Ken Roczen: Top 5 Ergebnis beim Salt Lake City Supercross Rd. 14

Ken Roczen - AMA Supercross Salt Lake City Rd. 14

Ken Roczen - AMA Supercross Salt Lake City Rd. 14 / Foto: HRC

Mit nur zwei freien Tagen zwischen den Rennen verbrachte die Crew des Team Honda HRC die meiste Zeit im Stadion, um die Motorräder für das Rennen am vergangenen Mittwoch vorzubereiten. Die Fahrer und Familien nutzten die Zeit im Freien und genossen den unerwarteten Schneefall in der Nähe von Park City.

Training

Nach dem ersten freien Training der 450SX war für das Team klar, dass Ken Roczen einen anderen Hinterreifen brauchte. Die Anpassung wurde vor dem ersten Qualifikationstraining vorgenommen. Mit dieser Änderung fuhr er dann die zweitschnellste Runde des Nachmittags-Qualifikationstrainings.

Heat Race

Im ersten 450SX Heat Race arbeitete sich Ken Roczen auf den zweiten Platz vor. Hier lieferte er sich einen langen Zweikampf mit dem Führenden Cooper Webb. Obwohl der Deutsche das Tempo locker halten konnte, begnügte er sich schließlich mit dem zweiten Platz. Im zweiten Heat Race war Justin Brayton, mit seinem fünften Platz, bester Honda Fahrer.

Mein Event

Nachdem er in den letzten beiden Runden unter gesundheitlichen Problemen litt, hatte der Thüringer einen großartigen Start im 450SX Main Event. Er schnappte sich den Holeshot und beendete Runde eins auf dem zweiten Platz. In der siebten Runde eroberte er kurzzeitig die Führung zurück. Nach einem kleinen Ausrutscher verlor er seinen Rhythmus und er rutschte einige Positionen ab. In Runde 20 fiel er auf den fünften Platz zurück, den er ins Ziel brachte. Durch dieses Ergebnis rutschte Ken Roczen auf den dritten Platz in der Meisterschaftswertung zurück. Es bleiben drei Veranstaltungen in der Serie, die weiterhin allein Salt Lake City ausgetragen werden.

Roczens Teamkollege Justin Brayton, der den ganzen Tag unter Magenproblemen gelitten hatte, konnte sein Potenzial im 450SX Main Event nicht voll ausschöpfen und belegte Platz 12.

After Race

Ken Roczen: “Ich hatte ein gutes Heat Race und konnte mich zumindest für einen Teil des Rennens durchsetzen. Ich bin offensichtlich noch nicht bei 100 Prozent, denn zwei Tage reichen leider nicht aus, um alles wieder auf die Reihe zu bekommen. Aber es war viel besser als das letzte Rennen. Wir werden einfach weiterkämpfen, denn das liegt nicht in unserer Hand. Wir müssen meinen Körper in Ordnung bringen.”

Justin Brayton: “Ich weiß nicht genau, was da los war, aber der heutige Tag war fast den ganzen Tag über ein ziemlicher Kampf. Das Beste an diesem Format ist, dass wir in ein paar Tagen wieder Rennen fahren, also werde ich versuchen, das zu vergessen. Abgesehen von einer Magenverstimmung hatte ich nicht die Energie, die ich für das Main Event brauchte. Definitiv Mist, aber es ist alles gut und wir werden in ein paar Tagen kämpfend zurückkommen.”

Share this...