Antonio Cairoli im Interview

Antonio Cairoli Interview

Antonio Cairoli Interview / Foto: KTM

Antonio Cairoli unterbrach seinen Ruhestand um an Rennen der Lucas Oil Pro Motocross Serie teilzunehmen. Der Sizilianer stand nach 4 Rennen in den USA zu einem kleinen Interview bereit.

Tony, Du bist mit einem Monat Vorbereitung in die USA gereist. Das war nicht viel, hast du das gespürt?

Cairoli: Sicherlich, und ich wusste, dass es sehr schwer werden würde, aber ich war auch ein wenig überrascht, denn die ersten fünf Plätze waren möglich, wenn ich nicht ein paar Fehler gemacht hätte. Wir waren immer dabei: 7, 8, 5, 6, 4, 4. Am Ende war ich ziemlich zufrieden mit der Pace, die ich hatte.

Du wolltest die Serie schon immer ausprobieren und einige dieser amerikanischen Strecken sind sehr bekannt. Du hast fast zwanzig Jahre auf Grand-Prix-Strecken verbracht, also muss es eine aufregende Entdeckung gewesen sein…

Cairoli: Das war wirklich schön, und weil alles so neu war, musste ich die Strecken, den Untergrund, die Gegner und das Tempo der Rennen erst einmal lernen. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

Du bist auch die 2023er KTM 450 SX-F gefahren…

Cairoli: Es war eine tolle Erfahrung, das neue Motorrad zu fahren. Der Motor lieferte dasselbe großartige Ergebnis wie meine Werksmaschine im letzten Jahr, aber wir hatten nicht viel Zeit, um an den Fahrwerkseinstellungen für das neue Chassis zu arbeiten. Wir testeten, während wir Rennen fuhren, und ein paar Tage lang fuhren wir dazwischen. Nach zwei Rennen fühlte ich mich schon viel besser und war zufrieden damit, wie sich das Motorrad anfühlte.

Der Plan war ein Rennen, dann zwei und schließlich haben Sie sich für vier Rennen entschieden. War das zu wenig oder mehr, als Du erwartet hattest?

Cairoli: Es war schön, einfach vier Rennen zu fahren. Es war immer der Plan, die ersten beiden Rennen zu fahren, aber dann sind wir noch zwei weitere gefahren, weil ich sehen konnte, dass wir uns stark verbessert haben. Wir waren bereits in den USA, und es kostete nicht viel, noch ein paar Wochen für zwei weitere Rennen zu bleiben. Wir wussten, dass wir nach diesen vier Rennen eine Entscheidung treffen mussten, aber ich habe mich danach gerichtet, wie ich mich fühlte. Ich wurde von Mal zu Mal besser, aber die ganze Saison durchzufahren, ist sehr schwierig für mich, nachdem ich mich so viele Jahre auf die Weltmeisterschaft konzentriert habe. Wenn ich jetzt zurückblicke, hätte ich von Anfang an dabei sein sollen. Damals wäre es möglich gewesen, aber mit der Vorbereitung, die ich hatte, wäre es eine sehr große Anstrengung gewesen, die ganze Meisterschaft zu bestreiten.

War es so, als würde man eine schöne Party vorzeitig verlassen?

Cairoli: Ja! So war es. Es war eine großartige Erfahrung, und wir kamen gut zurecht, bis zur vierten Runde, als ich im ersten Rennen Probleme hatte, stürzte und mir das Knie ein wenig aufschlug. Ich wusste, dass es mein letztes Rennen war, und wenn ich um die Meisterschaft gekämpft hätte, dann hätte ich einen zusätzlichen Versuch unternommen, aber ich war nicht mehr in den Top Ten und wollte nicht zu viel riskieren. Ich wollte die Rennen einfach nur genießen und nicht stürzen und mich verletzen.

Welche Aspekte der Serie waren einfacher als in der MXGP?

Cairoli: Ich mochte die Streckenvorbereitung. Die Streckencrew hat den Fahrern wirklich zugehört und sich nach jeder Session mit den Spitzenfahrern unterhalten. Wenn wir Empfehlungen zu Teilen der Strecke hatten, haben sie diese sofort umgesetzt. Ich mochte auch das eintägige Format. Es war intensiver und jeder fuhr von Anfang an schneller.

Was war für Dich schwieriger?

Cairoli: Das Startgatter war anders, aber auch das Tempo in den Motos. Die ersten Runden sind wahnsinnig schnell, denn ich denke, die Jungs sind das vom Supercross gewohnt. Die ersten beiden Runden sind sehr schnell und aggressiv, und das ist anders als in der MXGP, wo das Tempo im Verlauf des Rennens höher wird. Es war etwas schwierig, sich an die Tatsache zu gewöhnen, dass der verrückteste Teil des Rennens gleich zu Beginn stattfindet. Daran muss man sich schnell gewöhnen.

Wie hast Du den Empfang durch die US-Fans und die Leute, die Du vielleicht schon lange einmal fahren sehen wolltest, erlebt?

Cairoli: Es war verrückt! Die Fans haben mich wirklich unterstützt und sehr viel gejubelt. Ich habe viele italienische Flaggen an der Strecke gesehen. Es war wirklich schön, und ich hatte nicht mit einem so herzlichen Empfang gerechnet. Das war ein weiterer Teil des Ganzen, der wirklich Spaß gemacht hat.

Schließlich bist du gegen Ryan Dungey und ehemalige Teamkollegen wie Ken Roczen sowie gegen eine ganze amerikanische Meute angetreten. Normalerweise erlebt man diese Gegner nur einmal im Jahr beim Motocross der Nationen. Wie war das?

Cairoli: Gegen Leute anzutreten, gegen die man nie wirklich eine Chance hatte, war ein weiterer besonderer Teil. Jeder hat seinen eigenen Stil, und bei den Nationen tritt man natürlich nur gegen zwei Fahrer an. Hier waren es offensichtlich sehr viele! Die Anfänge der Rennen waren also lustig, aber auch schwierig, weil man sich erst einmal an die anderen ‚gewöhnen‘ musste. Es war schön, einige alte Konkurrenten wieder auf der Strecke zu sehen.

Share this…