Simon Längenfelder: Herausforderndes Wochenende in Kegums

Simon Längenfelder - MXGP of Latvia 09. August 2020

Simon Längenfelder - MXGP of Latvia 09. August 2020 / Foto: SevenOnePictures

Die erste von drei aufeinanderfolgenden MXGP Veranstaltungen im lettischen Kegums verlief nicht ganz nach der Vorstellung von Simon Längenfelder.Durch den veränderten Modus, bestand das MX2 Wochenende aus nur einem Training (Freies-/Zeittraining) und zwei Rennen.

Im Zeittraining belegte Simon Längenfelder, mit einer Zeit von 1.59.923, nur den 18. Platz und stand somit sehr mittig an der Startrampe.

Beim ersten Start kam Längenfelder sehr gut aus der Startrampe heraus, wurde aber in der ersten Kurve von einem Kontrahenten weit nach außen gedrängt und musste dem Feld hinterhereilen. Bei der Aufholjagd und der Jagd nach WM-Zählern im ersten Rennen stürzte Längenfelder noch zweimal und entschied sich anschließend sich auf den zweiten Wertungslauf zu fokussieren.

Beim Start zum zweiten Wertungslauf kam Längenfelder wieder bestens aus der Startrampe und konnte diesmal die Linie halten. Die erste Hälfte des zweiten Wertungslaufes konnte Simon Längenfelder sich in den Top 10 behaupten, bevor er in der zweiten Hälfte noch bis auf Platz 21 zurückfiel.

Simon Längenfelder: „Es war ein harter Tag für mich. Im Qualifying konnte ich meinen Rhythmus nicht finden und habe mich als 18. Qualifiziert, so dass ich für die Rennen mittig an der Startrampe stand. Im ersten Rennen wurde ich in der ersten Kurve von der Strecke gedrängt. Ich fing mich wieder und begann, mich nach vorne zu arbeiten, aber stürzte noch zweimal, so dass ich beschloss, mich auf das zweite Rennen zu konzentrieren. Ich erwischte einen großartigen Start in Rennen 2 und fuhr über weite Strecken auf Platz 9, dann einige Runden auf Platz 10. Gegen Ende des Rennens hatte ich einige Probleme und beendete das Rennen als 21. Sicherlich ist es nicht das, was ich wollte, aber dies ist erst mein dritter GP, und ich lerne die ganze Zeit dazu. Ich freue mich darauf, am Mittwoch wieder Rennen zu fahren“.

Share this...