Ken Roczen – Ist der Suzuki Deal fix?

Ken Roczen - Suzuki Deal fix?

Ken Roczen - Suzuki Deal fix? / Foto: HEP

Sieben Wochen vor dem Start der Monster Energy AMA Supercross Meisterschaft steht Ken Roczen immer noch ohne Team da und testet sich durch die bunte Markenwelt. Doch nun kommen erste Gerüchte auf, die besagen das der Suzuki Deal bereits fix ist und wir Ken am 7. Januar auf einer RM-Z450 sehen werden.

Sofern dies zutreffen sollte, könnte das die Rückkehr von Suzuki auf die Podien der wichtigsten Supercross Serie überhaupt bedeuten. Denn Experten sind sich sicher das Roczen auch auf der Suzuki um Siege mitfahren kann. „Ken hat so viel Talent, der kann mit jedem Bike gewinnen. Selbst mit der Suzuki traue ich es ihm zu“, so US-Experte und Ex-Profi Jason Thomas.

Was spricht für einen Suzuki Deal?

Mit der Marke Suzuki verbindet Roczen seinen ersten großer Erfolg, als er mit 15 Jahren seinen ersten MX2 Grand Prix gewann. Das weckt gute Erinnerungen und kann sich positiv auf die Zusammenarbeit auswirken.

Mit dem amerikanischen Versicherungskonzern Progressive, hat HEP nun einen finanzstarken Partner an der Seite, der die vergangenen Jahre der Budgetgrenzen vergessen machen kann. Dem Team und Roczen würde dieses mehr als zu Gute kommen, denn statt am unteren Ende der sonst üblichen US-Budget-Zahlen zu verweilen, kann man oben bei den Top-Teams mitspielen. So können Gehalt und Prämien auf Factory Team Niveau gewährleistet werden.

Den Gerüchten nach soll bei einer Zusammenarbeit auch entsprechende Werksunterstützung von Suzuki möglich sein. Das wäre nach dem Rückzug 2017 ein wegweisender Schritt zurück in den professionellen SX Sport.

Roczen kann seine Wunschteile für sein Bike selber wählen. So wurde für den Test der HEP Suzuki der Lenker vom Teamsponsor Mika, kurzerhand auf Renthal getauscht. Mit HEP Suzuki kann er nicht nur die Monster Energy AMA Supercross Saison, sondern die in diesem Jahr gewonnene WSX Meisterschaft auch 2023 bestreiten.

Was spricht gegen einen Suzuki Deal?

Die jahrelange Zusammenarbeit mit FOX und Red Bull beeinflussen den Deal enorm. Roczen fährt seit seinem Eintritt in den Profisport mit FOX Racing Bekleidung und wird ebenso lang durch Red Bull unterstützt. HEP Bekleidungsausrüster ist jedoch FLY Racing, was den Wechsel der Bekleidung bedeuten würde. Dies ist jedoch kein ungewöhnlicher Schritt, denn so verließen Dominique Thury und Lotte van Drunen auch ihre langjährigen Bekleidungspartner, um sich dem ihren neuen Teams anzupassen.

In Punkto Red Bull sieht es jedoch anders aus. Ken Roczen wird unter keinen Umständen seinen Red Bull Sportlerstatus aufgeben. HEP scheint hier jedoch eine einfache Lösung gefunden zu haben, um nicht auf Sponsor Twisted Tea verzichten zu müssen. Hier wurde kurzerhand entschieden die Bikes der 250ccm und 450ccm unterschiedlich zu labeln. So erhielten die „großen“ Bikes den Schriftzug PROGRESSIVE und die 250er behalten den TWISTED TEA Schriftzug am Kühlerspoiler.

Auch das Bike selber könnte ausschlaggebend sein, sich gegen den Deal zu entscheiden. Suzuki hat sich werksseitig 2017 aus allen großen Motocross- und Supercross-Serien zurückgezogen und die Bikes seit Jahren nicht grundlegend weiterentwickelt. Erst für die Saison 2024 wird mit einem komplett überarbeiteten Bike gerechnet. Doch der Dinosaurier unter den Motocross Bikes sah bei den Tests von Roczen mehr als gut aus.

Fazit

Gerüchte sind und bleiben Gerüchte, doch vieles spricht für den Deal zwischen Ken Roczen und HEP Suzuki. Der Deutsche genießt nach ereignisreichen Wochen nun ein paar freie Tage der Erholung zu Hause und wird in den nächsten Wochen seine Entscheidung bekanntgeben.

Share this…