Mosiman zum zweiten Mal in Folge auf dem Podium

TROY LEE DESIGNS/RED BULL/GAS FACTORY RACING HALTEN DIE TITELHOFFNUNGEN NACH VIER RUNDEN AM LEBEN


Troy Lee Designs/Red Bull/GASGAS Factory Racing kehrte gestern Abend nach Anaheim zurück. Michael Mosiman fuhr mit einem beeindruckenden zweiten Platz auf der MC 250F zum zweiten Mal in Folge auf das 250SX-Podium. Für Justin Barcia reichte es zu einem siebten Platz. Mit dierser hart erkämpften Leistung in der superstarken 450SX-Klasse, genießt er immer noch eine Top-Fünf-Position in der Gesamtwertung.

Nach seinem großen Sieg am vergangenen Wochenende startete Mosiman sein „A-Game“ in Runde 4 mit einem zweiten Platz im Qualifying. Mit einem zweiten Startplatz im Heat-Race forderte er den Führenden früh heraus und übernahm schließlich zwei Runden vor Schluss die Führung. So fuhr er unbeeindruckt zum Heat Race Sieg.

Im Hauptrennen erwischte Mosiman erneut einen großartigen Start und setzte sich bereits in der ersten Runde an die zweite Position. Gleich in der zweiten Runde übernahm er die Führung und hielt sich acht Runden lang an der Spitze, bevor er kurz nach der Hälfte des Rennens überholt wurde. In den verbleibenden Runden kämpfte er hart, um sich im Kampf um die Führung zu halten. Am Ende war er nur 2,9 Sekunden vom Sieg in Anaheim entfernt.

Michael Mosiman:

„Es war ein gutes Rennen mit Christian (Craig – Anm. der Red.), er fährt so gut – ich habe ein oder zwei Dinge von ihm gelernt und ich denke, er hat ein oder zwei Dinge von mir gelernt. Wir hatten ein sauberes Rennen, es war ein Riesenspaß! Ich werde den heutigen Abend genießen und an in Zukunft an einigen Dingen arbeiten. Ich freue mich darauf, ihn das ganze Jahr über herauszufordern und zu sehen, ob wir noch ein paar Siege holen können.“

In der 450SX-Klasse begann Barcia den Tag positiv, denn er fuhr mit seiner MC 450F zu seiner besten Qualifikationsposition der Saison. Im Heat Race startete Barcia als Achter und drehte ein paar gute Runden, um sich nach der Hälfte des Rennens in die Top-Fünf zu fahren. Zwei Runden vor Schluss lag er auf dem dritten Platz und beendete das Rennen mit einer Top-Drei-Platzierung.

Im Hauptrennen fand sich Barcia nach dem Start außerhalb der Top-15 wieder, kämpfte sich aber nach etwa fünf Runden in die Top-10 vor. Die meiste Zeit des Rennens schwankte er zwischen Platz sieben und acht, bis er schließlich den siebten Platz für sich beanspruchte.

Justin Barcia:

„Alles in allem war es ein guter Tag. Wir hatten eine Menge Spaß im Training! Ich hatte das Gefühl, dass es eines meiner besseren Trainings in diesem Jahr war und ich fühlte mich wohl auf dem Motorrad. Im Hauptrennen hatte ich einen wirklich schlechten Start. Da das Feld im Moment so schnell ist, konnte ich nicht dort ankommen, wo ich hinwollte, also war der siebte Platz das Beste, was ich heute Abend erreichen konnte. Ich werde meine Starts optimieren müssen und in Phoenix wieder auf das Podium fahren!“

Text/Foto: GasGas

Share this…