Romain Febvre – ich hätte nie erwartet das ich Vierter werden könnte

Romain Febvre mit eindrucksvollem Comeback

Romain Febvre beim MXGP von Germany 2022, Teutschenthal / Foto: SevenOnePictures

Romain Febvre vom Kawasaki Racing Team MXGP feierte in Teutschenthal, mit einem fünften Platz in der Gesamtwertung, eine beeindruckende Rückkehr in die FIM World MXGP Motocross Meristerschaft. Febvre war nur zwei Punkte vom Podium entfernt.

Der Franzose nutzte die Leistung seiner KX450-SR im ersten Rennen perfekt aus, um vom sechsten Startplatz aus sofort auf den dritten Platz nach vorn zu arbeiten. Diese Position konnte er drei Runden lang halten, bevor er sich einem harten Manöver des aktuellen Weltranglistendritten geschlagen geben musste. Trotz seiner mehr als sechsmonatigen Rennpause zeigte er keine Anzeichen von Rennrost und setzte sich mit einem soliden Rhythmus von allen anderen Verfolgern ab. In den letzten Runden ließ er etwas nach, als sich die anstrengende Strecke unweigerlich bemerkbar machte. Er konnte den vierten Platz bis ins Ziel halten und feierte damit eine bemerkenswerte Rückkehr in den GP-Sport.

Nachdem er in der ersten Kurve aufgehalten worden war, lag er im zweiten Rennen zunächst auf dem neunten Platz. Doch nach der ersten Runde konnte sich Romain Febvre schnell auf den siebten Platz vorarbeiten. Nach zwei soliden Renntagen bei hochsommerlichem Wetter war der Streckenbelag durch die steinharten Spurrillen immer unerbittlicher geworden, und bei seiner Rückkehr ins Renngeschehen vermied er vernünftigerweise unnötige Risiken.

Nichtsdestotrotz wurde er mit dem fünften Gesamtrang belohnt, nur zwei Punkte vom Podium entfernt. Damit war die Entscheidung, nur zweieinhalb Wochen nach Wiederaufnahme des Trainings zu fahren, mehr als gerechtfertigt und er kann nun optimistisch darauf blicken, Kawasaki in der zweiten Saisonhälfte wieder an die Spitze zu bringen.

Romain Febvre

„Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, aber am Ende war ich wirklich erschöpft. Ich wusste, dass es eine schwierige Strecke sein würde. Ich habe in den letzten zweieinhalb Wochen nur neun oder zehn Stunden auf dem Motorrad gesessen, und nach sechs Monaten Pause ist das nichts. Meine Geschwindigkeit ist nicht so schlecht, aber ich wusste, dass es mit meiner Fitness hart sein würde. Am Samstag habe ich schon eine gute Geschwindigkeit gezeigt und Sonntag noch mehr. Aber die Gegner haben nach einer halben Saison ihren Flow und ich muss das nun aufholen. Ich hatte einen wirklich guten Start im ersten Rennen und es war toll, mit den ersten Drei mitzufahren. Aber nach fünfzehn bis zwanzig Minuten fehlte mir etwas Kondition. Als ich mich entschied, hierher zu kommen, hätte ich nie erwartet, dass ich Vierter werden könnte, aber ich wusste, dass der zweite Lauf noch härter werden würde. Ich hatte wieder einen guten Start, aber das Hinterrad drehte durch und die beiden Jungs neben mir machten sofort zu. Die meiste Zeit des Rennens war ich um den siebten Platz herum. Ich bin wirklich glücklich, aber sehr erschöpft.“

Antti Pyrhönen (KRT-Teamchef)

„Romain hat heute einmal mehr bewiesen, dass er ein wirklich großartiger Fahrer ist. Seine Erfahrung und sein Grundniveau sind so hoch, dass er diesen unglaublichen fünften Platz nach nur zweieinhalb Wochen zurück auf dem Motorrad erreichen konnte.“

Share this…