Simon Längenfelder verpasst knapp das Podium in Maggiora

Simon Längenfelder verpasst Podium in Maggiora

Simon Längenfelder verpasst Podium in Maggiora

LANGENFELDER ZEIGT BEEINDRUCKENDE PACE AUF DEM WEG ZUM VIERTEN PLATZ.

Red Bull GASGAS Factory Racing nahm den siebten Stopp der FIM Motocross Weltmeisterschaft 2022, den Grand Prix von Italien, mit Mattia Guadagnini und Simon Längenfelder in Angriff. Die MX2-Piloten zeigten bei den schwierigen Bedingungen eine beeindruckende Form. Maggiora wurde zu einer extrem anspruchsvollen Strecke, nachdem viel Regen auf den Hartbelag traf.

  • Simon Langenfelder wird beim Großen Preis von Italien Gesamtvierter
  • Mattia Guadagnini holt sich auf seiner MC 250F den Holeshot
  • Jorge Prado fällt nach seiner Schulterverletzung aus

Simon Langenfelder war einer der wenigen Fahrer, die im ersten MX2-Rennen deutliche Fortschritte machten. Er startete außerhalb der Top Ten und schaffte es, sich bis zur Zielflagge auf den sechsten Platz vorzukämpfen. Der Mann mit der Startnummer 516 beeindruckte mit sehr schnellen Rundenzeiten in der zweiten Hälfte des Rennens. Diese bemerkenswerte Geschwindigkeit konnte er im zweiten Durchgang gut nutzen; er raste auf den dritten Platz und folgte den Führenden in der ersten Hälfte des Rennens. Mit dem 6:3 Ergebnis belegte er beim Grand Prix den vierten Platz in der Gesamtwertung und übernahm damit den dritten Platz in der Meisterschaftswertung.

Simon Langenfelder:

„Heute war ein guter Tag! Im ersten Rennen war ich fast Letzter, aber ich konnte einige Überholmanöver starten und hatte am Ende einen sehr guten Speed. Ich war sehr glücklich über meinen sechsten Platz! Im zweiten Rennen war mein Start viel besser. Ich war sehr, sehr schnell und konnte die ersten beiden Piloten einholen. Die Strecke war so schwierig und ich hatte einen schönen Abstand hinter mir, also beschloss ich, es ruhig angehen zu lassen um auf dem Bike zu bleiben. Ich wurde Vierter in der Gesamtwertung und stand leider nicht auf dem Podium, aber ich denke, dass wir bald wieder auf dem Podium stehen werden.“

Mattia Guadagnini wollte unbedingt seinen Erfolg von vor einem Jahr in Maggiora wiederholen, und mit der Unterstützung tausender leidenschaftlicher italienischer Fans schien ihm das auch zu gelingen. Er war im Zeittraining am Sonntag eine Sekunde schneller als seine Konkurrenten und setzte sich im ersten Rennen an die Spitze, nachdem er auf seiner MC 250F den Holeshot holen konnte. Leider folgte auf einen Sturz in Kurve 3 ein weiterer Fehler, der ihn zum vorzeitigen Ausscheiden zwang. Ein weiterer Sturz im zweiten Lauf stoppte seinen Angriff auf eine Top-Drei-Platzierung und beschränkte ihn auf den zehnten Platz. In der Gesamtwertung wurde Guadagnini als Siebzehnter gewertet.

Mattia Guadagnini:

„Heute war es ziemlich schlecht. Ich habe mich aber das ganze Wochenende über sehr, sehr gut gefühlt! Ich hatte den Holeshot im ersten Rennen und fühlte mich sehr sicher, aber dann habe ich das Rennen in der dritten Kurve weggeworfen. Im zweiten Lauf hatte ich keinen so schlechten Start; ich kämpfte um den vierten Platz, als ich stürzte. Als ich das Rennen wieder aufnahm versuchte ich mein Bestes zu geben. Ich bin Zehnter geworden – das war nicht das, was ich wollte. Ich fühle mich im Moment wirklich gut auf dem Motorrad, aber das schlägt sich einfach nicht in den Ergebnissen nieder. Daran werden wir weiter arbeiten.“

Text/Foto: GASGAS

Share this…