SHR Motorsports: Stender und Koch in Dreetz ohne Glück!

Mike Stender beim ADAC MX Masters Dreetz / Foto: SevenOnePictures

Zum dritten Lauf der ADAC MX Masters-Serie reiste das Team SHR Motorsports mit den beiden Masters-Piloten Mike Stender und Nico Koch in das brandenburgische Dreetz. Erneut stand damit eine schwere Sandstrecke auf dem Programm, die hohen Temperaturen sorgten für zusätzliche Belastung.

Der Holsteiner Mike Stender nahm die Herausforderung an und überzeugte zunächst mit der 450er Yamaha als Achter seiner Qualigruppe. Damit konnte Mike gut platziert an das Startgatter der Finalrennen rollen. Der erste Lauf der Masters-Klasse wurde bereits am Samstag ausgetragen, die restlichen zwei Läufe am Sonntag. „Mike ist super gefahren“, fasste Teamchef Steffen Hünecke nach Veranstaltungsende die Rennen zusammen. „In Lauf 1 nach einem Startcrash schaffte er es von ganz hinten bis auf Position 11 nach vorn zu fahren. Lauf 2 lief dann so wie wir unter der Woche in Grevenbroich trainiert hatten. Mike war sofort vorn dabei. Das Tempo war allerdings sehr hoch und er konnte seinen Rhythmus in der Spitzengruppe nicht finden. Im Ziel Platz 8 war aber ein top Ergebnis. Im dritten Lauf war Mike nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte, er hatte sich schon vor dem letzten Rennen schlecht gefühlt und war körperlich angeschlagen. Trotzdem wollte er unbedingt fahren, hat sich durchgebissen und wurde Elfter im Ziel.“ In der Tageswertung bedeutete das Platz 10, in der Serientabelle belegt Mike nach Dreetz Rang 8.

Für Nico Koch war es alles andere als ein gutes Wochenende im Dreetzer Sandkasten. Der 22jährige Braunschweiger stürzte in den ersten beiden Finalläufen der Masters-Kategorie, verletzte sich beim zweiten Abflug an der Schulter. Damit war kein Start in Lauf 3 mehr möglich, das Ergebnis der Untersuchung seiner Schulter steht noch aus.

Unser Youngstercup-Pilot Julien Duvier konnte sich im Hoffnungslauf als Dritter qualifizieren. In den drei Rennen machte Duvier einen soliden Eindruck und beendete seinen Renntag mit einem 31/26/29-Resultat. Ebenfalls im Last Chance der Youngstercup-Klasse gestartet, scheiterte Gian-Luca Willems und schied aus. Teamkollege Roel van Ham hatte sich vor 14 Tagen im Training verletzt und fehlte in Dreetz.

Die beiden Starter im ADAC 125er Cup, Lucas Hechtel und Joel Franz, hatten erwartungsgemäss grosse Probleme mit der extrem ausgefahrenen Strecke und überstanden nicht das Qualifying. 
Am 4. und 5. September folgt in Fürstlich-Drehna Runde 4 der deutschen Topserie.

Text: SHR Motorsports

Share this...