Starke Qualifikationsleistungen für das Team HRC auf Sardinien

GAJSER, Tim / SLO (Honda - Team HRC - #243)

GAJSER, Tim / SLO (Honda - Team HRC - #243) beim MXGP von Sardinien 2022, Riola Sardo / / Foto: SevenOnePictures

Tim Gajser und Mitch Evans zeigten beide starke Qualifikationsrennen, um sich gute Startplätze für die morgigen Wertungsläufe zu sichern. Das Duo belegte auf der schwierigen Strecke in Riola Sardo / Sardinien jeweils Platz zwei und sieben.

Das Team HRC ging mit neuem Selbstvertrauen in den MXGP of Sardegna, nachdem der MXGP of Italy am vergangenen Wochenende positiv verlaufen war. Sie wussten jedoch, dass es nicht einfach werden würde, da der tiefe Sand die schwierigste Herausforderung für die Fahrer im vergangenen Jahr darstellte, und mit den für das Wochenende vorhergesagten hohen Temperaturen würde es wirklich ein Test für Mensch und Maschine werden.

Auf ihren Honda CRF450Rs fuhren Gajser und Evans gute Trainingszeiten, was ihnen den vierten und zwölften Startplatz für das 20-minütige Qualifikationsrennen einbrachte. Für den Slowenen, der derzeit eine Siegesserie von sieben Rennen hinter sich hat, ging es heute darum, sich in eine Position zu bringen, in der er diese fortsetzen kann. Und genau das gelang dem Fahrer mit der Startnummer 243, der in der ersten Kurve unter den ersten drei lag, bevor er sich nach der Hälfte des Rennens auf den zweiten Platz vorschob. Er setzte den Führenden ein wenig unter Druck, entschied aber, dass der zweite Platz gut genug war und gab sich damit zufrieden, als sie die Ziellinie überquerten.

Evans konnte sich in der ersten Kurve in die Top 10 einreihen, was eine Verbesserung gegenüber den vorangegangenen Rennen darstellte und ein positiver Start nach einer Menge Arbeit während der Woche war. Der Australier fand nicht auf Anhieb seinen Groove, aber als er den Rhythmus der Strecke gefunden hatte, konnte er einige Überholmanöver starten und war gegen Ende des Rennens sogar der schnellste Fahrer auf der Strecke. Das brachte ihm den siebten Platz und eine solide Basis, auf der er für die morgigen Rennen aufbauen kann, bei denen ebenfalls heiße Temperaturen und schwierige Streckenbedingungen herrschen dürften.

Tim Gajser

„Es war heute ein heißer Tag mit schwierigen Streckenbedingungen. Ich bin froh, dass ich den zweiten Platz erreicht habe und mich so für die morgigen Rennen gut platzieren konnte. Mein Speed war den ganzen Tag über gut. Ich hatte einen guten Start ins Rennen und konnte ihn konstant halten. Ich versuchte nicht zu hart zu pushen und sparte etwas Energie für die morgigen Rennen, die ähnlich heiß sein sollten. Ich konnte einmal überholen, aber es war schwierig, zu viele Überholmanöver zu machen, da die Strecke nicht so viele Linien entwickelte. Ich blieb also auf dem zweiten Platz und freue mich darauf, morgen etwas mehr zu pushen, wenn ich hoffentlich meine Siegesserie fortsetzen kann.“

Mitch Evans

„Es ist das erste Mal seit Valkenswaard 2020, dass ich auf einer Tiefsandstrecke fahre. Ich brauchte also ein wenig Zeit, um das Gefühl wiederzufinden, aber sobald ich mich entspannt hatte und etwas ruhiger fuhr, stieg der Speed und ich konnte mich wieder durch das Feld kämpfen. Ich hoffe, dass die Starts vom siebten Startplatz aus etwas besser verlaufen und ich dann meinen Speed in den längeren Rennen beibehalten und die ersten fünf Plätze angreifen kann. Die Temperaturen sind viel heißer als bei allen bisherigen Rennen in diesem Jahr. Das macht die Sache schwieriger, aber ich fühle mich beim Fahren besser und bin gespannt, was ich morgen erreichen kann.“

Share this…