Jeremy Martin beendet vorzeitig die 250SX Saison 2020

Jeremy Martin - Salt Lake City Rd. 11

Jeremy Martin - Salt Lake City Rd. 11 / Foto: Feld Entertainment

Es gibt die verschiedensten Gründe warum man eine Saison vorzeitig beenden muss oder kann. Der Hauptgrund dürften Verletzungen sein. So geschehen bei Adam Cianciarulo (450SX) Doch das Geico Honda Team und Jeremy Martin hatten ganz andere Probleme. Jeremy Martin äußerte sich zu seinem Rückzug aus der Monster Energy AMA Supercross Meisterschaft wie folgt:

„Ich habe viel darüber nachgedacht, wie ich öffentlich bekannt geben kann, dass ich die letzten drei Rennen der Meisterschaft nicht mehr fahren werde. Anstatt es mit einer Verletzung zu vertuschen, haben das Team und ich beschlossen, in Bezug auf meine aktuelle Situation völlig ehrlich zu sein. Ich habe in der 250SX Klasse die maximale Punktzahl erreicht, und jeder zusätzliche Punkt würde für 2021 den Aufstieg in die Klasse 450 bedeuten.“

Der Aufstieg in die 450er-Klasse im Jahr 2021 wäre eine enorme Herausforderung für Martin, der mit einer Rückenverletzung, die er sich beim Muddy Creek Motocross 2018 zugezogen hatte, mehr als anderthalb Jahre am Streckenrand verbrachte. Dass er so schnell wieder auf dem Bike saß, kam für viele überraschend, denn er unterzog sich mehreren Operationen und konnte bis zum letzten Sommer kaum trainieren. Die Saison 2020 sollte die Rückkehr zum Rennsport bedeuten, die es Jeremy Martin ermöglichen sollte, sein Tempo wieder zu finden.

„Ich habe in diesem Jahr noch kein Rennen gewonnen und habe das Gefühl, dass ich, bevor ich den Schritt in die Königsklasse mache, ein zusätzliches Jahr brauche, um meine Leistung und meine Gesundheit im Bestreben zu verbessern, für das Jahr 2022 in die 450er-Klasse zu kommen. Ich bin 27 Jahre alt und würde gerne in der 450er-Klasse mitfahren, aber manchmal muss man den längeren Weg gehen.“

Dies wirft eine interessante Frage auf:

Darf man sich freiwillig aus dem Wettbewerb zurückziehen? Technisch gesehen, ja. Es gibt nichts im AMA-Regelwerk, das vorschreibt, dass ein Fahrer eine ganze Saison absolvieren muss, wenn er dazu in der Lage ist. Auch gibt es keine Strafe für das Verpassen von Rennen. Martin Davalos und Shane McElrath haben dies in der Vergangenheit ausgenutzt, was Davalos eine verlängerte Zeit in der 250er-Klasse und McElrath die Chance eröffnete, um die Meisterschaft im Jahr 2020 zu kämpfen. Mit Martins Ergebnissen und den Fortschritten, die das Team von GEICO Honda mit der aktuellen Generation des CRF250R gemacht hat, könnte ein Abbruch jetzt dem Team eine Titelchance im Jahr 2021 geben.

Share this…