MXGP of Finland: Geerts und Coldenhoff siegen im Sand von Hyvinkää

Glenn Coldenhoff siegt beim MXGP of Finland

Glenn Coldenhoff siegt beim MXGP of Finland / Foto: SevenOnePictures

Mit beeindruckender Mariner setzten sich Jago Geerts und Brian Bogers auf dem sandigen Track von Hyvinkää, beim MXGP of Finland durch, während Tim Gajser seinem fünften Weltmeistertitel holte.

MX2 – Moto 1

Bei Temperaturen um die 30 Grad holte sich Yamaha Factory Pilot, Jago Geerts, den ersten Holeshot des Tages, gefolgt von Tom Vialle und den beiden Nestaan Husqvarna Factory Fahrern, Roan van de Moosdijk und Kay de Wolf. Simon Längenfelder folgte dem Quartett, gefolgt von Mikkel Haarup auf seiner Kawasaki. Noch vor Ablauf der ersten Runde nutzte Vialle einen Fehler von Geerts, um diesen zu passieren und den Platz an der Spitze des Feldes einzunehmen. Doch bereits eine Kurve später holte sich der Belgier die Führung zurück und war von da an nicht mehr aufzuhalten.

Haarup ging schnell an Längenfelder vorbei und nahm die Verfolgung der beiden Husqvarna Piloten auf. Rundenlang kämpfte er mit Kay de Wolf um Position 4, bevor dieser einen Fahler von seinem Teamkollegen Van de Moosdijk ausnutzte und Position 3 übernehmen und sich vor Haarup´s Angriffen retten konnte. Haarup versuchte kämpfte immer noch um Position 4, doch nun mit Roan van de Moosdijk. Bei noch knapp 10 Minuten auf der Uhr, konnte er schließlich mehr Schwung aus einer Linkskurve mitnehmen und den Husqvarna Piloten in der Wave-Sektion überholen. Mit Position 4 machte er sich nun daran den Rückstand auf Kay de Wolf zu verkürzen.

Kay de Wolf / Nestaan Husqvarna Factory / Foto: SevenOnePictures

De Wolf konnte aber seinen Vorsprung in den letzten Runden des Rennens sogar ausbauen und fuhr hinter Jago Geerts und Tom Vialle auf Platz 3 liegend der Zielflagge entgegen. Hingegen erlebte Haarup einen Alptraum als er auf Platz 4 liegend stürzte und sich dabei seine Vorderradbremse verklemmte. Irgendwie schaffte er es dann doch noch sein Bike wieder in Bewegung zu versetzen und erreichte das Ziel auf einem bitteren achten Platz.

MX2 – Moto 2

Auch wenn Jago Geerts mit einem weiteren Holeshot das Rennen optimal startete, hatte der Belgier einen dramatischen Rennbeginn. Denn wenige Kurven nach dem Start, kam der Yamaha Pilot von der Strecke ab und wurde unter dem Bike eingeklemmt. Als Geerts nach endlos langer Zeit wieder auf dem Bike war, hatte ihn das komplette Feld passiert. Das war der Punkt an dem Tom Vialle seine Chance ergriff und die Führung übernahm. Der Franzose, der zum Ende der Saison in die USA wechseln wird, kam jedoch auch von der Strecke ab und musste Roan van de Moosdijk passieren lassen, konnte sich aber vor Kay de Wolf wieder einreihen. De Wolf musste sich für kurze Zeit den Angriffen des frenetisch fahrenden Liam Everts ergeben und rutschte auf Position 4 zurück. Doch der Niederländer konnte sich erneut gegen Everts durchsetzen und auf Position 3 Zurückrutschen.

Zwei Runden vor Ende des zweiten Rennen war der Abstand zwischen Tom Vialle und Kay de Wolf weniger als eine Sekunde und der Niederländer de Wolf machte enormen Druck. Beide konnten es kaum glauben als der Führende stürzte und sich hinter ihnen wieder einreihte. In einer dramatischen letzten Runde versuchte Kay de Wolf wirklich alles um an Vialle vorbeizukommen, doch schlussendlich erwehrte sich der Franzose allen Angriffen und gewann Lauf 2.

GEERTS, Jago / BEL (Yamaha – Monster Energy Yamaha Factory MX2 Team / Foto: SevenOnePictures

Mann des Tages war trotz des Dramas zu Beginn des Rennen, Jago Geerts. In welcher beeindruckenden Weise er sich durch das Feld fuhr war aller Ehren wert. Auch ein Zusammenstoß mit Mikkel Haarup und der daraus resultierende Sturz beendete den Vorwärtsdrang nicht. Der Yamaha Pilot kämpfte sich vom Ende des Feldes bis auf Platz 7 vor. Das reichte ihm im Tagesergebnis zu Platz 3 und somit auf das Podium.

MXGP – Moto 1

Von Beginn des Rennens an war Brian Bogers auf einer Mission, wie sonst will man seinen Drang nach vorn und die überragende Leistung in Lauf 1 erklären. Polesetter Romain Febvre kam am besten aus dem Gatter und holte sich den Fox Holeshot. Ihm folgten Jeremy Seewer, Tim Gajser, Brian Bogers und Glenn Coldenhoff. Bogers fackelte nicht lange und übernahm bereits in Runde 2 die Führung und setzte ich von da an vom Feld ab.

Brian Bogers (Standing Construct Husqvarna) / Foto:SevenOnePictures

Seewer versuchte am Zweitplatzierten Febvre vorbeizugehen, machte einen Fehler und stürzte. Der Schweizer verlor durch diesen Patzer mehrere Positionen und kam als Fünfter ins Rennen zurück. Nutznießer war Tim Gajser der nun eine gute Ausgangsposition im Titelkampf hatte. Doch noch gaben die Mannen um Louis Vosters nicht auf und so nahmen Glenn Coldenhoff, Maxime Renaux und natürlich auch Jeremy Seewer die Verfolgung, bzw. den Kampf auf.

In Runde 8 ging erst Glenn Coldenhoff am Tabellenführenden Gajser vorbei und eine Runde später folgte ihm Maxime Renaux. Jeremy Seewer kämpfte sich Runde für Runde dichter an Gajser ran, bevor er in Runde 15 den Weg am Slowenen vorbei fand. Drei Runden vor Ende des ersten Moto fand auch Romain Febvre den Weg am HRC Piloten vorbei und verwies ihn auf Position 6.

Die Zielflagge erreichte Brian Bogers als Erster, mit einem sicheren Vorsprung auf seine Verfolger. Auf den Plätzen folgten Glenn Coldenhoff und Maxime Renaux.

MXGP Moto 2

Ein wildes Rennen begann mit dem Holeshot von Glenn Coldenhoff, dem Romain Febvre auf seiner Kawasaki und Henry Jacobi auf seiner JM Racing Honda folgten. Febvre stürzte in der Hitze der Anfangsphase als er an einem Sprung zu weit kam und mit Coldenhoff kollidierte. Der Sieger des ersten Laufes, Brian Bogers, erwischte keinen guten Start und musste sich von Position 8 nach vorn kämpfen. Sein Drang nach vorn wurde kurzzeitig von Ivo Monticelli eingebremst, jedoch nicht aufgehalten. Als er diesen passierte richtete sich Bogers Aufmerksamkeit auf die Spitze. Hier kämpften Seewer und Jacobi um die zweite Position, wo sich Seewer gegen den Deutschen durchsetzen konnte. Kurze Zeit später kamen auch die heranstürmenden Bogers und Renaux an Jacobi vorbei.

Coldenhoff konnte seinen Vorsprung auf knapp neun Sekunden ausbauen, wobei ihm sein Teamkollege Seewer zwar folgen konnte, aber nie nahe genug heran kam um einen Angriff zu starten. Maxime Renaux komplettierte das Yamaha Trio an der Spitze. Auf Platz vier liegend stürzte Bogers und machte den Weg für weitere Yamaha frei. Mit Brent Van doninck und Calvin Vlaanderen demonstrierte Yamaha seine derzeitige Überlegenheit eindrucksvoll.

Die Top 5 bestand im zweiten Lauf rein aus Yamaha Modellen, wann gab es das dass letzte Mal?

Doch die Augen richteten sich dennoch auf Tim Gajser, der auf dem Weg zu seinem fünften Weltmeistertitel war. Gestartet in den Top 20 musste er in den Top 10 das Ziel erreichen, sofern er den Titel heute festmachen wollte. Gajser fuhr solide in die Top 10 und ging keine Risiken ein. Platz 7 reichte ihm um seinen fünften Weltmeistertitel vorzeitig feiern zu können.

Share this…