Giuseppe Luongo im Interview zum Fahrerstreik beim MXGP of France

Guiseppe Luongo zum Fahrerstreik beim MXGP of France

Guiseppe Luongo zum Fahrerstreik beim MXGP of France / Foto: MXGP

Nach dem „Fahrerstreik“ beim MXGP von Frankreich am vergangenen Wochenende ließ es sich Geoff Meyer nicht nehmen Luongo um dessen Standpunkt und mögliche Lösungen zu fragen. Hier könnt ihr das ausführliche Interview nachlesen.

MXLarge: Wir haben natürlich gesehen, was am Samstag passiert ist, und ich muss zugeben, obwohl ich kein Rennfahrer bin und ich alle Jungs respektiere, die unseren Sport betreiben, und meine Meinung nichts bedeutet, war ich überrascht, dass sie kein Rennen gefahren sind. Als ich mir die Qualifikation angesehen habe, schien es, als ob die Bedingungen zwar nicht großartig waren, wir aber schon viel Schlimmeres gesehen haben. Was ist Ihre Meinung und wie enttäuscht waren Sie, als Sie sahen, was passiert ist?

Luongo: Vielen Dank, Geoff. Deine Meinung ist wichtig, da du seit vielen Jahren in der MXGP-Welt unterwegs bist, und obwohl du vielleicht nie Motocross gefahren bist, hast du sicherlich viel Erfahrung!

Ich möchte über die Fakten sprechen, und als Fachmann und Promoter der Motocross-Weltmeisterschaft müssen wir unser Bestes tun, um neutral zu sein. Keine Emotionen in den Mittelpunkt stellen, unsere Meinung auf Fakten stützen und das Hauptziel im Auge zu behalten, nämlich das Beste für die Motocross-Welt- und Europameisterschaft zu erreichen. Und um dies zu tun, müssen wir immer die Interessen aller Hauptakteure berücksichtigen, die es der MXGP ermöglichen, an der Weltspitze zu sein und weiter zu wachsen.

Bei all unseren Entscheidungen müssen wir immer das Gleichgewicht zwischen allen Beteiligten berücksichtigen: Hersteller, Teams, Fahrer, Sponsoren, lokale Organisatoren, Industrie, Medien, FIM, IMR, alle Angestellten, Arbeiter, Freiwilligen und ich lasse zum Schluss (nicht weil sie am unwichtigsten sind, sondern weil sie am wichtigsten sind) die Fans, die es uns allen ermöglichen, mit Motocross zu leben. Denn ohne sie gäbe es keinen Off-Road-Markt, keine Rennen, keine Gehälter für die Fahrer, Teams, IMR, usw., usw., und es gäbe keinen Traum, um weiter zu träumen. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf können wir nun zu den Fakten des MXGP-Qualifikationsrennens am Samstag in Ernée kommen.

Die ganze Woche vor dem MXGP von Frankreich in Ernée hatte es geregnet, und der örtliche Veranstalter und das IMR-Personal haben im Regen hart gearbeitet, um alles vorzubereiten, damit am Samstagmorgen eine perfekte Strecke zur Verfügung steht. Am Samstagmorgen waren die Bedingungen perfekt, dann begann es am Nachmittag vor dem Ende des EMX250-Rennens heftig zu regnen, die Strecke wurde schlammig, aber die Bedingungen waren in Ordnung. Das EMX125-Rennen verlief gut, wenn man bedenkt, dass es ein schlammiges Rennen war, dasselbe gilt für das MX2-Qualifying.

Dann, vor dem Start des MXGP-Qualifikationsrennens, begannen einige Fahrer zu streiten und sagten, sie würden das Qualifikationsrennen nicht starten, weil die Strecke nicht gut vorbereitet und gefährlich sei. Wenn man das analysiert, ist es dann nicht seltsam, dass die Fahrer, die sich so stark wehrten, die ersten 7 Fahrer (plus 1 oder 2 weitere) aus den Zeittrainingsergebnissen vom Morgen waren? Und das nach dem Reglement: Wenn wir kein Qualifikationsrennen haben, treten die Fahrer für die Rennen am Sonntag mit den Ergebnissen des Zeittrainings an. Seltsam, oder?

Und ehrlich gesagt, wenn ich mich in die Lage eines dieser Spitzenfahrer versetzen würde, und wenn ich es vermeiden könnte, 25 Minuten lang im Schlamm zu fahren, mit den Schwierigkeiten, die ein schlammiges Rennen mit sich bringt und wo viele Dinge passieren können, die möglicherweise zu einer schlechten Startplatzwahl für das Rennen am Sonntag führen, wenn ich bereits ein gutes Ergebnis im Zeittraining am Morgen hatte, dann kann ich sie aus egoistischer Überlegung verstehen. Aber wenn Entscheidungen für eine ganze Weltmeisterschaft aus Egoismus getroffen würden, wäre die Meisterschaft schon lange tot. Deshalb gibt es Instanzen wie den Internationalen Motorradverband und Promoter, die in der Lage sind, die gesamte Situation zu bewerten und Entscheidungen zu treffen, die für die Kontinuität und das Wachstum der Meisterschaft förderlich sind, und ich denke, bis jetzt können die Fakten beweisen, dass wir in die richtige Richtung gehen.

Um auf den Samstag in Ernée zurückzukommen, werden Sie sehen, dass es nicht einen französischen Fahrer (neben vielen anderen Nationalitäten) gab, der das Qualifikationsrennen nicht starten wollte. Ich würde gerne wissen, ob dieselben Fahrer sich geweigert hätten, vor ihrem eigenen Publikum zu fahren, wenn das Rennen ein Schweizer MXGP oder der MXGP von Spanien oder irgendwo anders gewesen wäre?

Und ich möchte auf Folgendes hinweisen:

1. Die Strecke war nicht gefährlich, da Kinder im Alter von 14/15 Jahren mit 125er 2-Takt-Motorrädern ohne Probleme darauf fahren konnten, so dass die sehr professionellen Jungs der MXGP hätten fahren können.
2. Die Organisatoren, das IMR-Personal und das FIM-Personal haben wie verrückt gearbeitet (mehr als 14 Stunden pro Tag und Nacht), um die Strecke in ihrem besten Zustand zu erhalten, und das zeigte sich am Samstagmorgen. Auch die Bedingungen der Strecke am Sonntag nach dem so schlechten Wetter waren dank der harten Arbeit, die zuvor geleistet wurde, gut.
3. Am Start haben einige Fahrer Schimpfwörter benutzt und hohe Offizielle beleidigt, was nicht akzeptabel ist. Was ebenfalls inakzeptabel ist, ist, dass einige Fahrer versucht haben, andere Fahrer (die mit dem normalen Verfahren fortfahren und die Regeln respektieren wollten) zu zwingen, nicht zu starten.

Ich denke, Sie können sich die Frustration der Mitarbeiter des örtlichen Veranstalters, der FIM, der IMR, aller freiwilligen Helfer, die im Regen und im Schlamm hart gearbeitet hatten, und der mehr als 10.000 Menschen vorstellen, die drei oder vier Stunden im Regen ausgeharrt hatten, um alle anderen Rennen zu beobachten und auf die MXGP zu warten. Das zeugt nicht gerade von Respekt für die anderen, die hart gearbeitet und ihre Tickets bezahlt hatten. Ich bin der festen Überzeugung, dass man im Leben, wenn man respektiert werden will, zuerst den anderen gegenüber Respekt zeigen muss. Für uns sind die Fahrer die Stars, sie sind diejenigen, die alle zum Träumen bringen, aber bei der Arbeit sind sie ein Teil des Jobs, und sie müssen alle anderen Parteien respektieren, wenn sie respektiert werden wollen.

Ich bin sogar noch enttäuschter, weil viele Dinge in den Medien und den sozialen Medien verbreitet wurden, und um ihre Position zu rechtfertigen, haben diese Fahrer noch mehr Behauptungen in die Geschichte eingebaut, wie zum Beispiel, dass IMR und FIM ihnen nie zuhören würden und sie nicht respektiert werden. Ich würde gerne wissen, wann sie um ein Treffen mit IMR und/oder FIM gebeten haben und sie nicht empfangen wurden? Wenn ein Fahrer eine Frage an einen Offiziellen gestellt hat, wann wurden sie abwertend behandelt, ohne dass ihnen zugehört wurde oder ohne dass sie eine Angelegenheit diskutieren konnten?

Vor einiger Zeit hatten wir ein System, bei dem sich die Top-Fahrer der MX2 und MXGP am Freitagnachmittag und am Samstag nach den Qualifikationsrennen mit der Youthstream (damals noch Youthstream) und den Sportdirektoren der FIM trafen, um über die Strecke zu diskutieren. Das ging einige Monate lang so, aber irgendwann kamen keine Fahrer mehr. Wir glauben fest an die Bedeutung des Dialogs, und wir glauben, dass der Beitrag der Fahrer wertvoll sein kann, also sind wir natürlich sehr offen dafür, es noch einmal mit den Fahrertreffen zu versuchen, wenn sie das wünschen, und wir würden es natürlich begrüßen, wenn sie zu diesen Treffen kommen würden.

Offen gesagt, wenn es ihnen wirklich darum geht, reden zu können, dann war und ist das überhaupt kein Problem. Wir diskutieren gerne mit ihnen, wir fördern sogar den Dialog, wir hören ihnen zu, und wenn sie gute Ideen haben, dann sind wir gerne bereit, in ihre Richtung zu gehen. Wenn ihre Ideen nicht gut für die gesamte Meisterschaft sind, dann sagen wir ihnen, dass wir nicht einverstanden sind und warum. Aber was inakzeptabel ist, ist die Art und Weise, der Ort, die Zeit und ihre Argumente, die sie benutzt haben, denn wenn sie Bedenken wegen der Strecke haben, ist die Startaufstellung vor all den Medien und Fans nicht der richtige Ort oder die richtige Zeit. Ihre Argumente, dass die Strecke gefährlich sei, waren nicht begründet, denn alle Rennen, die stattgefunden haben, haben das bewiesen.

Wir lieben alle unsere Fahrer, sie sind das Herz und die Seele unserer Meisterschaften, wir wollen nicht, dass sie sich verletzen. Im Laufe der Jahre haben wir daran gearbeitet, immer mehr Sicherheit in unsere Veranstaltungen zu bringen. So im Bezug auf Hindernisse, Verlangsamung der Streckengeschwindigkeit, Streckenvorbereitung und -wartung, Schutz rund um die Strecke, die Entfernung gefährlicher Objekte wie Bäume und Felsen, effektive Marshalls, bessere medizinische Versorgung, um nur einige zu nennen. Wir sind Partner im selben Spiel, wir sollten nicht gegeneinander agieren, sondern gemeinsam nach Lösungen suchen.

MXLarge: Offensichtlich haben Sie mit David (Luongo) über die Situation gesprochen. Was war seine Meinung zu den Geschehnissen, und hatte er das Gefühl, dass es eine Möglichkeit gab, die Sache mit den Fahrern zu klären?

Luongo: Natürlich waren wir in ständigem Kontakt, und es war sowohl von unserer Seite als auch von Seiten der FIM klar, dass es einige Fahrer gab, die nicht am Qualifikationsrennen teilnehmen wollten. Einige der Fahrer, die in die Probleme vom Samstag verwickelt waren, wurden am Sonntag nach den Rennen interviewt und sie sagten, dass sie sich nicht weigerten zu starten, sondern dass sie darum baten, dass an der Startgeraden etwas getan wird. Diese beiden Dinge sind sehr unterschiedlich, denn wenn sie darum gebeten hätten, dass etwas gemacht wird, hätten wir sicher ja gesagt und es gemacht, aber die Startverweigerung ist eine ganz andere Geschichte. Auf jeden Fall ist das eine sehr gute Lektion für alle, damit wir so etwas in Zukunft vermeiden können.

MXLarge: Wir haben den großen Startcrash im ersten MXGP-Lauf gesehen, der anscheinend von Fahrern verursacht wurde, die auf der Außenseite versuchten, auf die Innenseite zu wechseln, was viele Fahrer zu Fall brachte. Was hast du gedacht, als du das gesehen hast?

Luongo: Jeder weiß, dass der Start eines Motocross-Rennens immer voller Action ist und dass ein kleiner Fehler eines Fahrers viele in Schwierigkeiten bringen kann. Wenn es also eine Änderung in der ’normalen‘ Aufstellung der Fahrer gibt, wird das sicherlich für einige Verwirrung sorgen.

MXLarge: Ich habe in den sozialen Medien gesehen, dass Fahrer wie Stefan Everts, Marnicq Bervoets und einige der Fahrer, die an der Qualifikation teilgenommen haben, enttäuscht über die Aktionen der Fahrer waren, die nicht antraten. Einige waren der Meinung, dass die Zuschauer leer ausgingen, während andere meinten, dass die Bedingungen eigentlich gar nicht so schlecht waren.

Luongo: Nicht nur Stefan und Marniqu, sondern wir haben auch Anrufe und Nachrichten von vielen aktuellen und ehemaligen Stars erhalten, die sehr enttäuscht über die Aktion dieser Fahrer waren. Aber jetzt, wo es vorbei ist, müssen wir alle die Lehren daraus ziehen und nach vorne blicken, um das Wohlergehen der Meisterschaft im Auge zu behalten – zum Wohle aller.

MXlarge: Wir hatten diese Situation natürlich schon in der Vergangenheit, mit den Staubproblemen in Mexiko, wenn ich mich recht erinnere, und auch die Situation in Sun City vor 20 Jahren, als die Fahrer nicht antraten (ich kann mich nicht einmal mehr daran erinnern, was der Grund dafür war). Motocross ist gefährlich, und die Motorräder scheinen immer schneller zu werden. Ich weiß, dass Infront versucht, viele der Strecken zu verlangsamen, um Hochgeschwindigkeitsverletzungen zu vermeiden, und die Streckenvorbereitung ist viel besser als in den 1970er oder 1980er Jahren. Viele der Verletzungen in diesem Jahr stammen von Trainingsstürzen oder von Rennen außerhalb der MXGP, darunter Herlings und Febvre. Was sind die Hauptziele von Infront in Bezug auf die Sicherheit der Fahrer und wo können wir in Zukunft Verletzungen oder Probleme mit den Fahrern verhindern?

Luongo: Sie wissen, dass Motorsport im Allgemeinen ein gewisses Maß an Gefahr birgt, und wir müssen alle gemeinsam versuchen, diese Gefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Die Hersteller produzieren Motorräder mit Elektronik, die sie im Vergleich zu früher viel sicherer machen. Die FIM und wir haben die Strecken und die medizinische Versorgung auf und neben den Strecken weiter verbessert und es gibt große Fortschritte im Vergleich zu früher. Wir müssen weiter daran arbeiten, die Dinge immer besser zu machen. Die Mobile Medizinische Klinik (die vollständig von der IMR finanziert wird) ist wie ein kleines Krankenhaus vor Ort mit der Möglichkeit, Scans, Röntgenaufnahmen, Ultraschall usw. durchzuführen. Die FIM arbeitet hart mit dem medizinischen Personal vor Ort zusammen, um die Klinik immer besser zu machen. Das Hauptproblem sind die Trainingsstrecken und lokalen Rennen, wo die Wartung der Rennstrecken, das medizinische System und die Marshalls rund um die Strecke in den meisten Fällen, im Vergleich zur MXGP, extrem schlecht sind. Manchmal sind diese Sicherheitsmaßnahmen nicht einmal vorhanden, aber das ist die Entscheidung der Fahrer und Teams, wo sie fahren wollen.

MXLarge: Wir verstehen, dass einige der Fahrer die Samstagsqualifikation nicht mögen, aber die Fans genießen sie natürlich. Wenn ich mir die Triple Crown im AMA Supercross mit drei Hauptrennen ansehe, gefällt mir das viel besser als die Rennen der Jungs in nur einem Hauptrennen, und als Fan ziehe ich es vor, sie so oft wie möglich fahren zu sehen. Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, das Format zu ändern, oder sind Sie zufrieden, dass es die beste Formel für den Erfolg unserer Fahrer und das Beste für die Zuschauer ist?

Luongo: Das war nicht das Thema für die Fahrer, die nicht am Samstag in Ernée starten wollten, aber um auf Ihre Frage nach der Bedeutung der Qualifikationsrennen am Samstag zu antworten: Sie wissen, dass die Formel 1 (die bei weitem der größte Motorsport der Welt ist) bereits letztes Jahr zum ersten Mal eine Idee von uns übernommen hat, indem sie drei Veranstaltungen mit dem Qualifikationsrennen am Samstag durchführte, weil sie mehr Zuschauer und eine größere Anziehungskraft für den Samstag brauchen, was genau das ist, was unsere lokalen Organisatoren brauchen. Die F1 wiederholte dies in diesem Jahr mit der Idee, in Zukunft noch mehr zu veranstalten. Das ist sehr wichtig, um Zuschauer für den Samstag anzuziehen, und der Samstag in Ernée hat genau das bewiesen, was ich sage: Es gab viele Zuschauer, die ein ganzes Rennwochenende genossen und vor Ort blieben, was für alle lokalen Organisatoren der Weltmeisterschaft entscheidend ist. Vor vielen Zuschauern zu fahren hilft auch den Fahrern der Europameisterschaft, denn wenn die Zuschauer erst einmal da sind, genießen sie auch die Rennen der Europameisterschaft. Wie man sieht, sind es fantastische Rennen, und das wird diesen jungen Fahrern helfen, sich in der MXGP weiterzuentwickeln. Dieses System hat bereits bewiesen, dass es sehr gut funktioniert. Praktisch alle Top-Fahrer in der MXGP kommen heute aus den EMX125- und EMX250-Europameisterschaften, aber leider haben einige diese Jahre vielleicht vergessen.

MXLarge: Es waren ein paar harte Jahre, und ich weiß, dass Infront das Fahrerlager wirklich an die erste Stelle gesetzt hat, indem sie trotz großer finanzieller Verluste weiterhin Rennen veranstaltet haben. Haben Sie das Gefühl, dass die Leute das schnell vergessen und sind Sie darüber enttäuscht?

Luongo: Was die aktuelle Situation angeht, so ist sie Gott sei Dank besser als in den letzten 2 Jahren, aber es ist immer noch sehr kompliziert. In den letzten zwei Jahren haben wir wie verrückt gearbeitet, um die Meisterschaften zu retten, und vor allem, um die Gehälter all derer zu retten, die an unseren Meisterschaften beteiligt sind, einschließlich der Fahrer. Wir haben wie verrückt daran gearbeitet, die Meisterschaften 2020 und 2021 in einem kurzen und sehr kompakten Zeitraum durchzuführen, wo immer wir zwischen den verschiedenen Wellen der Pandemie Möglichkeiten gefunden haben. Dennoch haben wir es geschafft, sehr glaubwürdige Meisterschaften mit 18 Veranstaltungen im Jahr 2020 und 19 Veranstaltungen im Jahr 2021 auszutragen.

Das war extrem schwer für uns, denn auf der einen Seite fehlten uns die Einnahmen und auf der anderen Seite mussten wir praktisch alle Kosten übernehmen. Nicht nur unsere eigenen normalen Lohnkosten, sondern auch die Kosten der lokalen Organisatoren, denn ohne Zuschauer war es für sie unmöglich, die Veranstaltungen durchzuführen. Es ist ganz einfach: ohne lokale Organisatoren gäbe es keine Veranstaltungen, und ohne Veranstaltungen gäbe es keine Meisterschaften und ohne Meisterschaften gäbe es keine Gehälter für irgendjemanden.

Ich bin sehr stolz und glücklich über die Arbeit, die wir geleistet haben, und über die Unterstützung der lokalen Organisatoren, der lokalen Verbände und der FIM, und ich bin auch Infront dankbar, dass sie uns das Vertrauen geschenkt haben, unsere Arbeit machen zu können. Nun liegen einige gute Jahre vor uns, um dies langsam wieder aufzuholen. Darüber hinaus verursacht die Pandemie, die in einigen Ländern immer noch aktiv ist (wir mussten den MXGP of China 2022 absagen), eine große Inflation von 6 bis 8 % auf der ganzen Welt, und wir sehen einen enormen Preisanstieg für alle Energie- und Rohstoffpreise. Diese lassen wiederum die Reise- und Logistikkosten in die Höhe schnellen. Zum Beispiel haben sich die Frachtkosten für die Übersee-Events im Vergleich zu 2019 verdoppelt. Auch der gesamte Transport auf dem Landweg ist viel teurer, ebenso wie viele Dienstleistungen und Waren.

Hinzu kommen seit drei Monaten der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen des Westens gegen Russland (die zur Absage des MXGP of Russia führten), die die Preise in die Höhe treiben, den Markt instabil machen und die Zukunft sehr unsicher werden lassen. Ich glaube also, dass dies die wirklichen Probleme sind, die gelöst werden müssen. Und das Ganze unter Berücksichtigung (wie ich bereits sagte) aller Beteiligten, denn in einer solchen Situation riskieren Teams, Organisatoren und Veranstalter, nicht überleben zu können. Wir arbeiten sehr hart daran, Lösungen zu finden, denn unser Ziel bleibt es, die Meisterschaften weiter zu verbessern, und eine echte Weltmeisterschaft zu sein. Das bedeutet in der ganzen Welt Rennen zu fahren und nicht, Kosten zu sparen und 6 Rennen zwischen den Benelux-Ländern, Frankreich, Italien und Deutschland zu haben. Wir müssen kreativ sein, wir müssen zusammenhalten, aber was wir am meisten brauchen (und das werden wir) ist, Lösungen zu finden.

Verstehen Du das? Das hat uns und die FIM-Mitarbeiter am meisten enttäuscht, denn nach zwei sehr harten Jahren mit allem, was wir getan haben, um die Meisterschaft auf hohem Niveau zu halten, und mit all den Problemen, die wir immer noch haben, um die Meisterschaft gesund zu halten, ist es frustrierend, dass einige Fahrer sagen, dass wir nicht mit ihnen sprechen und ihnen nicht zuhören. Jeder im Fahrerlager kann mit unseren Managern und Direktoren und mit den FIM-Managern und Direktoren sprechen, aber wenn niemand kommt, um zu reden, denken wir, dass alles OK ist. Und wirklich, wir sind mehr als glücklich, den Fahrern zuzuhören, was die Sicherheit auf der Strecke angeht und wie man die Strecke verbessern kann, wenn sie konstruktive Ideen haben, die für alle gut sind, und wenn sie alle übereinstimmen. Doch oft gibt es Fahrer, die darauf drängen, dass die Strecke für sie selbst gut ist, und am Ende des Tages müssten wir dann 30 verschiedene Strecken bauen.

MXLarge: Gibt es in Zukunft mögliche Strafen, wenn das wieder passiert, oder ist es wichtiger, gemeinsam Lösungen für die Verbesserung des Sports zu finden?

Luongo: Der nächste Schritt ist der Dialog. Wir glauben mehr an Dialog und Partnerschaft als an Sanktionen. Wenn jeder guten Willens bleibt, dann wird es für alle von Vorteil sein. Wir haben Erfahrungen gesammelt und dafür gesorgt, dass alle Parteien erkennen, dass unsere Tür immer offen für einen Dialog ist, aber eine solche Situation wird in Zukunft eindeutig nicht mehr hinnehmbar sein.

MXLarge: Offensichtlich machen die Fahrer die Show, und dafür verdienen sie Respekt. Glaubst du, dass Infront etwas hätte tun können, um die Situation zu verbessern, oder lag es nur an den Fahrern, die sich in ihrer Beurteilung geirrt haben? Einige meinten, die Startgerade sei zu matschig und hätte ein wenig aufgeräumt werden können.

Luongo: Ich glaube wirklich nicht, dass das ein grosses Problem ist, es hat sich aufgeschaukelt. Aber es ist offensichtlich im Interesse aller, dieses Problem zu lösen. Sicherlich werden wir eine sehr offene Diskussion mit den Fahrern führen, die sich nicht angehört fühlen, und wie immer werden wir eine Lösung finden und ihnen unsere Vision erklären. Die wahre Herausforderung, auf die wir uns mit 100% aller Anstrengungen und Energie konzentrieren müssen, besteht darin, diesen schwierigen Moment der Geschichte zu überwinden und einen Weg zu finden, weiter zu wachsen und weiterhin grossartige Motocross-Europameisterschaften und Weltmeisterschaften zu haben.

MXLarge: Denkst du, eine Fahrergewerkschaft wäre eine gute Idee bei der sich eine Handvoll Fahrer regelmässig mit Infront trifft um über Ihre Anliegen zu reden, anstatt eine überstürzte Entscheidung wie am Wochenende zu treffen? Einige der Fahrer, die nicht an den Start gingen, äusserten sich besorgt darüber, dass ihnen kein Gehör geschenkt wurde. Was ist Ihre Meinung dazu?

Luongo: Ich denke, das habe ich in meiner Antwort oben angesprochen, und wir sind natürlich offen für Treffen mit einer Gruppe von Fahrern bei jedem Rennen (wie es schon vor Jahren der Fall war), aber es wäre gut, wenn die Fahrer an diesen Treffen teilnehmen würden, sonst würden diese Treffen erneut verschwinden. Wie ich auch schon gesagt habe, glaube ich wirklich, dass Dialog und Respekt wichtig sind, und wenn es Probleme gibt, können sie damit gelöst werden. Aber auch hier besteht das eigentliche Dilemma darin, wie wir die Ungewissheit der kommenden Jahre gemeinsam bewältigen können, und wir werden nur erfolgreich sein, wenn wir zusammenhalten.

Share this…