Fahrerstimmen zum MXGP von Indonesien

Fahrerstimmen MXGP von Indonesien

Fahrerstimmen MXGP von Indonesien / Foto: MXGP

Der MXGP von Indonesien, der auf einer spannenden Strecke in Sumbawa Samota ausgetragen wurde zählt wohl zu den umstrittensten Grand Prix der Saison 2022. Was sagten die Fahrer zum Renntag in Indonesien.

Romain Febvre:

„Es hinterlässt einen bitteren Beigeschmack, dass ich das Podium um nur zwei Punkte verpasst habe! Ich hatte das ganze Wochenende ein gutes Gefühl mit dem Motorrad und die Strecke hat mir sehr gut gefallen. Schon am Samstag hatte ich gute Rundenzeiten und ein gutes Qualifying-Rennen. Doch das erste Rennen, hatte mir den Tag verdorben. Ich bin gut gestartet, aber Tim kam mir in der ersten Kurve sehr nah, so dass ich bremsen musste und ich außen überholt wurde. Ich war Fünfter und musste dort mehrere Runden lang bleiben. Es war schwierig, einander dicht auf den Fersen zu bleiben, und um einen Angriff zu starten, musste der Gegner einen Fehler machen. Im zweiten Rennen hob ich mir die Herausforderung für das Ende des Rennens auf. Zwei Runden vor Schluss versuchte ich, Prado zu überholen. Ich zog an ihm vorbei, als er an einer Steigung einen Fehler machte, aber ich konnte ihn nicht ganz überholen. Vielleicht hätte ich meinen Angriff eine Runde früher starten sollen. Ich bin enttäuscht, dass ich das Podium verpasst habe, aber dieses Wochenende hat bestätigt, dass die Ergebnisse seit meiner Rückkehr ziemlich gut sind, und alle im Team sind zufrieden.“

Jorge Prado:

„Es war ein gutes Wochenende. Ich hatte mich am Sonntag etwas besser gefühlt als im Qualifying – es war eine schwierige Strecke. Im zweiten Rennen hatte ich einen guten Start, aber Tim hatte eine bessere Pace und konnte mich überholen. Wir sind auf dem richtigen Weg und haben nun etwas Zeit bis zum nächsten Rennen. Ich werde versuchen, mich auszuruhen, ein gutes Training zu absolvieren und mich zu steigern.“

Pauls Jonass:

„Die Geschwindigkeit war zu Beginn des Tages gut. Ich hatte nur ein wenig zu kämpfen, als die Strecke rauer wurde. Der Speed war wirklich gut und auch das Gefühl auf meiner FC 450, aber irgendetwas fehlte mir. Außerdem hatte ich in beiden Motos kleine Stürze – das war nach den tollen Starts nicht gerade hilfreich! Das Gute daran ist, dass der Speed da ist.“

Ben Watson:

„Ich hatte ein sehr positives Gefühl, als wir hier ankamen und die Strecke sahen. Sie ist wirklich etwas Besonderes. Sie haben wirklich gute Arbeit geleistet und die lange Reise hat sich gelohnt, aber ich fühlte mich das ganze Wochenende über körperlich nicht stark genug. Ich glaube nicht, dass es an der Hitze lag. Zu Beginn des ersten Rennens sah ich eine Bewegung im Startgatter, fuhr zu früh los und blieb hängen. Ich habe versucht, mich zwischen den Rennen neu zu sortieren. Im zweiten Rennen bin ich besser gefahren und konnte ein paar Überholmanöver zu machen. Ich wünschte nur, ich könnte im Moment aggressiver fahren.“

Mattia Guadagnini:

„Ich bin wieder Achter geworden! Um ehrlich zu sein, habe ich mich nicht so gut gefühlt, denn ich war ein bisschen krank. Ich denke, dass der zweite Durchgang besser war als der Erste. Ich hatte mehr Rhythmus und das Fahren war besser. Die Plätze 8-8 für den achten Gesamtrang sind nicht schlecht, aber ich denke, ich hätte näher an der Spitze sein können.“

Tim Gajser:

„Gestern war ein großartiger Tag, ich fuhr zum 1:1 Ergebnis und hatte wirklich Spaß auf der Strecke. Das erste Rennen war fast perfekt. Ich bekam den Holeshot und kontrollierte das ganze Rennen, um schlussendlich den Sieg zu holen. Ich habe mich wirklich gut gefühlt und die Strecke war heute viel besser, also ein großes Lob an die Streckencrew, die daran gearbeitet hat. Im zweiten Rennen hatte ich keinen so guten Start und war Vierter, aber ich konnte ein paar schöne Überholmanöver starten und lag nach ein paar Runden in Führung. Erneut konnte ich das Rennen kontrollieren und den Sieg und meinen achten Gesamtsieg in dieser Saison einfahren. Mein Vorsprung in der Meisterschaft beträgt jetzt 125 Punkte, so dass ich mit dem Verlauf der Saison sehr zufrieden bin. Ein großes Dankeschön an mein ganzes Team, das so hart gearbeitet hat, und ein großes Dankeschön an die Menschen in Sumbawa, die seit unserer Ankunft großartig waren. Ich freue mich schon darauf, nächstes Jahr wiederzukommen.“

Jed Beaton:

„Das Layout der Strecke sah wirklich gut aus, als wir ankamen, auch wenn der Untergrund felsig war. Im ersten Rennen war ich zwanzig Minuten lang vorne dabei – das war wirklich positiv -, aber dann machte mir die Hitze zu schaffen, und so ging ich mit einem Rückstand ins zweite Rennen, denn ich bin immer noch nicht wieder bei 100 Prozent.“

Simon Längenfelder:

„Ich war Dritter im ersten Lauf und Zweiter im zweiten Lauf. Im zweiten Lauf konnte ich die Führung übernehmen, hatte aber einen kleinen Sturz und warf sie weg. Ein Podium ist immer schön und als Zweiter auf dem Podium zu stehen ist großartig! Das Motorrad war fantastisch. Wir werden uns jetzt ausruhen und in zwei Wochen wieder antreten.“

Brian Bogers:

„Dieses Wochenende war eine absolute Katastrophe. Ich hatte eine Lebensmittelvergiftung, also wussten wir, dass es schwierig werden würde. Wir haben einfach getan, was wir konnten, um ein paar Punkte zu retten. Wir werden gesund werden und versuchen, bei der nächsten Runde mit einigen guten Ergebnissen zurückzukommen, denn ich kann es besser.“

Mitchell Evans:

„Das war eine weitere Saisonbestleistung, mit der ich sehr zufrieden bin, vor allem nachdem ich mich am Vortag so schlecht gefühlt habe. Ich musste in beiden Rennen wirklich hart kämpfen, um meine Pace zu halten und die Fahrer hinter mir zu halten. Das war eine enorme Anstrengung und es fühlt sich toll an, dass sich diese Anstrengung ausgezahlt hat. Die 31 Punkte und der sechste Platz in der Gesamtwertung sind ein schöner Auftrieb für die nächsten Wochen. Jetzt werde ich weiter hart arbeiten und den Schwung für die nächste Runde in der Tschechischen Republik mitnehmen.“

Tom Vialle:

„Ein tolles Wochenende. Ich hatte ein gutes Gefühl auf der Strecke. Der erste Wertungslauf war nach dem Start ziemlich komfortabel und ich konnte die ganze Zeit führen. Im zweiten konnte ich Simon überholen, machte dann aber einen Fehler bei einem Sprung und kam von der Strecke ab. Als er dann stürzte, konnte ich ihn wieder einholen. Im weiteren Verlauf des Rennens wurde die Strecke schwieriger, mit vielen Bodenwellen. Es war nicht so einfach, den Flow zu behalten, aber ich bin wirklich zufrieden mit dem Ergebnis und damit, wieder das red Platz zu haben. Der Titelkampf wird bis zum Ende eng bleiben, aber ich bin bereit, ihn zu gewinnen.“

Jeremy Seewer:

„Ich fühlte mich großartig, als ich hierher kam. Am Freitag war ich super fit und freute mich auf das Rennen hier, aber dann kam der Hammer und am Freitagabend nach dem Abendessen wurde mir richtig schlecht. Irgendetwas war wirklich nicht in Ordnung. Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Ich konnte nichts mehr essen. Also bin ich den ganzen Samstag nicht gefahren, ich habe nur versucht zu überleben. Ich war völlig am Boden zerstört, aber ich musste nur zwei oder drei Runden fahren, um die Strecke und den Start kennen zu lernen. Im ersten Durchgang bewegte sich das Gatter, aber es fiel nicht. Ich traf also das Gatter. Danach fuhr ich vom letzten Platz auf Platz 12 vor, was okay ist, denn das Überholen ist sehr schwierig, wenn man versucht, Energie zu sparen und einfach nur zu überleben. Das zweite Rennen war die gleiche Geschichte. Ich habe keine großen Fehler gemacht, nur einmal das Motorrad abgewürgt, aber P.9 bei diesen Bedingungen, damit muss ich zufrieden sein. Jetzt freue ich mich nur noch darauf, nach Hause und zum Arzt zu gehen, um diesen Virus oder diese Bakterien oder was auch immer es ist, so schnell wie möglich aus meinem Körper zu bekommen.“

Thibault Benistant:

„Ich bin froh, dass ich wieder auf dem Podium stehen konnte. Ich habe mich auf dieser Strecke das ganze Wochenende über nicht wohl gefühlt. Im ersten Lauf hatte ich einen guten Start, aber in der zweiten Kurve hat mich jemand von der Strecke gedrängt. Ich habe viele Positionen verloren und hatte Mühe, einen guten Rhythmus zu finden. Nachdem zwei Fahrer gestürzt waren, schaffte ich es, auf den vierten Platz zurückzukommen. Im zweiten Rennen war mein Start etwas besser. Nach der Hälfte des Rennens konnte ich Adamo überholen und den dritten Platz übernehmen. Das reichte, um auf das Gesamtpodium zu kommen. Top 3 an einem schwierigen Wochenende: das ist gar nicht schlecht. Mein drittes Podium in Folge. Ich fange an, konstant zu werden und hoffe, dass ich diesen Weg fortsetzen kann. Ich möchte mehr Podiumsplätze und Siege einfahren.“

Kevin Horgmo:

„Die ersten zwei oder drei Kurven nach dem Start waren wirklich schwierig und rutschig für alle. Überall waren Leute, aber ich fuhr gut und war wieder Vierter, bis ich mit einem anderen Fahrer zusammenstieß. Ohne diesen Unfall hätte ich sicher Dritter werden können. Zu Beginn des zweiten Rennens machte ich einen kleinen Fehler in den Whoops und konnte nicht in die folgende Kurve einbiegen, also entschied ich mich, nach innen zu schneiden; der Fahrer hinter mir bemerkte das nicht, sprang in mein Hinterrad und wir stürzten. Bei dem Sturz brach der vordere Bremshebel ab, so dass ich das gesamte Rennen ohne Bremse fahren musste. Jetzt haben wir eine lange Heimreise vor uns, aber ich hoffe, dass ich ein gutes Training für Loket absolvieren kann.“

Mikkel Haarup:

„Ich hatte das Gefühl, dass ich in dieser Woche den Speed für die ersten drei Plätze hatte, aber wir hatten ein paar Probleme, zum Beispiel das jemand in mich reingesprungen ist und die Fußraste beschädigt hat. Ich habe mich das ganze Wochenende über gut auf dem Motorrad gefühlt, wir hatten nur viel Pech.“

Glenn Coldenhoff:

„Es war schwierig an diesem Wochenende. Nach dem Zeittraining begann ich mich unwohl zu fühlen. Im Qualifying hatte ich keine Energie, und danach fühlte ich mich so schlecht. Ich hatte Fieber und konnte weder etwas essen noch trinken. Es war ein harter Tag, und ich wusste, dass es ohne Essen und Trinken sehr schwierig werden würde, besonders im zweiten Rennen. Aber ich bin mit der Einstellung angetreten, dass ich es überleben werde und dass ich stark bin, obwohl ich schnell merkte, dass das nicht der Fall war. Ich hatte überhaupt keine Energie mehr. Ich bin froh, dass wir hier fertig sind und dass ich als Gesamtfünfter mit einigen soliden Punkten nach Hause fahre.“

Jago Geerts:

„Natürlich ist es nicht schön, das Red Platz zu verlieren. Aber es hätte viel schlimmer sein können. Im ersten Durchgang war ich direkt hinter Vialle, als ich einen kleinen Fehler machte und Boden verlor. Wenig später bekam ich Probleme mit meiner Hinterradbremse. So musste ich mich mit dem zweiten Platz begnügen. Im zweiten Lauf hatte ich in Kurve 3 eine Kollision mit Horgmo, der zu kurz gesprungen war und ich ihm nicht ausweichen konnte. Ich war ein bisschen zu ungeduldig, um wieder nach vorne zu kommen und hatte zwei weitere kleine Stürze. Der fünfte Platz war das Maximum, das ich erreichen konnte. Nach dem Rennen stellte sich heraus, dass mein Rad stark beschädigt war, und so hatte ich Glück, dass ich die Ziellinie erreichte. Wenn ich wieder in Belgien bin, werde ich definitiv an meinen Starts arbeiten. Sie müssen besser sein.“

Share this…