Vialle und Herlings siegen in Riola Sardo

Jeffrey Herlings siegt in Riola Sardo / Foto: MXGP

Red Bull KTM Factory Racing dominierte einmal mehr das MXGP- und MX2-Podium, denn Jeffrey Herlings und Tom Vialle fügten mit ihrem Sieg beim MXGP von Sardinien in Riola Sardo einen dritten Grand Prix-Sieg in Folge hinzu.

Die tiefsandigen Bedingungen der Strecke hier in Riola Sardo, gemischt mit Feuchtigkeit und der intensiven sardinischen Sonne, stellten das Feld auf die Probe. Und trotz dieser Herausforderungen lieferten sich die MXGP- und MX2-Kategorien wieder einmal ein enges Rennen.

Im ersten MXGP-Rennen des Tages war es Jeffrey Herlings, der sich den Fox-Holeshot holte und sich vor Ben Watson, Jorge Prado, Jeremy Seewer und Calvin Vlaanderen durchsetzte. Der amtierende Weltmeister Tim Gajser gehörte zu den Pechvögeln, die in der ersten Kurve stürzten.

Herlings konnte sich einen Vorsprung auf Watson und Prado herausfahren, wobei Seewer dem Trio dicht auf den Fersen blieb. Watson verteidigte weiterhin seinen zweiten Platz vor Prado, doch in der vierten Runde erlag er dem Druck und fiel auf den dritten Platz zurück.

Als Febvre versuchte, an Seewer vorbeizukommen, nutzte Vlaanderen die Gelegenheit und schnappte sich die beiden Piloten. Der Gebben Van Venrooy Yamaha Racing-Fahrer konnte anschließend Watson auf den dritten Platz verdrängen. Herlings baute dann seinen Vorsprung auf 9,487 Sekunden aus, während Prado nichts tun konnte, um dem Tempo von Herlings zu folgen.

Watson geriet dann noch mehr unter Beschuss, als sowohl Seewer als auch Febvre Druck machten und sich letztendlich durchsetzten. Während Febvre sich im Feld nach vorne kämpfte, tat Seewer das Gegenteil und beendete das Rennen schließlich als Sechster, als Brian Bogers den Schweizer in der letzten Runde knapp überholte.

In den letzten Runden des Rennens konnte Febvre zu Vlaanderen aufschließen und beide Piloten kämpften hart um den dritten Platz. Letztendlich war es der Franzose, der sich durchsetzte. An einen Angriff auf Platz 2 war jedoch nicht mehr zu denken. An der Spitze setzte sich Jeffrey Herlings mit unglaublichen 42,419 Sekunden Vorsprung gegen Jorge Prado durch und sicherte sich so einen weiteren Laufsieg.

Im zweiten MXGP-Lauf war es Jorge Prado, der sich den Fox-Holeshot holte und vor Herlings, Febvre und Pauls Jonass das Rennen begann. Vlaanderen hatte erneut einen guten Start und lag in der ersten Runde auf Platz sieben, während Gajser diesmal viel besser startete und 12. war. Watson hatte ebenfalls einen guten Start und lag auf Platz sechs.

Im zweiten MXGP-Rennen wurde Prado größtenteils von Herlings gejagt, wobei „The Bullet“ alles versuchte, um den jungen Spanier zu passieren. Prado fuhr defensiv, was es Herlings extrem schwer machte, an ihm vorbeizukommen, und nach unzähligen Fehlversuchen gelang es dem Niederländer, am Spanier vorbeizukommen. Während Prado und Herlings an der Spitze kämpften, war Febvre nicht allzu weit hinter ihnen. Der Franzose war mehrmals in Schlagdistanz zu den beiden KTM Piloten.

Weiter hinten im Feld kämpfte Gajser um jeden einzelnen Meisterschaftspunkt, als er sich an Alberto Forato, Shaun Simpson, Olsen und Bogers vorbeischob und sich bis zur Zielflagge auf den achten Platz vorarbeitete. Vlaanderen fuhr ebenfalls ein starkes Rennen, als er sich an Watson vorbei auf Platz fünf schob. Er konnte auch Jonass und Seewer überholen und das Rennen als Vierter beenden.

Am Ende gewann Herlings das Rennen vor Prado auf Platz zwei und Febvre dicht dahinter auf Platz drei. Mit einem Ergebnis von 1:1 stand Herlings auf der obersten Stufe des Podiums, während Prado Zweiter und Febvre Dritter wurde. Vlaanderen verpasste das Podium nach einem soliden 4-4 in den Rennen nur knapp.

Keine Verletzungen festgestellt

Der größte Schock des Wochenendes kam von Antonio Cairoli von Red Bull KTM Factory Racing, der im MXGP-Zeittraining unglücklich stürzte und nicht zu den heutigen Rennen antrat. Der 9-fache Weltmeister wurde gescannt, wobei keine Verletzungen festgestellt wurden, aber das Team entschied sich vorsichtshalber, die Rennen des Tages ausfallen zu lassen und sich auf die kommenden Wochen zu konzentrieren, während Tim Gajser vom Team HRC mit einer Verletzung in den Grand Prix von Sardinien ging, was die heutigen Rennen zu einer echten Herausforderung für den Titelverteidiger machte.

Da Gajser in den Rennen nur 15 Punkte holte, konnte Herlings die Meisterschaftsführung mit nur einem Punkt Vorsprung übernehmen, während Gajser auf den zweiten Platz zurückfiel und Febvre mit weiteren drei Punkten Rückstand Dritter blieb.

Tom Vialle siegt beim MXGP of Sardegna in der MX2 / Foto: MXGP

MX2

Im ersten MX2-Rennen des Tages war es Tom Vialle, der sich den Fox-Holeshot vor Mattia Guadagnini und Thibault Benistant sicherte. Dahinter folgten Rene Hofer, Wilson Todd und Maxime Renaux.

Ruben Fernandez von Honda 114 Motorsports stürzte in der ersten Kurve und konnte das Rennen nicht wieder aufnehmen. In der ersten Runde stürzten auch Mathys Boisrame, Jed Beaton und Polesetter Jago Geerts.

Vialle konzentrierte sich daraufhin auf die Führung des Rennens, während Renaux seine Aufholjagd begann. Der erste Fahrer, der von dem Franzosen angegriffen wurde, war Hofer.

Kay De Wolf lieferte sich einen schönen Kampf mit Isak Gifting von um die siebte Position, den der Youngster schließlich für sich entscheiden konnte. De Wolf beendete das Rennen als Vierter, nachdem er einige gute Manöver gegen Todd und Benistant gezeigt hatte.

Als Renaux Druck machte, um Hofer zu überholen, schlossen die beiden auf Benistant auf, der zu diesem Zeitpunkt Dritter war. Der Druck wurde für Benistant wohl zu groß, denn er stürzte und ließ Hofer und Renaux passieren.

In Runde 10 gelang es Renaux schließlich, Hofer zu überholen, der zu Boden ging, während der Franzose Guadagnini ins Visier nahm, der auf Platz zwei lag. Nur zwei Runden später überholte der Yamaha-Werksfahrer den KTM-Piloten, um sich auf den zweiten Platz zu schieben und seinen Angriff auf den Sieg zu starten.

In der Zwischenzeit hatte Vialle einen Vorsprung von fast fünf Sekunden, der sich aber schnell verringerte, als Renaux weiter Druck machte. In den letzten Runden hatte Renaux Vialle fest im Griff, doch Vialle konnte die Kontrolle behalten und das Rennen gewinnen. Renaux wurde Zweiter und Guadagnini Dritter.

Als das Gatter zum zweiten Rennen fiel, war es wieder Vialle, der den Fox-Holeshot vor Guadagnini, Bastian Beogh-Damm vom WZ Racing Team sowie Todd, Benistant, Renaux und Geerts holte.

Boisrame und Hofer hatten einen unglücklichen Start ins Rennen. Die beiden stürzten bei an unterschiedlichen Stellen, wobei Boisrame das Rennen nicht beenden konnte, während Hofer sich bis auf Platz 14 vorkämpfte. Simon Längenfelder war ein weiterer Fahrer, der das Rennen frühzeitig aufgeben musste.

Während Vialle weiterhin in Führung lag, wurde Boegh-Damm von Renaux unter Druck gesetzt, der es schaffte, den Dänen in der dritten Runde zu überholen und sich auf den Sieg zu konzentrieren.

De Wolf fuhr dann die schnellste Rundenzeit des Rennens, eine 1:52,600, als er versuchte, Benistant auf Platz vier liegend zu überholen. Benistant konzentrierte sich jedoch auf seine eigene Sache, als er Boegh-Damm auf den dritten Platz verwies.

Boegh-Damm fiel dann noch ein paar Positionen zurück, als Geerts und De Wolf vorbeizogen, während Benistant sich am Heck von Renaux festhielt. Einige Runden später konnte Geerts an Benistant vorbeiziehen und sich darauf konzentrieren, Renaux zu überholen, während De Wolf dasselbe versuchte.

Dann stürzte Benistant, wodurch auch De Wolf zu Boden ging, da der dem am Boden liegenden Benistant nicht ausweichen konnte. De Wolf kam relativ schnell wieder auf sein Bike, musste sich dennoch hinter seinem Teamkollegen Beaton einreihen, den er kurz darauf wieder überholen konnte. Für Guadagnini wurde es dann noch schlimmer, denn er stürzte zum zweiten Mal und beendete das Rennen nicht, da er Probleme hatte, seine KTM wieder zu starten.

Vialle gewann das Rennen, während Renaux in den letzten vier Runden von Geerts eingeholt wurde und sich mit dem dritten Platz begnügen musste, während sein Teamkollege Zweiter wurde.

Mit einem Ergebnis von 1:1 holte Vialle seinen dritten GP-Sieg in Folge, während Renaux die zweite Stufe des Podiums belegte und De Wolf sich zu den beiden gesellte, um die Top Drei des Großen Preises von Sardinien zu komplettieren.

Da Guadagnini einen unglücklichen Tag erwischte, konnte sich Renaux in der Meisterschaftswertung um 71 Punkte absetzen, während Geerts Dritter blieb und Benistant auf den vierten Platz vorrückte.

Hier gehts zu den Highlights des MXGP of Sardegna / Riola Sardo

Text: MXGP

Share this...