Stefan Everts investiert in Yoko

Stefan Everts / Foto: Yoko

Stefan Everts / Foto: Yoko

Bei Stefan Everts geht es weiter bergauf. Der Belgier gab bekannt, dass er „sich jeden Tag besser fühle“ und bedankte sich gleichzeitig für die zahlreiche Unterstützung, die er im Krankenhaus erhalten hatte. Weiterhin teilte er seine Zusammenarbeit mit Yoko mit. Everts erholt sich weiterhin von seiner Malaria-Infektion, die er von seiner Reise in der Republik Kongo erlitt. Tatsächlich läuft sein Kampf mit der lebensbedrohlichen Krankheit so gut, dass er einen neuen Motocross-Deal bekannt geben konnte.

„Zunächst möchte ich mich bei allen für ihre guten Wünsche bedanken. Ich bin wirklich gerührt von all den unterstützenden Botschaften, die ich von Fans, Familie und Freunden auf der ganzen Welt erhalten habe“, sagte er. Obwohl die Erholung gut läuft, ist Everts immer noch nicht voll fit. „Ich fühle mich jeden Tag besser, aber Hände und Füße brauchen noch viel Arbeit, um wieder 100 Prozent fit zu sein“, fügte der 10-fache Motocross Weltmeister hinzu.

Stefean Everts wäre nicht Stefan Everts, wenn er sich nicht schon wieder neuen Aufgaben widmen würde. So teilte er aus der Reha seine Beteiligung an der Bekleidungsmarke Yoko mit. Everts der nun als Aktionär an der legendären Marke Yoko beteiligt ist, ist davon überzeugt mit Yoko wieder an die Weltspitze aufzusteigen. Yoko wurde 1977 gegründet und wurde bei verschiedenen Meisterschaften auf der ganzen Welt getragen.

„Ich freue mich wirklich auf diese neue Herausforderung und bin fest davon überzeugt, dass wir das Zeug dazu haben, wieder ganz oben in unserem Sport zu sein“, sagte Stefan. Bekanntester Fahrer der legendären Marke wird Sohn Liam sein. Mit 14 Jahren ist Liam Everts einer der vielversprechendsten jungen Motocross Talente in Europa. Der junge Pilot ist bei KTM, in einem mehrjährigen Vertrag, verpflichtet worden. Liam debütiert in dieser Saison in der 125ccm-Europameisterschaft.

Yoko ist mit Jan Berthels an der Geschäftsführer wieder im Rampenlicht des Motocross Sports. Berthels war während seiner Meisterschaftsjahre als Everts Fahrwerksmechaniker tätig und ist nach wie vor ein enger Freund. Everts hatte Yoko immer im Auge behalten, und sein Interesse zeigte sich schließlich daran, sowohl an Yoko Europe als auch an der Muttergesellschaft Yoko Sports beteiligt zu werden.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind, Yokos legendäres Y-Logo auf der Bekleidung von Top-Fahrern wie David Thorpe, Andre Malherbe und Håkan Carlqvist gesehen habe. Das bringt großartige Erinnerungen zurück“, freute sich Everts. „Yoko hat viel Zeit außerhalb des Motocross Sports verbracht, aber es ist immer noch eine Marke, an die sich jeder erinnert. Ich bin sehr aufgeregt, Teil von Yoko zu werden.“

Zusätzlich zu seiner Rolle als Aktionär wird Everts in der Produktentwicklung und im Marketing von Yoko seinen Einfluss nehmen und als Talentscout und Rennstratege für das Yoko Team Pilot-Programm tätig sein.

Als extrem technischer Fahrer bekannt, testet Everts seit dem Spätsommer zusammen mit seinem Sohn Liam die Bekleidung von Yoko. Der Look und die Haltbarkeit der neuen Serie haben die Legende des Motocross beeindruckt. „Das neue Sortiment sieht sehr cool aus, aber die Auswahl an Materialien hat mich am meisten beeindruckt“, fügte Everts hinzu.


Share this…