FMX Profi Kai Haase im Interview

Kai Haase - Steiger - Frontflip / Foto: Masters of Dirt

Kai Haase - Steiger - Frontflip / Foto: Masters of Dirt

Kai Haase zeigte bei den Masters of Dirt in Klagenfurt unglaubliche Tricks. Die FMX Szene ist aus dem Häuschen und das Video von seinem Frontflip und Backflip von einem Lift geht überall durch die Decke. Grund genug für uns, dem sympathischen Berliner FMX Profi ein paar Fragen zu stellen.

Video: Masters of Dirt
#modklagenfurt2019
#totalfreestyletour


MXNEWS-Online: Hallo Kai, wie kommt man auf die Idee mit dem Lift?

K.H.Ich hatte letztes Jahr schon die Chance von der Cramo Hebebühne runter zu springen bei der Masters of Dirt Tour. Nach der Masters of Dirt Veranstaltung in Wien im März 2018, kamen viele Fahrrad Fahrer an und meinten ich solle ein Backflip Drop probieren. Nach ca. einem Monat wollte ich keinen Backflip machen, sondern hatte schon die Idee mit dem Frontflip im Kopf.“

MXNEWS-Online: Einen Backflip kann man mit einem Schaumstoffbecken als Landepunkt trainieren, aber wie geht das bei dem Trick mit dem Lift. Wie hast du dich darauf vorbereitet?

K.H.„Ich habe auch mein Luftkissen benutzt! Es hat ca. zwei Tage gedauert um die perfekte Position vom Steiger/Lift zu finden. Am dritten Tag war es dann so weit einfach die Vorderrad Bremse zu ziehen. Mission Nr. 1 war jedoch auf dem Steiger zu kommen!“

MXNEWS-ONLINE: Auf welche Höhe wird der Lift gefahren?

K.H. „Der Steiger steht auf 8 Meter Höhe. Bei der Veranstaltung habe ich wieder bemerkt, dass 10 cm etwas ausmachen.“

MXNEWS-ONLINE: Ich stelle mir die Landung auf einem Lift recht schwierig vor. Welche Abmessungen hat die Platform?

K.H. „Jaaa 🙂 Siehe oben, Mission Nr. 1. Das raubt relativ viele Nerven dort hoch zu kommen. Bei der Veranstaltung hatte ich einen Steiger der einen Meter kürzer war. Das war ziemlich knapp, um dort drauf zu stoppen! Ich habe eine Breite von 1,25m und eine Länge von 6 Meter.“

Kai Haase / Masters of Dirt , Klagenfurt 2019

MXNEWS-ONLINE: Ging im Training mal etwas schief? Bist du eventuell mal zu weit gesprungen/gefahren?

K.H. „Ja klar. Das mit dem zu weit springen ist ein kleineres übel, das passiert immer noch. Aber ich habe zum Beispiel probiert am Steiger eine Absprungkante bzw. ein Absprungblocker hin zu machen, weil ich dachte, dass dadurch das Vorderrad besser gestoppt wird und ich besser nach Vorne rotieren kann. Aber das Gegenteil wurde bewirkt. Mein Vorderrad kam mir eher entgegen, als ich mit meinem Körper schon in der Vorwärts Bewegung war. Einen Tag musste ich abbrechen, weil ich zu doll auf meinem Kopf gelandet bin. Vielen Dank an den Erfinder von FoamPits/Airbags, ich bin des öfteren Kopfüber da rein gefallen. Und an Shoei Helme :)“

MXNEWS-ONLINE: Was für ein Gefühl hattest Du als Du den Trick in der Show sicher gestanden hast?

K.H. „Ich bin nach Klagenfurt gefahren, mit dem Gefühl, dass der Backflip Drop sicher sei und der Frontflip Tagesform abhängig ist. Als Freitag jedoch alles aufgebaut war, stand das Set Up für den Frontflip und ich fühlte mich gut.

Also habe ich ihn gemacht, das lustige dabei war , dass weniger als die hälfte von den Fahrern es mitbekommen haben, da Sie gerade woanders waren. Danach habe ich mir jedoch mehr Sorge um den Backflip Drop gemacht, den habe ich in der Show zum allerersten mal gemacht.

In der Show dann beide direkt hintereinander zu machen, von dem einen Adrenalin Kick zum nächsten, wo man wieder 100% fokussiert sein muss, war auf jeden Fall krass. Nach meinen Spezial Sprüngen, folgten noch 3 Sprünge um die Show abzuschliessen. Nach 2 Sprüngen hat mein Körper jedoch runter gefahren und ich konnte keinen Trick mehr zeigen. Direkt nach der Show habe ich mich wie ein Kuhfladen auf dem Boden gefühlt. Erleichtert, aber erschöpft.“

MXNEWS-ONLINE: Wurde dein Bike für diesen Trick sepziell angepasst? Oder fährst Du mit den Standardsettings?

K.H. „Standard Suzuki RMZ 450 2018, womit ich letzte Woche auch bei der Night of the Jumps ( FMX-WM ) gesprungen bin.“

MXNEWS-ONLINE: Planst Du weitere solche verrückten Tricks?

K.H. „Die Masters of Dirt Austrian Tour hat 13 weitere Stopps in den nächsten 2,5 Monaten.(Graz, Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck…) Deswegen nutze ich auch den Landungsairbag, um es auf allen  Veranstaltungen zeigen zu können. Mein Ziel ist es eigentlich es einmal ohne Airbag zu machen, denn ich kenne den Unterschied einen Trick ins Airbag zu landen und ihn auf Dirt auszufahren.“

MXNEWS-ONLINE: Vielen Dank das du dir die Zeit genommen hast. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg als FMX Profi und das wir weiterhin von solchen Tricks überrascht werden.

Informationen

Wenn ihr Kai Haase live erleben wollt, habt ihr am kommenden Wochenende in Graz die Möglichkeit. Informationen findet ihr hier:
Masters of Dirt

Selbstverständlich könnt Ihr Kai auch auf Instagram oder Facebook folgen.

Kai Hase Instagram
Kai Haase Facebook

Share this…