Livia Lancelot bestätigt den Weggang von 114Motorsports und MXGP

Livia Lancelot verlässt 114Motorsport und MXGP

Livia Lancelot verlässt 114Motorsport und MXGP / Foto: SevenOnePictures

Livia Lancelot schließt ein Kapitel, um ein neues aufzuschlagen. Nach fünf Jahren als Teammanagerin des Honda 114 Motorsports Team hat Livia beschlossen, ihre Tätigkeit am Ende der Saison 2022 zu beenden. Die zweifache Motocross Weltmeisterin wird jedoch nicht zu neuen Ufern aufbrechen, sondern mit dem Honda NILS Team die Supercross-Weltmeisterschaft (WSX) in Angriff nehmen. Bei Fahrer konnte das Team bereits offiziell bestätigen: Jordi Tixier und Thomas Do.

Nach dem Ende ihrer Karriere als 2-fache Motocross Weltmeisterin fand Sie mit dem neu gegründeten 114Motorsports Team eine neue Herausforderung.

„Ich habe dies mit Hilfe von Giacomo Gariboldi und Partnern im Jahr 2018 geschaffen. In fünf Jahren haben wir viel erreicht, aber es gibt nur wenig Aussicht auf Weiterentwicklung. Wir sind ein einfaches MX2-Team – obwohl wir dieses Jahr zwei 450er-Fahrer hatten – und Honda will noch kein MX2-Werksteam. Den Platz des 450er-Werksteams einzunehmen, ist nicht unbedingt möglich, aber ein MX2-Werksteam zu werden, war immer noch ein Ziel. Irgendwann muss man eine Entscheidung treffen. 20 Rennen pro Jahr auf der ganzen Welt zu fahren, immer unter den gleichen Bedingungen, das will ich nicht mehr.

Ohne Werksmaschinen können wir nicht um den Weltmeistertitel kämpfen

Mit dem 114 Motorsports Team konnte Lancelot diverse Erfolge einfahren. Mit Hunter Lawrencestand das Team mehrfach auf dem Podium. Auch in der WMX engagierte sich Livia Lancelot indem Sie Fahrerinnen wie Tahlia Jayde O’Hare und Martine Hughes ein Zuhause in ihrem Team gab. Mit Ruben Fernandez schaffte es das Team sogar auf das Podium der MXGP.

„Ich habe in der MX2 auf dem Podium gestanden, ich hatte das Red Platz, ich habe in der MXGP auf dem Podium gestanden, es wird schwierig sein, mehr zu erreichen, bis wir ein Werksteam sind. Wir diskutierten jedes Jahr und erklärten ihnen, dass wir nicht um den Weltmeistertitel kämpfen können, solange wir keine Werksmaschinen haben, und auch nicht um einen Platz unter den ersten 5 in der Meisterschaft. Wenn man einen wirklich guten Fahrer auf sein Motorrad setzt und die Sterne günstig stehen, kann man den Werksfahrern hier und da ein Podium wegschnappen.

Das war es, was wir 2021 mit Ruben tun konnten, denn Ruben ist ein außergewöhnlicher Fahrer und er beweist es heute, indem er in der MXGP auf dem Podium steht und einen Vertrag mit Honda HRC hat. Solange man kein Werksteam ist, passieren diese Dinge nur „zufällig“, Stück für Stück. Wir haben um Unterstützung gekämpft, um technische Unterstützung von Honda, und bis jetzt konzentriert sich das Honda-Werk auf die 450er. Das ist eine Entscheidung, die wir verstehen und die wir respektieren.“

Es macht allen mehr Spaß

Die Entscheidung das gewohnte Umfeld der MXGP zu verlassen war für Livia Lancelot keine leichte, doch Sie liebt Herausforderungen. Und so war es nicht verwunderlich, dass die erste Teammanagerin, nun auch in der WSX diesen Part übernimmt.

„Es gab eine Menge Entscheidungen zu treffen, Überlegungen anzustellen, es war kompliziert. Heute bin ich in der Motocross-Weltmeisterschaft mit Fahrern, die auf dem Podium stehen können, und ich gehe in eine ganz neue Meisterschaft, das war keine leichte Entscheidung. Es ist eine Herausforderung. Der Vorteil des Supercross ist, dass wir das alles schon vom Pariser Supercross kennen. Es ist der Wahnsinn, man kommt in Paris an, ist im Stadtzentrum, geht zum Hotel, es ist drinnen. Also ist egal ob es regnet, stürmt oder schneit. Für die Mechaniker ist es das Beste. Der aufwendige Auf- und Abbau fällt weg, kein Motorrad waschen usw. Beim Supercross sehe ich meine Jungs täglich, und das macht allen mehr Spaß, und diese SX-Seite hat mich gereizt.

Es gibt auch weniger Strecken und das ist nicht zu vernachlässigen. Wenn man heute 20 Rennen im Jahr fährt, plus die Vorsaisonrennen und ein paar Trainingswochenenden im Ausland, verbringt man das halbe Jahr auf dem Track. Beim Supercross wird es weniger Rennen geben, und das ist eines der kleinen Details, die mir bei diesem Projekt im Kopf geblieben sind.“

Das komplette Interview gibt es You can read the full exclusive interview on dailymotocross.fr.

Share this…