Tim Gajser setzt seine MXGP-Dominanz mit einem weiteren Doppelsieg fort

Tim Gajser gewinnt MXGP of Italy

Tim Gajser gewinnt MXGP of Italy / Foto: SevenOnePictures

Tim Gajser vom Team HRC zeigte auf der kniffligen Maggiora-Strecke erneut eine kontrollierte Performance und gewann beide Wertungsläufe des MXGP of Italy. Damit hat er sieben Wertungsläufe in Folge gewonnen und seine Führung in der MXGP-Meisterschaft auf 81 Punkte ausgebaut.

Gajser mit kontrolliert seine MXGP-Rivalen

Nach einem trockenen Samstag verwandelte der nächtliche Regen die legendäre Strecke in den frühen Morgenstunden in eine schwierige, schlammige Strecke. Als die MXGP-Klasse jedoch zum ersten Mal an den Start ging, war die Strecke bereits weitgehend abgetrocknet, was den besten Motocross-Piloten der Welt einige kreative Linienwahlen ermöglichte.

In beiden Rennen arbeitete sich Gajser in der ersten Runde unter die ersten drei Fahrer, und nachdem er die Fahrer vor ihm studiert hatte, fand er genau heraus, wann und wo er sie überholen konnte. Das war ein weiteres Beispiel dafür, wie viel Kontrolle er über seine nächsten MXGP-Rivalen hat. In Rennen eins wartete er bis zum letzten Drittel, um seinen Angriff zu starten, während er in Rennen zwei nur vier Runden brauchte, um die Führung zu übernehmen. In beiden Fällen konnte er sofort einen Vorsprung herausfahren und so zwei weitere Moto-Siege einfahren. Damit hat der Slowene nun 10 von 14 möglichen Rennsiegen und sechs von sieben Overalls errungen, was einen äußerst beeindruckenden Start in die Saison 2022 darstellt.

Evans wird zur Bedrohung für die Top Fünf

Mitch Evans war nicht in der Lage mit Gajsers Starts gleichzuziehen, aber was ihm in der ersten Runde fehlte, machte er in den restlichen Rennen mehr als wett. Der Australier war in der Lage, in den beiden Rennen insgesamt 15 Fahrer zu überholen und das auf einer Strecke, die nicht einfach zu fahren war. Am Ende belegte er mit 13:6 Punkten den neunten Platz in der Gesamtwertung, aber seine Leistung im zweiten Rennen war besonders beeindruckend, denn seine Rundenzeiten waren auf Augenhöhe mit denen seines Team HRC-Kollegen an der Spitze des Feldes. Mit besseren Starts wird die #43 nun definitiv zu einer Bedrohung für die Top Fünf und das wird sein Ziel sein, wenn die nächste Runde der Meisterschaft am kommenden Wochenende auf der Riola Sardo Strecke auf Sardinien stattfindet. Auch Gajser hofft, seine Siegesserie fortzusetzen und seinen Speed auf der ersten wirklich schwierigen Tiefsandstrecke der Saison 2022 zu zeigen.

Tim Gajser:

„Heute waren die Bedingungen ganz anders als gestern, und dadurch konnten sich mehr Linien bilden. Das gab mir mehr Möglichkeiten die nötigen Überholmanöver zu machen. Ich hatte zwei gute Starts und konnte in beiden Rennen früh unter die ersten Drei fahren. Von da an musste ich nur noch den richtigen Zeitpunkt und die richtige Stelle für meine Manöver wählen und versuchen, das Rennen danach zu kontrollieren. Die Strecke war nach dem Regen sicherlich nicht einfach, aber ich habe es genossen, meine eigenen Linien zu fahren. Ich genieße es im Moment wirklich zu fahren und dieser Sieg war ein schöner Moment. Ein großes Dankeschön an das Team HRC für all die Arbeit, die sie mit dem Motorrad geleistet haben und dafür, dass sie einfach großartige Menschen sind, mit denen man während eines Rennwochenendes zusammen sein kann. Auch ein Dankeschön an alle Fans, die zu diesen Rennen kommen. Es ist dieses Jahr viel besser, ein gutes Publikum zu haben, das uns anfeuert.“

Mitchell Evans:

„Abgesehen von meinen Starts hatte ich ein zwei gute Rennen, besonders Moto 2, in dem ich in der ersten Runde von Platz 14 auf den sechsten Platz kam. Das war mein bestes Moto-Resultat in dieser Saison. Es hat mir viel Selbstvertrauen gegeben, Jungs zu überholen, durch das Feld zu kommen und bis zum Ende zu pushen. Natürlich wäre es mir lieber, von Anfang an vorne zu sein, aber ich weiß, dass das kommen wird, da ich in der Startaufstellung alles richtig gemacht habe.“

Text: HRC

Share this…