Musquin und Webb sichern sich Top-10-Platzierung in Anaheim 2

Marvin Musquin und Cooper Webb vom Red Bull KTM Factory Racing Team erlebten in Anaheim einen schwierigen Rennabend. Sie beendeten die vierte Runde der AMA Supercross Championship auf den Plätzen sechs und acht. Teamkollege Aaron Plessinger stürzte früh im Hauptrennen und nach weiteren Untersuchungen hatte der Zweitplatzierte des Heat Race Glück, dass er ohne ernsthafte Verletzungen davonkam.

Musquin startete positiv in den Tag und erzielte mit Platz drei seine beste Qualifikationsposition der Saison. Mit einem fünften Startplatz auf der KTM 450 SX-F FACTORY EDITION nahm er den Schwung mit in den 450SX Heat 2. Er kämpfte früh innerhalb der Top-Fünf und verlor in einem engen Rennen etwas an Schwung, konnte sich aber wieder fangen und das Rennen als starker Vierter beenden.

Im Hauptrennen erwischte Musquin einen guten Start und landete früh in den Top-Fünf. Er kämpfte in den ersten Runden hin und her, bevor er sich auf dem sechsten Platz einreihte. Für den Rest des Rennens behielt er eine gute Pace knapp außerhalb der Top-Fünf bei und sicherte sich den sechsten Platz.

Marvin Musquin: „Ich wollte mich an diesem Wochenende erholen und nicht dasselbe wie am letzten Wochenende machen. Ich hatte eine gute Ausgangsposition, machte dann aber einen Fehler, verpasste den Rhythmus und verlor ein oder zwei Plätze, aber am Ende wurde ich heute Sechster. Ich hatte das Potenzial, ein bisschen besser zu sein. In den Whoops war es schwierig für mich, da habe ich viel Zeit verloren, aber auf dem Rest der Strecke lief es gut. Insgesamt war ich im Main Event etwas konstanter, habe etwas besser gekämpft.“

Webb, der sich als Sechster qualifiziert hatte, erlebte ein ziemlich ereignisloses Vorrennen, nachdem er beim Start auf Platz sechs zurückgefallen war. Er fuhr knapp außerhalb der Top-Fünf und hielt über alle sieben Runden ein konstantes Tempo, um sich den sechsten Platz im Rennen zu sichern.

Mit Startplatz 10 im Hauptrennen hatte der amtierende 450SX-Champion alle Hände voll zu tun, denn er setzte zu einem frühen Angriff an. Zur Halbzeit des Rennens hatte sich Webb auf den siebten Platz vorgearbeitet, wo er direkt hinter seinem Teamkollegen Musquin kämpfte. Während seines Angriffs auf die Spitze rutschte Webb aus und verlor eine Position, aber er kämpfte sich wieder heran und beendete das Rennen auf dem achten Platz.

Cooper Webb: „Es war eine extrem harte Nacht hier in Anaheim. Ich hatte keinen guten Start und fand mich inmitten des Feldes wieder. Ich konnte ein paar Überholmanöver starten und bis auf Platz sieben vorfahren, fiel dann aber wieder ein paar Plätze zurück. Ich konnte mich wieder aufrappeln, ein paar Überholmanöver starten und wurde schließlich Achter. Das war definitiv keine gute Nacht, aber wir können uns jetzt nur neu gruppieren und versuchen, uns für das nächste Wochenende in Arizona zu verbessern.“

Es war ein harter Schlag für Plessinger, der einen starken Start in den Rennabend hatte und mit seiner KTM 450 SX-F FACTORY EDITION einen fulminanten Holeshot im Heat-Race hinlegte. Er führte die ersten vier Runden an, bevor er von Eli Tomac überholt wurde.

Im Hauptrennen erwischte Plessinger nicht den besten Start und fand sich schon in der ersten Runde außerhalb der Top-10 wieder. Er machte sich sofort an die Arbeit und griff früh an, verlor aber im Sandabschnitt den Halt und stürzte hart auf sein Handgelenk, was sein Rennen leider schon nach wenigen Runden beendete.

Aaron Plessinger: „Ich bin eigentlich ganz gut gestartet. Ich fühlte mich wirklich gut auf dem Motorrad, hatte das beste Qualifying und fühlte mich so wohl wie noch nie zuvor. Nach einem soliden Heat-Race war ich auf dem besten Weg, einen wirklich tollen Abend zu erleben. Der Start des Hauptrennens gelang mir dann nicht optimal und von da an ging es nur noch bergab. Als ich dann einen Heuballen rammte kam ich hart zu Fall. Damit war die Nacht für mich zu Ende. Zum Glück ist nichts gebrochen oder verletzt, also bin ich bereit, in Phoenix wieder anzugreifen.“

Share this…