Antonio Cairoli mit schmerzhaftem Ende seines USA Ausfluges

Antonio Cairoli - schmerzhaftes Ende seiner USA Reise

Antonio Cairoli - schmerzhaftes Ende seiner USA Reise / Foto: KTM

Bei der vierten Runde der Lucas Oil Pro Motocross Serie wollte Antonio Cairoli sein anvisiertes Ziel, das Podium, nun endlich erreichen. Also reiste der Italiener mit großen Erwartungen zum High Point National an. Wie er mitteilte fühlte er sich im Training um einiges besser auf seiner KTM und war guter Dinge für den Renntag.

„Im Training habe ich mich besser gefühlt als beim letzten Rennen. Natürlich war die Pace viel besser und wir haben diese Woche ein wenig an der Geschwindigkeit gearbeitet, also war das Gefühl gut.“

Cairoli, der sich als Fünfter qualifiziert hatte, war zu Beginn des Tages bereit für einen Angriff auf das Podium. Der Italiener startete als Siebter in das erste Rennen, konnte sich aber nach vorne kämpfen. Doch schon früh im Rennen stieß er mit einem anderen Fahrer zusammen und schlug sich das Knie an. Da die Schmerzen zu groß waren, beendete er das Rennen vorzeitig.

„Ich wusste, dass ich angreifen musste, um auf das Podium zu kommen, aber ich machte einen Fehler und berührte einen anderen Fahrer, wobei ich mir das Knie hart aufschlug. Ich habe es sofort gespürt, denn dieses Knie macht mir schon länger einige Probleme. Es fing an anzuschwellen und zu bluten, also bin ich rausgefahren.“

Trotz aller Bemühungen, das zweite Rennen zu bestreiten war der neunfache Weltmeister nicht in der Lage, den Tag mit einer Zieldurchfahrt zu beenden.

„Im zweiten Rennen war ich der Letzte am Start, weil es ein anderes Format als bei den GPs ist. Ich war etwas überrascht über den dummen Fehler, den ich gemacht hatte. So musste ich mich außen aufstellen, was nicht der ideale Startplatz ist. Mit dem Knie in diesem Zustand konnte ich keinen guten Start hinlegen, und dann war ich aus den Top-20 raus. Ich kam wieder bis auf Platz 13 heran, aber ich hatte große Probleme mit meinem Knie. So beschloss ich, dass es kein guter Tag war und wir das Rennen vorzeitig beenden sollten.“

Share this…