Tim Gajser – zum 5. Mal Weltmeister & gegen die Norm

Tim Gaiser Weltmeister - Titel Nr. 5

Tim Gaiser Weltmeister - Titel Nr. 5 / Foto: SevenOnePictures

Tim Gajser wurde heute im finnischen Hyvinkää zwei MXGP Läufe vor Saisonende zum 5. Mal Weltmeister. Herzlichen Glückwunsch! Wer sich die Saison des HRC-Piloten genauer anschaut wird feststellen, dass der Slowene gegen die Norm im GP-Business verstößt. Der Erfolg gibt ihm jedoch recht.

Gajser profitierte dieses Jahr vor allem von seiner starken ersten Saisonhälfte. Bei den ersten sieben Grands Prix hat er von möglichen 350 Punkten stabile 336 Punkte geholt. In Laufsiegen ausgedrückt: In 10 von 14 Rennen hieß der Sieger, Tim Gajser! Das ist wahrhaft weltmeisterlich.

In den 16 Läufen danach, gewann Gajser nur drei Mal. Schlüsselpunkt war hier sicherlich der GP in Sardegna, der mich auch zu meinem Case führt: Anders als fast alle anderen Top Piloten trainiert Gajser kaum Sand und wird selten in Lommel gesehen.

In der Sandhölle von Sardinien patzte Tim enorm und holte nur 31 von 50 möglichen Punkten. Das war der erste Downer in seiner Saison. Nach einem zwischenzeitlichen Podiums-Comeback in Teutschenthal, Indonesien und Loket untermauert der Grand Prix von Lommel diese These. Nur 26 Punkte strich der Honda-Pilot hier ein.

Hat der neue und fünffache Weltmeister also eine Sandschwäche? Ein ganz klares JEIN! Tim Gajser hat keine Sandschwäche, sondern er konzentriert sich einfach nur auf alle anderen Böden. Der leider zu früh verstorbene Trainer-Guru Tom Kneip sagte vor Jahren zu mir: „Schau dir Max Nagl an. Max war Weltklasse auf härterem Boden. Dann ging er noch Lommel und trainierte viel im Sand. Nun kann er zwar im Sand gewinnen, gewinnt aber nicht mehr auf hartem Boden!“

Was Kneip damit sagen wollte: Es gibt nur sehr wenige GP im tiefen Sand, warum sollte man sich darauf konzentrieren? Wie zu Beginn erwähnt, trainieren nahezu alle Top Piloten im belgischen Lommel oder in der Saisonvorbereitung im Sand von Sardinien. Mit den GP auf Sardinien, in Lommel und Hyvinkää gibt es aber nur 150 von insgesamt 900 möglichen Punkten im Tiefsand zu verdienen.

Weltmeister Tim Gajser hat sich in seiner Heimat seine eigene GP-Strecke gebaut und trainiert hauptsächlich dort oder in Italien. Natürlich wird er auch die oder andere Sand-Session absolvieren, aber im Vergleich zur Konkurrenz fokussiert sich der nun fünffache Weltmeister auf seine Stärken und ist dabei wahrhaft weltmeisterlich.

Was Sandgott Jeffrey Herlings wohl dazu sagt?

Text: Martin Anderson
Share this…