Jorge Prado nach Verletzungspause wieder auf dem Podium

Jorge Prado nach Verletzung auf dem Podium in Sardinien

Jorge Prado nach Verletzung auf dem Podium in Sardinien / Foto: JPA

PRADO HOLT 3-3 PUNKTE FÜR DEN ZWEITEN RANG BEI DER ACHTEN RUNDE DER MXGP 2022.

Red Bull GASGAS Factory Racing nahm den Grand Prix von Sardinien mit dem kompletten Team in Angriff und erlebte einen aufregenden Tag im kräftezehrenden Sand von Riola Sardo. Mattia Guadagnini gab sein Debüt in der Königsklasse auf seiner leistungsstarken MC 450F, Jorge Prado kehrte nach seiner Verletzung zurück und Simon Langenfelder zeigte in der MX2-Division erneut seinen auffälligen Speed. Es war ein ereignisreiches Wochenende für die Mannschaft!

  • Jorge Prado kehrt mit einem Paukenschlag in die MXGP-Klasse zurück.
  • Simon Langenfelder zeigt viel mehr Potenzial.
  • Mattia Guadagnini beeindruckt bei seinem Debüt in der MC 450F.

Nur gut zwei Wochen nach seinem Sturz, bei dem er sich die Schulter auskugelte, machte Jorge Prado genau da weiter, wo er aufgehört hatte, und stellte seine MC 450F in die Box! Über weite Strecken des ersten Rennens lag er im Schatten des Meisterschaftsführenden und konnte das Tempo gut mitgehen, bevor er sich mit dem dritten Platz zufrieden gab und sich auf das zweite Rennen konzentrierte. Prado gab Gas, holte sich einen weiteren Holeshot in diesem Lauf und kam schließlich zum zweiten Mal als Dritter ins Ziel. Dieses sehr konstante Ergebnis von 3:3 brachte ihn auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung und half ihm, in der Meisterschaftswertung näher an die Top Drei heranzurücken.

Jorge Prado:

„Es ist so schön, auf meiner MC 450F zu fahren. Ich habe es am Samstag etwas ruhiger angehen lassen, aber ich habe gesehen, dass ich recht gut gefahren bin, und das hat mich wirklich motiviert. Der zweite Platz in der Gesamtwertung ist eine tolle Art, in die MXGP-Klasse zurückzukehren! Ich werde jetzt weiter arbeiten und in den kommenden Runden alles geben. Die Meisterschaft ist noch nicht verloren.“

Mattia Guadagnini, der zum ersten Mal in der Königsklasse antrat, zeigte sein wahres Potenzial mit konkurrenzfähigen Trainingszeiten und soliden Ergebnissen von 11 bis 8 in den Wertungsläufen. 101″ fuhr im zweiten Wertungslauf gelassen an der Spitze mit und erzielte Rundenzeiten, die mit denen der Fahrer unter den ersten fünf gleichzusetzen waren. In der Gesamtwertung wurde er in seinem ersten Grand Prix auf der MC 450F als Achter gewertet.

Simon Langenfelder setzte seine gute Form in der MX2-Klasse trotz der schwierigen Bedingungen fort, indem er auf seiner MC 250F eine gute Pace zeigte. Während des ersten Stints lag er größtenteils auf dem vierten Platz, bis er schließlich als Sechster mit der viertschnellsten Runde des Rennens die Zielflagge sah! Obwohl ein Sturz in der ersten Runde des zweiten Rennens jede Chance auf einen Platz auf dem Podium zunichte machte, war sein Sprint durch das Feld auf den achten Platz einer der herausragenden Momente des Rennens. Mit 6-8 Punkten liegt ‚516‘ auf dem achten Platz in der Gesamtwertung.

Mattia Guadagnini:

„Es war ein hartes Debüt, aber ich habe es sehr genossen! Ich denke, dass der Wechsel die richtige Entscheidung war, also danke an das Team. Ich fühle mich bereits sehr, sehr gut auf meiner MC 450F. Das ist definitiv ein tolles Motorrad für mich. Ich habe das Gefühl, dass ich im zweiten Durchgang sogar noch besser als Achter hätte sein können, aber ich wollte kein Risiko eingehen. Ein besseres Debüt hätte ich mir nicht wünschen können. Ich bin sehr positiv gestimmt!“

Simon Langenfelder:

„Das war definitiv der härteste Lauf der Saison! Ich hatte im zweiten Rennen Pech, als ich in der dritten Kurve stürzte, aber ich kam so schnell vom letzten auf den achten Platz. Ich bin für meine Verhältnisse sehr gut gefahren. Gegen Ende begann ich meinen Rhythmus zu verlieren, also bin ich einfach bis zur Zielflagge gefahren und habe mein Bestes gegeben. Heute hat es nicht ganz gereicht.“

Share this…