Tom Vialle holt ersten Sieg in den USA

Tom Vialle holt ersten Gesamtsieg in den USA

Tom Vialle holt ersten Gesamtsieg in den USA / Foto: AlignMedia

Die 2023 Pro Motocross Championship, erreichte am Samstag mit ihrem jährlichen Ausflug in die Motocross-Hochburg New England ihren Halbzeitpunkt.

Der 42. Lauf des Crestview Construction Southwick National stellte die bisher anspruchsvollste Prüfung der Saison dar, bei der hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit in Kombination mit der anspruchsvollen Sandstrecke des legendären The Wick 338 zu einem zermürbenden Rennnachmittag führten.

Der zweimalige MX2-Weltmeister Tom Vialle fuhr auf The Wick 338 seinen ersten Sieg in der 250er-Klasse in den USA ein.

Zu Beginn des ersten Rennens waren es Justin Cooper und Tom Vialle, die in der Lage waren, eine Lücke zum Rest des Feldes zu öffnen und sich an die Spitze des Feldes zu setzen. Cooper behauptete seine Spitzenposition, aber der Franzose hielt ihn auf Trab.

Der Abstand zwischen den beiden Führenden schrumpfte langsam, als die letzten fünf Minuten des Rennens näher rückten, aber die Dinge änderten sich dramatisch, als Cooper stürzte und die Führung an Vialle abgab. Der Yamaha-Pilot stieg wieder auf und fuhr ohne weitere Positionsverluste weiter, hatte danach aber einen Rückstand von fast sieben Sekunden auf Tom Vialle.

Vialle fuhr in Führung liegend zu seinem ersten Moto-Sieg in seiner Karriere auf amerikanischem Boden und überquerte die Ziellinie 17,4 Sekunden vor Cooper, der als Zweiter ins Ziel kam, während Hampshire auf Platz drei folgte. Deegan wurde nach Lawrence‘ Pech (Ausfall durch technischen Defekt) Vierter, während Levi Kitchen den fünften Platz belegte.

Tom Vialle machte dort weiter, wo er aufgehört hatte

und holte sich mit einem fulminanten Start im letzten Rennen den MotoSport.com Holeshot, dicht gefolgt von Jo Shimoda und seinem Teamkollegen Seth Hammaker. Cooper startete als Fünfter, während Deegan als Neunter und Lawrence sogar nur in den Top 15 lagen.

Auf freier Strecke konnte sich Vialle an die Spitze setzen und Shimoda auf Platz zwei verweisen, wobei er einen Vorsprung von etwas mehr als einer Sekunde hatte. Jo Shimoda schien schneller zu sein als der Franzose, doch er zeigte Geduld und wartete auf seine Chance. Als sich die Gelegenheit bot, überholte Vialle 18 Minuten vor Rennende und übernahm damit die Kontrolle über das Rennen.

Hinter den Führenden fuhr Cooper auf den dritten Platz vor, nachdem er die Hälfte des Rennens hinter Hammaker verbracht hatte, und fuhr mit relativer Leichtigkeit auf einen Podiumsplatz. Im weiteren Verlauf des Rennens setzte Cooper seine Aufholjagd fort. Er begann, den Rückstand auf Vialle aufzuholen und war bald in Schlagdistanz. Etwas mehr als fünf Minuten vor Schluss konnte Cooper den zweiten Platz erobern und versuchte, den Rückstand von 3,7 Sekunden auf Shimoda aufzuholen. In der Zwischenzeit musste sich Vialle vom vierten Platz aus mit Hampshire auseinandersetzen – ein Kampf, der den Gesamtsieg in Gefahr brachte.

Als die Zeit des Rennens abzulaufen drohte, hatte Cooper Shimoda eingeholt, um ihm die Führung streitig zu machen, aber er stürzte mit dem Vorderrad und ging zu Boden. Dadurch konnte sich Shimoda absetzen, und während er sich schnell wieder aufrappelte, fuhr Cooper vor Vialle weiter, mit Hampshire direkt dahinter.

Shimoda setzte sich mit seinem ersten Moto-Sieg der Saison durch und kam vier Sekunden vor Cooper ins Ziel, während Vialle Hampshire in Schach hielt und Dritter wurde. Weiter hinten erholte sich Lawrence von seinem Scheitern in Moto 1 und wurde Achter, während sich Deegan nach einem späten Sturz mit Platz 10 zufrieden gab.

Konstanz zahlte sich aus

Vialles konstante Platzierungen 1 und 3 reichten aus, um ihn bei seinem erst sechsten Pro-Motocross-Start in den USA zum ersten Mal auf das Gesamtpodium zu bringen und damit zum ersten Mal in dieser Saison zu gewinnen. Er ist der jüngste Weltmeister, der den Wechsel nach Amerika vollzog und damit in die Fußstapfen von Franzosen wie Marvin Musquin und dem Deutschen Ken Roczen trat. Vialle ist der 91. verschiedene Sieger in der Geschichte der 250er-Klasse.

„Es bedeutet mir sehr viel, meinen ersten National Sieg zu erringen! Ich hatte ein paar harte Rennen. Es ist schön, mit einem Gesamtsieg auf dem Podium zu stehen, denn es war eine Herausforderung, auf all diesen neuen Strecken ein gutes Gefühl zu bekommen. Ich habe das Gefühl, dass wir große Fortschritte machen, und wir sind in einer guten Position für den Rest der Saison. Die Strecke hier war schön, ganz anders als in Lommel und anderen Orten, aber es fühlte sich gut an, wieder auf Sand zu fahren, und ich freue mich jetzt auf das nächste Wochenende in Millville“, so Vialle nach dem Rennen.

Die Ergebnisübersicht des Southwick National findet ihr HIER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert