Matterley Basin: Fantic’s Lapucci und Osterhagen gewinnen EMX Klassen

MXGP Matterley Basin

MXGP Matterley Basin / Foto: SevenOnePictures

Die Eröffnungsrunden der EMX250 und EMX125 in Matterley Basin wurden von den Fantic Factory Team Maddii Fahrern Nicholas Lapucci und Haakon Osterhagen dominiert.Es war ein perfekter Renntag mit großartigem Wetter und fantastischen britischen Zuschauern, die die EMX-Fahrer zum Auftakt der ersten Runde von 2021 unterstützten.

EMX250 Lauf 1

In der EMX250-Klasse war es Nicholas Lapucci vom Fantic Factory Team Maddii, der sich mit zwei Rennsiegen den obersten Platz auf dem Podium sowie die Meisterschaftsführung sicherte. Neben ihm stand der Norweger Kevin Horgmo vom SM Action Racing Team YUASA Battery auf dem Podium, der dank zweier solider Läufe (3:2) den zweiten Gesamtrang belegte. Dritter wurde Cornelius Toendel von Riley Racing, der seinen ersten Podestplatz in der EMX feierte.

Im ersten EMX250-Rennen verschwendete Lapucci keine Zeit und ging früh in Führung, knapp dahinter folgten Maxime Grau (Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing), Toendel und Liam Everts (KTM Liamski). Everts wurde dann von Hakon Fredriksen (9MM Energy Drink BUD Racing Kawasaki) und Horgmo unter Druck gesetzt, bevor er noch ein paar Positionen auf Platz 6 zurückfiel und ein paar Runden später aus den Top 10 stürzte. Er beendete das Rennen auf Platz 12.

Toendel quetschte sich an der Innenseite von Grau vorbei auf den zweiten Platz. Der Franzose geriet noch mehr unter Druck, als Fredriksen und Horgmo ebenfalls durchkamen und er auf Platz 5 zurückfiel. Gegen Ende des Rennens waren alle Augen auf Fredriksen und Horgmo gerichtet. Beide Fahrer lieferten sich einen unglaublich engen Kampf um den dritten Platz und tauschten mehrmals die Positionen, doch Horgmo konnte sich am Ende durchsetzen und sicherte sich einen Platz in den Top 3.

Lapucci war der Sieger in Rennen 1, Toendel wurde Zweiter und Horgmo Dritter.

EMX250 Lauf 2

Im zweiten Rennen war es Lorenzo Corti von S11 Motorsport DianaMx, der einen großartigen Start erwischte, obwohl er keine Zeit verschwendete, war es wieder Lapucci, der schnell auf P1 sprang. Fredriksen kam als nächstes an Corti vorbei, und Horgmo tat es ihm kurz darauf gleich.

Horgmo verfolgte Fredriksen und konnte ihn viel leichter als im ersten Rennen überholen, um sich auf den zweiten Platz zu schieben. Anschließend machte der Norweger Jagd auf den Führenden des Rennens. Mit einer schnellen Runde nach der anderen kam Horgmo näher an Lapucci heran, konnte aber keinen Überholversuch starten und begnügte sich daher mit Platz 2. Lapucci holte sich den Sieg, während Emil Weckman vom Honda Racing Assomotor Team hinter den beiden die Top 3 belegte.

Nicholas Lapucci: “Es ist einfach verrückt, die Saison so zu beginnen. Wir wussten, dass wir den Speed haben, aber es ist immer eine Überraschung, so ein Ergebnis zu erzielen. Ich bin wirklich glücklich und freue mich auf die nächsten Rennen. Heute war einfach ein perfekter Tag, um im Zeittraining gut zu starten, und dann ging es in den Rennen weiter, ich habe einfach den richtigen Abstand genommen, um ihn in beiden Rennen zurückzubringen. Ich möchte mich einfach beim gesamten Fantic Factory Team Maddii, Fantic, den Leuten zu Hause, meiner Familie, den Sponsoren und allen, die mich unterstützen, bedanken.”

Kevin Horgmo: “Ich hatte zwei schlechte Starts, das machte den Tag etwas schwierig, aber ich fühlte mich von Anfang an im Training recht gut. Ich wusste, dass ich auf der Strecke schnell war, ich brauchte nur zwei gute Starts, aber leider war ich nur im Mittelfeld oder vielleicht in den Top Ten. Im zweiten Rennen habe ich wirklich hart gepusht, um an Nicholas Lapucci dranzubleiben, ich kam bis auf zwei Sekunden an ihn heran, aber am Ende versagte meine Hinterradbremse bei mir, also bin ich einfach ruhig gefahren und habe es auf zwei Rädern gehalten, um den zweiten Platz zu erreichen“.

Cornelius Tödel: “Ich bin sehr glücklich, dass ich heute auf dem Podium stand. Es ist meine erste Podiumsplatzierung in der EMX überhaupt, also bin ich wirklich glücklich darüber und freue mich auf die nächsten Rennen, um am Ball zu bleiben”.

EMX125 Lauf 1

In der Kategorie EMX125 Presented by FMF Racing gab es einen weiteren Sieg für das Fantic Factory Team Maddii, da Haakon Osterhagen mit den Plätzen 1 bis 3 in den Rennen ganz oben auf dem Podium stand. Ferruccio Zanchi von Yamaha Europe EMX125 MJC wurde Zweiter, während der Brite Bobby Bruce von ASA United GasGas das heimische Publikum mit einem dritten Platz stolz machte.

Als das Gatter für Rennen 1 fiel, war es Andrea Viano, der einen großartigen Start erwischte, mit Osterhagen nicht weit dahinter, sowie Sacha Coenen von 9MM Energy Drink BUD Racing Kawasaki und Zanchi.

Es dauerte nur etwa eine Runde, bis Osterhagen in Führung ging und er konnte seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Zanchi schnell ausbauen, während Viano auf Platz 3 zurückfiel. Bruce ging dann auf der Suche nach den Spitzenpositionen auf Platz 5.

Mit noch 5 Minuten auf der Uhr konnte sich Coenen auf den zweiten Platz vorarbeiten, während Bruce sich auf den dritten Platz vorarbeitete, gefolgt von Zanchi und Marc-Antoine Rossi von Tech 32.

Am Ende war es Osterhagen, der gewann, da Rossi P2 erbte, da Bruce eine Strafe erhielt, die ihn um drei Positionen zurückwarf, weil er die Strecke mit einem Vorsprung verlassen hatte. Sacha Coenen beendete das Rennen auf Platz 3.

EMX125 Lauf 2

Im zweiten Rennen führte Osterhagen wieder früh, doch kurz darauf machte der Fantic-Fahrer einen kostspieligen Fehler, der ihn stürzen und in der Reihenfolge zurückfallen ließ, allerdings nicht zu weit, da er schnell wichtige Positionen zurückgewinnen konnte.

Es war dann Zanchi, der den Rest des Feldes anführte, während er den Druck von Bruce abwehrte, der hart darum kämpfte, auf P1 zu kommen. Bruce tauchte kurz an der Spitze auf, konnte sie aber nicht ganz halten.

Der zweite Lauf der EMX125 Presented by FMF Racing wurde wegen eines Zwischenfalls zwischen Ferruccio Zanchi und Kay Karssemakers unter roter Flagge abgebrochen. Der italienische Fahrer wurde zur Beobachtung ins medizinische Zentrum gebracht, wurde aber trotz des unglücklichen Zwischenfalls als Rennsieger gewertet, da bei einem Zwischenfall mit roter Flagge die Ergebnisse aus der vorherigen Runde genommen werden, die zu diesem Zeitpunkt Zanchi angeführt hatte. Somit ging der Rennsieg an Zanchi mit Bruce auf P2 und Osterhagen auf P3.

Haakon Osterhagen: “Ich fühle mich ziemlich gut. Ich habe die Strecke absolut geliebt und fühlte mich ziemlich sicher, als ich in dieses Rennwochenende kam. Ich habe einfach mein eigenes Ding gemacht und versucht, nicht zu viel zu denken und das Motorrad die Arbeit machen zu lassen. Im ersten Rennen hatte ich einen schlechten Start, aber ich konnte schnell nach vorne fahren und den Sieg holen. Im zweiten Rennen hatte ich fast den Holeshot, aber irgendetwas ist mit dem Motorrad passiert, und ich habe auch einen Fehler gemacht, der mich ein bisschen gekostet hat, aber ich habe in den Runden wirklich hart gepusht und bin auf den ersten Platz vorgefahren. Aber leider stürzte ein Fahrer, so dass es ein komisches Rennen war, aber ich bin trotzdem glücklich, den Gesamtsieg zu holen”.

Text: Infront

Share this...