Tyler Bowers: Der Disqualifikation stimme ich nicht 100% zu

Tyler Bowers AMA Supercross / Foto: Travis Fant

Tyler Bowers AMA Supercross / Foto: Travis Fant

Tyler Bowers (ADAC SX Cup Gewinner 2018/2019), der Justin Barcia beim AMA Supercross Arlington unsanft vom Bike holte nahm nun zu diesem Vorfall auf seinem Instagram Account Stellung.

Bowers/Barcia oben, unten der von Bowers in diesem Text angesprochene Fall ohne Konsequenzen.
Stellungnahme Tyler Bowers:

„Zunächst möchte ich mich bei meinem Team und meinen Fans für das, was passiert ist, entschuldigen. Was ich jetzt sagen möchte, entschuldigt meine Handlungen nicht völlig, aber es wird hoffentlich etwas Licht auf das Ganze bringen.

In der Vergangenheit war ich wahrlich kein Engel, aber in den letzten Jahren zu vorsichtig, um Probleme zu vermeiden und anderen nicht auf die Füße zu treten. Aggressives Racing macht diesen Sport im Kern aus. Ich habe ihn auch ausgesucht, also muss ich ihn auch zeitweise aushalten können.

Als Profis wissen wir alle, dass es Linien gibt die nicht übertreten werden sollten. Was ich versucht habe, war, aggressives Racing zu zeigen, so wie ich es vorher aushalten musste. Anstatt klein beizugeben, gab ich es zurück. Unglücklicherweise hat es dazu geführt, dass wir beide stürzten.

Obwohl ich die Strafe extrem empfinde, stimme ich der Entscheidung der AMA oder FIM (insbesondere John Gallagher) nicht 100% zu. Das eigentliche Problem, das ich habe, ist der Mangel an Konsistenz, in der diese verschiedenen Sanktionsorgane ihre Entscheidungen treffen.

Es gab bereits zahlreiche Vorfälle, die von mir und anderen Fahrern den Offiziellen , in Bezug auf Justin Barcias übertriebene, aggressive Renntaktiken, zur Kenntnis gebracht wurden, „

Tyler Bowers weiter: „Wenn ich hart genug getroffen werde, was Verletzungen verursachen könnte, kann ich es manchmal als schwerer Kerl hinnehmen, ohne Schaden zu nehmen. Nur weil ich nicht gestürzt bin, heißt das nicht, dass es nicht mit böser Absicht war. In der Vergangenheit haben die AMA und die FIM nichts unternommen, um mit diesem Fahrer (Justin Barcia, unsere Anmerkung) zu intervenieren, wenn ich und/oder andere Fahrer sie darauf aufmerksam gemacht haben.“

Diese Organisationen sollten in der Lage sein, Angelegenheiten dieser Art angemessen zu behandeln. Plötzlich wollen sie mich als „Beispiel“ benutzen, um eine Strafe für etwas zu verhängen, das zuvor ungestraft geblieben ist. Ich habe Herrn Gallagher in Oakland gesagt: „Wenn Sie Ihren Job nicht machen, dann haben Sie den’Wilden Westen‘ da draußen. Machen Sie Ihren Job, Sir.“

Als ich nach dem Rennen angesprochen wurde, konnte ich mich kaum verteidigen, weil ich die ganze Zeit von einem Offiziellen unterbrochen wurde, der im professionellen Rennsport noch nie ein Bein über ein Motorrad geschwungen hat.

Es stört mich, dass dieser Offizielle, in der Position ist, Fakten zu argumentieren, die ich auf der Rennstrecke gesehen habe; Fakten, von denen er keine Ahnung hatte (wie: Schreien, Querspringen in der Rhythm Section – alles, bevor die Kamera sehen konnte, was in der Ecke passiert ist).

Wenn er Polizeibeamter mit Waffe gewesen wäre, wäre er vor Angst im Boden versunken, hätte er bei dieser voreiligen Entscheidung den Abzug betätig, ohne überhaupt einen Versuch unternommen zu haben, mit mir oder meinem Team zu kommunizieren.

Es gibt zu viele Beispiele aus der Vergangenheit, in denen keine Disziplinarmaßnahmen ergriffen wurden. Vor kurzem geschah der am ehesten vergleichbare Fall, kurz nachdem meine Strafe ausgesprochen wurde. Es tut mir leid, Mitchell Oldenburg, aber ich nehme dich als Beispiel. In genau der gleichen Ecke passierte genau die gleiche Aktion, kurz nachdem meine Strafe ausgesprochen wurde. Noch keine Konsequenzen? Wo ist die Gerechtigkeit! #doyourjob

Fürs Protokoll, ich glaube nicht, dass dies etwas mit dem jüngsten Kalkzwischenfall zu tun hat oder mit dem, was ich und andere Fahrer/Teams mit dem Promotor des Supercross zu erreichen versuchen.Wir haben eine bessere Kommunikation zwischen allen Beteiligten ermöglicht und werden uns weiterhin jedes Wochenende treffen, um die Abläufe zu verbessern und uns gegenseitig besser zu informieren. Ich denke, wenn wir diese Treffen fortsetzen, werden sich solche Themen nur verbessern, solange jeder seinen Standpunkt teilen kann und wir uns besser verstehen können (auch wenn wir in der Zusammenarbeit nicht immer einer Meinung sind.)“

Share this…