Sexton setzt sich beim Ironman gegen Tomac durch und holt Tagessieg

Chase Sexton siegt beim Ironman, der vorletzten Lucas Oil Pro Motocross Runde 2022

Chase Sexton siegt beim Ironman, der vorletzten Lucas Oil Pro Motocross Runde 2022 / Foto: MX Sports Pro Racing

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 25 Grad gaben den Ton für das Tucker Freight Lines Ironman National an, bei dem sich die beiden Titelkandidaten in der 450er-Klasse, Chase Sexton vom Team Honda HRC und Eli Tomac von Monster Energy Star Yamaha Racing, einen Schlagabtausch lieferten, aus dem Sexton per Tiebreak als Sieger hervorging.

Moto 1

Das erste Rennen der Königsklasse begann mit Christian Craig, der das Feld in der ersten Kurve anführte und den MotoSport.com Holeshot gewann. Er wurde jedoch bald von Ken Roczen überholt, während Shan McElrath auf Platz drei landete. Tomac und Sexton starteten außerhalb der Top 5 bzw. Top 10.

Als Roczen zu einem frühen Zeitpunkt einen Vorsprung von mehr als zwei Sekunden herausfuhr, startete Tomac einen beeindruckenden Angriff auf den zweiten Platz, wo er McElrath, Ryan Dungey und Craig überholte, um Roczen in sein Fadenkreuz zu nehmen. Als Tomac sich an die Spitze setzte, reagierte Sexton mit einem Angriff auf die Top Fünf, wo er sich hinter Dungey platzierte.

Während Sexton versuchte, sich unter die ersten Drei zu fahren, setzte Tomac Roczen 10 Minuten nach Beginn des Rennens unter Druck. Sexton überholte Craig und war Dritter, während Tomac nach einer alternativen Linie suchte, um Roczen zu überholen. Tomac blieb hartnäckig und überholte Roczen fast 18 Minuten vor Schluss. Der Yamaha-Pilot ging schnell in Führung, während sich Roczen und Sexton ein Duell um Platz zwei lieferten, in dem Sexton seinen Teamkollegen leicht überholte und den Rückstand von 2,5 Sekunden auf Tomac zur Halbzeit des Rennens zu verringern schien.

Als es in die letzten 10 Minuten des Rennens ging, lagen nur noch wenige Motorradlängen zwischen Tomac und Sexton. Überrundete Fahrer spielten eine Rolle im Kampf um die Führung, während das Momentum zwischen den beiden Fahrern immer wieder abflaute. Sexton war geduldig und setzte einen beeindruckenden Move an, der es ihm ermöglichte, Tomac zu überholen und die Kontrolle über das Rennen zu übernehmen. Mit der Führung in der Hand begann Sexton, sich von Tomac abzusetzen. Ein später Vorstoß von Tomac ließ ihn wieder herankommen, und bald darauf überholte er auf der Außenseite und übernahm die Führung im selben Streckenabschnitt, in dem Sexton vorbeigezogen war.

Tomac ließ den Hammer fallen und fuhr seine schnellste Runde des Rennens, als die Zeit ablief, was ihm einen Vorsprung von vier Sekunden verschaffte. Sexton unternahm einen letzten Versuch, den Rückstand aufzuholen, aber es war nicht genug, denn Tomac holte sich mit 1,5 Sekunden Vorsprung seinen 11 Laufsieg. Aaron Plessinger kam mit mehr als einer halben Minute Rückstand als Dritter ins Ziel, gefolgt von Dungey auf Platz vier und Craig auf Platz fünf.

Moto 2

Im zweiten Rennen nutzte Sexton die Gunst der Stunde und holte sich den MotoSport.com Holeshot, wurde aber bald von Roczen überholt. Dungey belegte den dritten Platz, Tomac wurde Vierter und Plessinger Fünfter. Die Honda-Teamkollegen duellierten sich kurz um die Führung, aber Sexton konnte sich durchsetzen und wieder nach vorne fahren. Roczen setzte sich dahinter an die zweite Stelle, während Tomac den dritten Platz übernahm und den Kampf mit den roten Fahrern vor ihm aufnehmen wollte.

Sexton konnte in den ersten 10 Minuten des Rennens einen Vorsprung von mehr als drei Sekunden herausfahren, während Roczen als Puffer zu seinem Teamkollegen diente. Während sein Rückstand auf Sexton immer größer wurde, zog Tomac taktisch an Roczen vorbei. Etwas mehr als vier Sekunden trennten Sexton und Tomac, als der Yamaha-Fahrer auf den zweiten Platz vorrückte.

Der Abstand zwischen den beiden Führenden pendelte mehrere Runden lang um die fünf Sekunden, bevor Tomac nach der Hälfte des Rennens das Tempo anzog. Tomac fuhr seine schnellste Runde des Rennens, aber Sexton antwortete eine Runde später mit seiner persönlichen Bestzeit und hielt den Vorsprung. Während Tomac weiter versuchte, den Rückstand aufzuholen, entbrannte hinter ihm der Kampf um Platz drei zwischen Roczen und Plessinger, aus dem Plessinger als Sieger hervorging.

Zurück an der Spitze sank der Abstand zwischen dem Ersten und dem Zweiten auf weniger als zwei Sekunden. Als es auf die letzten fünf Minuten des Rennens zuging, konnte Tomac den Rückstand auf eine Sekunde verkürzen und hatte Sexton in Schlagdistanz. Ein Ausrutscher von Tomac stoppte seinen Schwung kurz und ermöglichte es Sexton, sich wieder einen Vorsprung von drei Sekunden zu erarbeiten. Hinter diesem Kampf an der Spitze startete Jason Anderson einen Angriff auf das Laufpodium, der ihn leicht an Plessinger vorbei auf den dritten Platz brachte.

Sexton versuchte, seine Führung mit einer weiteren schnellen Runde zu festigen, wodurch Tomac sechs Sekunden zurückfiel. Der Vorsprung wuchs weiter an, als die Zeit des Rennens ablief. Sexton holte sich mit 11,2 Sekunden Vorsprung auf Tomac seinen achten Moto-Sieg in dieser Saison. Anderson überquerte die Ziellinie als Dritter, wurde aber für einen Ausflug abseits der Strecke, bei dem er sich einen Vorteil verschafft haben soll, um eine Position bestraft. Dadurch rutschte Plessinger auf den dritten Platz vor.

Overall

Sexton (2-1) und Tomac (1-2) tauschten ihre Moto-Siege aus und beendeten das Rennen punktgleich an der Spitze der Gesamtwertung, aber bescherte dem Honda-Fahrer seinen vierten Saisonsieg und seinen dritten Sieg in den letzten vier Rennen. Tomacs vierter zweiter Platz in Folge verlängerte seine Podestserie auf 10 Rennen, während Plessinger (3-3) sein zweites Podiumsergebnis in diesem Jahr einfuhr.

Tomac und Sexton trennen nun in der Meisterschaftswertung nur noch ein einziger Punkt im engsten Titelkampf in der Geschichte des Sports. Der Titelkampf wird sich in den letzten beiden Rennen der Saison entscheiden.

Jason Anderson, Monster Energy Kawasaki

Chase Sexton, Team Honda HRC

„Es war heiß heute und die Strecke war rau, aber ich habe einen kühlen Kopf behalten und und wir haben es geschafft.“

Eli Tomac, Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich bin aber zufrieden mit dem Tag und mit dem Ergebnis. Jetzt geht es weiter nach Pala [für die letzte Runde].“

Aaron Plessinger, Red Bull KTM Factory Racing

Ich hatte einfach Spaß. Ich liebe diese Strecke wirklich. Es war ein höllisches Jahr, aber wir sind zurück auf dem Podium, Baby!

450 Overall Ergebnis (Laufergebnis // Punkte)

  1. Chase Sexton, La Moille, Ill., Honda (2-1 // 47)
  2. Eli Tomac, Cortez, Colo., Yamaha (1-2 // 47)
  3. Aaron Plessinger, Hamilton, Ohio, KTM (3-3 // 40)
  4. Jason Anderson, Edgewood, N.M., Kawasaki (6-4 // 33)
  5. Christian Craig, El Cajon, Calif., Yamaha (5-5 // 32)
  6. Ryan Dungey, Belle Plaine, Minn., KTM (4-7 // 32)
  7. Ken Roczen, Germany, Honda (7-6 // 29)
  8. Malcolm Stewart, Haines City, Fla., Husqvarna (11-8 // 23)
  9. Fredrik Noren, Sweden, KTM (9-10 // 23)
  10. Dean Wilson, Scotland, Husqvarna (13-9 // 20)

450 Meisterschaftsstand (Runde 11 of 12)

  1. Eli Tomac, Cortez, Colo., Yamaha – 496
  2. Chase Sexton, La Moille, Ill., Honda – 495
  3. Jason Anderson, Edgewood, N.M., Kawasaki – 402
  4. Ken Roczen, Germany, Honda – 373
  5. Christian Craig, El Cajon, Calif., Yamaha – 335
  6. Ryan Dungey, Belle Plaine, Minn., KTM – 332
  7. Aaron Plessinger, Hamilton, Ohio, KTM – 294
  8. Justin Barcia, Monroe, N.Y., GASGAS – 272
  9. Joey Savatgy, Thomasville, Ga., Kawasaki – 222
  10. Shane McElrath, Canton, N.C., Husqvarna – 197
Text/Fotos: MX Sports Pro Racing
Share this…