Tom Vialle über seine Zukunft in den USA

Pit Beirer, Tom Vialle, Robert Jonas

Pit Beirer, Tom Vialle, Robert Jonas / Foto: KTM

Tom Vialle, der sich 2020 die MX2-Krone holte, sechs Grands Prix gewann und 2021 den dritten Platz belegte, kämpft derzeit intensiv um den Titel 2022. Er wird sich auch in diesem Jahre weiter entwickeln, aber im nächsten Jahr auf amerikanischem Boden antreten.

Der 21-Jährige ist seit 2019 Teil des RedBull KTM Werksteams, wo er bei seinem Rookie-GP-Auftritt mit einem Sieg und Platz 4 in der Endwertung glänzte. In der darauffolgenden Saison wurde er der neunte MX2-Champion von KTM und ist seither einer der führenden Protagonisten in der MX2.

Vialle ist ein begeisterter und erfahrener Supercrosser und wollte, bevor er mit der KTM 450 SX-F in die MXGP wechselt, den Weg seines Landsmannes und aktuellen Red Bull KTM Supercrossers Marvin Musquin gehen. Vialle bestätigte diese Woche seinen Wechsel und wird in der Nähe des zweiten Hauptquartiers des Teams an der Ostküste der Vereinigten Staaten seinen neuen Teamstandort finden.

Tom Vialle:

„Wir hatten dieses Jahr eine weitere starke Saison und der Plan war, für 2023 in die MXGP-Klasse zu wechseln, aber ich hatte das Gefühl, dass dies der beste Zeitpunkt für mich war, um zu sehen, ob ich es im Supercross schaffen kann. Ich habe eine Rennstrecke in der Nähe meines Zuhauses und in meiner Familie gibt es eine große SX-Tradition. Ich will unbedingt sehen, was ich tun kann, auch wenn ich weiß, dass es eine große Lernkurve ist, um für 2023 bereit zu sein. Wir müssen realistisch bleiben, aber gleichzeitig ist es fantastisch, dass ich mit Robert, Pit und den Jungs in den USA sprechen konnte und dies als Teil von Red Bull KTM möglich ist. Dieses GP-Team ist wie eine weitere Familie für mich, daher wird es schwer sein, es zu verlassen, aber es ist eine wirklich aufregende neue Geschichte für mich und ich kann es kaum erwarten, umzuziehen und mit allem zu beginnen.“

Robert Jonas, Head of Motorsports Offroad:

„Wir haben volles Verständnis für Toms Wunsch, mit in der 250er Klasse weiterzufahren und zu sehen, wie er seine Karriereziele in den USA und speziell im Supercross ausbauen kann. Wenn er so lernen und sein Potenzial entwickeln kann, wie er es bei uns in der Weltmeisterschaft getan hat, dann wird er eine große Überraschung sein. Ich bin mir sicher, dass die Anleitung von Ian und Roger in Amerika ihm bei dem Umzug und der Umstellung helfen wird. Das Team hier hat bereits einige Supercross-Fahrten mit ihm unternommen und es scheint, dass Tom ein natürliches Gespür für diesen Sport hat. Es ist ein Fall für den richtigen Fahrer zur richtigen Zeit und mit der richtigen Menge an Erfahrung auf dem Top-Level. Wir wünschen ihm alles Gute und sind gespannt, welche Höhen er als nächstes erreichen kann.“

Ian Harrison, Red Bull KTM Factory Racing North America:

„Wir freuen uns darauf, einen Fahrer von Toms Kaliber für Red Bull KTM in den USA fahren zu lassen. Wir haben viel Gutes über Tom gehört, sowohl in Bezug auf den Rennsport als auch auf seine persönliche Seite. Daher haben wir keinen Zweifel, dass er auch in den USA an die Spitze kommen wird. Ich habe ein paar Mal persönlich mit Tom gesprochen und bin beeindruckt von seiner Detailgenauigkeit in Bezug auf alle Themen rund um den Rennsport und wie man den Umzug in ein anderes Land angeht.“

Share this…