon Park
20 Januar
4Anaheim 2
W – Angel Stadium of Anaheim
27 Januar
5Detroit
E – Ford Field
3 Februar
6Glendale
W – State Farm Stadium
10 Februar
7Arlington
E – AT&T Stadium
24 Februar
8Daytona
E – Daytona International Speedway
2 März
9Birmingham
E – Protective Stadium
9 März
10Indianapolis
E – Lucas Oil Stadium
16 März
11Seattle
W – Lumen Field
23 März
12St. Louis
W – Dome at America’s Center
30 März
13Foxborough
E – Gillette Stadium
13 April
14Nashville
E/W – Nissan Stadium
20 April
15Philadelphia
E – Lincoln Financial Field
27 April
16Denver
W – Empower Field at Mile High
4 Mai
17Salt Lake City
E/W – Rice-Eccles Stadium
11 Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert