MXGP of Switzerland steht vor dem Aus?

Die Zukunft steht in den Sternen, trotz eines «rundherum gelungenen Anlasses», so resümiert ein zufriedener OK-Präsident Willy Läderach nach der dritten Auflage des MXGP of Switzerland.

Nun kommt es für den Veranstalter knüppeldick,  denn der Gachnanger Gemeinderat lehnt das Baugesuch für elf Sprünge des Motocross-GP-Veranstalters auf Empfehlung der Kantonsbehörden ab. Das Baugesuch für eine Bewilligung für die elf Sprünge reichte der Veranstalter ein, um in Zukunft finanzielle Schieflagen zu verhindern. Denn der jährliche Auf- und Rückbau kostete den Veranstalter rund 250.000 Franken.

Während sich die Gegner dieser Großveranstaltung mit ca. 30000 Besuchern bestätigt fühlen, zeigen sich die Organisatoren enttäuscht. Willy Läderach nahm wie folgt Stellung: «Wir müssen leider zur Kenntnis nehmen, dass die Behörden und der Regierungsrat kein Rückgrat und keinen Mut beweisen und wegen weniger Gegner in die Knie gehen»

Nun bleibt den Schweizern eine Frist bis zum 2. Dezember, denn dann entscheiden der Weltmotorradverband FIM und Vermarkter Youthstream über den definitiven WM-Kalender 2019.

 

Quelle: Bundesamt für Landestopografie/Karte: dem

 

Titelfoto: Ralph Marzahn Photography

Share this…