Jeffrey Herlings meldet sich zurück

Jeffrey Herlings - spricht über die Zukunft

Jeffrey Herlings - spricht über die Zukunft / Foto: SevenOnePictures

Nachdem es um den MXGP Weltmeister, der Saison 2021 ruhiger geworden war, meldete sich Jeffrey Herlings nun wieder zurück.

Im Interview mit unserem Kollegen Goeff Meyer erzählte der Niederländer, dass er bereits seit September das Training auf dem Bike begonnen hat. Wie Jeffrey Herlings mitteilte, wäre die Teilnahme an Rennen zum Ende der Saison 2022 möglich gewesen, hätte aber seiner Meinung nach kaum Sinn ergeben.

„Eine ganze Saison zu verpassen und dann nur für ein oder zwei Rennen zurückzukommen, das hatte keinen Sinn. Ich habe die Verletzung richtig ausheilen lassen, oder so gut es ging. Ich habe die Verletzung richtig ausheilen lassen, oder so gut es ging.“ Das der Red Bull KTM Pilot immer noch nicht zu hundert Prozent fit ist ließ er klar durchblicken. „Wenn ich fahre, spüre ich es immer noch, aber es ist nicht so schlimm“, so Herlings.

Nach einer komplett verlorenen Saison und der neuentwickelten KTM stehen dem 28-Jährigen unzählige Stunden Testfahrten und eine harte Vorbereitung auf die Saison 2022 bevor. „Offensichtlich hat KTM 2022 ein neues Motorrad herausgebracht und ich habe wegen meiner Verletzung kaum Zeit darauf verbracht. Wir hatten also eine Menge Dinge zu testen, also fahre ich im Moment viel“ erklärte der 5-fache Weltmeister.

Sein Comeback wird Jeffrey Herlings wohl in 95 Tagen beim Hawkstone International geben für das er seine Teilnahme bestätigte. „Es ist eine meiner Lieblingsstrecken auf der Welt und ich freue mich darauf, wieder um den Sieg zu kämpfen. Ich kann es kaum erwarten, all die britischen Fans zu treffen und zu sehen, nachdem ich ein Jahr lang nicht gefahren bin. Ich bin gespannt, wo wir nach so langer Zeit stehen.“

Auch das Pre-Season Rennen im niederländischen Lierop zieht Herlings als Vorbereitung auf die Saison 2023 in Betracht. Alles in allem will Herlings bis zu vier Vorbereitungsrennen bestreiten, bevor er am 12. März in Argentinien nach über 12 Monaten Abwesenheit wieder an einem MXGP Startgatter steht.

Karriereende in den USA?

Jeffrey Herlings hat verraten, dass er gerne noch ein paar Jahre in der MXGP-Weltmeisterschaft fahren und dann seine Rennkarriere mit einem Jahr AMA Nationals beenden würde. Vorerst bleibt uns Jeffrey Herlings also in der FIM Motocross Weltmeisterschaft erhalten „Mein ultimatives Ziel wäre es, noch ein paar Saisons hier in Europa zu fahren und dann meine Karriere in Amerika zu beenden.

Herlings hatte immer das Ziel gegen die Besten der Besten zu fahren, im speziellen suchte wer den Zweikampf Eli Tomac, dem AMA Supercross und Pro Motocross Champion von 2022. Da Tomac sich in Zukunft ausschließlich auf den Supercross konzentrieren möchte, werden die beiden Kontrahenten wohl im Motocross nicht mehr aufeinandertreffen.

Hier müsste Herlings mit einer neuen Generation von Fahren kämpfen. Allen voran die Lawrence Brüder und Chase Sexton. Alle drei Piloten zeigten in dieser Saison ihr Potential und unterstrichen das sie zu den Titelkandidaten der nächsten Jahre gehören werden.

Facts

Zum Ende der Saison 2023 läuft der Vertrag mit dem Reed Bull KTM Team aus, was Herlings in Zugzwang bringt. „Nächstes Jahr ist mein letztes Jahr mit KTM, also brauche ich einige gute Ergebnisse, wenn ich noch einmal verlängern will.“

Share this…