Fahrerstimmen zum MXGP von Schweden / Uddevalla

Simon Längenfelder beim MXGP von Schweden 2022

Simon Längenfelder beim MXGP von Schweden 2022 / Foto: SevenOnePictures

Der MXGP von Schweden hat noch keinen neuen Weltmeister hervorgebracht, war aber mit teils actionreichen Rennen gespickt. Lest hier wie die Fahrer der unterschiedlichen Klassen ihr Wochenende in Uddevalla bewerten.

MXGP

Tim Gajser / HRC: „Der zweite Platz in der Gesamtwertung ist ein solides Ergebnis, aber es war ein wenig frustrierend, weil schwierig war zu überholen. In beiden Rennen gab es nach der ersten Runde keinen Überholvorgang unter den ersten Fünf. Als ich also im ersten Rennen nicht den besten Start erwischte, hat das meine Chancen auf meinen neunten Gesamtsieg in dieser Saison wirklich beeinträchtigt. Aber es ist ein weiteres Rennen weniger und ich bin immer noch in einer wirklich starken Position in der Meisterschaft, also muss ich einfach das Niveau hoch halten und nächstes Wochenende in Finnland den Sieg anpeilen.“

Glenn Coldenhoff / Yamaha Factory: „Wir haben heute einige Änderungen vorgenommen, und das hat definitiv funktioniert, also bin ich dem Team dankbar. Wir hatten ein Traumfinish für Yamaha mit den Plätzen 1, 2 und 3, obwohl ich mir wünschte, dass die Reihenfolge anders gewesen wäre, aber das sagt schon etwas aus. Ich bin glücklich, wieder auf dem Podium zu stehen, es ist immer gut, hier zu sein.“

Pauls Jonass / Standing Construct Husqvarna: „Ich mag diese Strecke immer und fahre gerne hier! Ich bin ziemlich gut bei diesen Bedingungen, aber ich habe mich an diesem Wochenende einfach nicht wie ich selbst gefühlt. Ich bin zufrieden damit, wie ich phasenweise gefahren bin, aber ich weiß auch, dass ich so viel besser sein kann. Im Moment ist es natürlich frustrierend, aber ich werde mit meinem Team weiter hart arbeiten.“

Pauls Jonass ist im Moment frustriert / Foto: SevenOnePictures

Mitch Evans / HRC: „Nachdem ich das gestrige Qualifikationsrennen gewonnen hatte, hatte ich wirklich das Gefühl, dass ich heute auf dem Podium hätte stehen können, aber leider machte ich in der ersten Runde des ersten Rennens einen kleinen Fehler. Ich kämpfte mich vom hinteren Ende des Feldes zurück und arbeitete mich bis auf Platz 10 vor, was auf dieser Strecke nicht einfach war, also war das eine gute Erholung, aber ich hatte mir wirklich mehr erhofft. Im zweiten Rennen konnte ich das mit einem starken vierten Platz wieder wettmachen. Das war mein bestes Moto-Resultat in dieser Saison, was mir ein gutes Gefühl gibt und mich zuversichtlich stimmt, dass ich bei den letzten drei GPs der Saison um die Podiumsplätze kämpfen kann.“

Jorge Prado / RedBull GasGas: „Eigentlich war es ein gutes Wochenende. Ich war zufrieden mit meinem Fahren und habe mich viel besser gefühlt. Deshalb bin ich traurig, dass das Ergebnis nicht zeigt, wie gut ich war. Ich war an diesem Wochenende konkurrenzfähig und hätte mit einem guten Start auch gewinnen können. Meine Starts waren schlecht, was ungewöhnlich war, und musste zu Beginn jedes Rennens viele Überholmanöver durchführen. Ich bin zufrieden mit meinen Fortschritten, die wir als Team gemacht haben. Ich hatte Spaß!“

Romain Febvre / KRT: „Heute war es noch schwieriger zu überholen als sonst. Wir haben gesehen, dass es in beiden Rennen nicht viele Überholmanöver gab. Es war frustrierend, weil es so schwierig war, jemanden zu überholen, es sei denn, der Fahrer vor dir machte einen Fehler. Ich war mit meinem ersten Start unglücklich, denn das Gatter bewegte sich ein wenig, bevor es schließlich fiel. In der ersten Runde konnte ich einige Überholmanöver starten, aber dann war nichts mehr zu machen und ich blieb auf dem siebten Platz, bis ich in der letzten Runde endlich einen Zug machen konnte. Im zweiten Rennen hatte ich einen guten Speed und hätte Gajser ein paar Mal fast überholt, aber er machte keine Fehler und ich blieb auf dem dritten Platz hängen. Nächstes Wochenende wird die Strecke anders sein; ich bin dort vor ein paar Jahren schon einmal gefahren. Sie ist sandig, aber nicht tief sandig. Ich habe jetzt den Speed und kann den gleichen Rhythmus während des gesamten Rennens beibehalten. Mit einem guten Start weiß ich, dass es möglich ist, dem Team einen Sieg oder zumindest ein Podium zu bieten.“

Maxime Renaux / Yamaha Factory: „Es ist wirklich frustrierend. Ich hatte den perfekten Start in den Tag mit einem Top-Start und einem Rennsieg, nachdem ich das ganze Rennen angeführt hatte. Aber im zweiten Rennen kam ich mit einem anderen Fahrer zusammen und stürzte. Einige Fahrer fuhren über mich hinweg, so dass ich ein paar Prellungen erlitt. Ich habe versucht, weiterzufahren, aber ich konnte den Lenker nicht mehr halten und musste aufhören. Es ist enttäuschend, aber zum Glück habe ich mich nicht verletzt und werde in Finnland wieder dabei sein.“

Maxime Renaux mit Schockmoment in Uddevalla / Foto: SevenOnePictures

Brian Bogers / Standing Construct Husqvarna: „Um ehrlich zu sein hatte ich heute Probleme. Ich hatte einen schlechten Start und wir wissen, dass ich kein guter Starter bin. Ich habe das Motorrad in der ersten Kurve abgewürgt und konnte mich auf den fünfzehnten Platz zurückkämpfen, aber ich bin mit diesen Ergebnissen nicht zufrieden. Für die Meisterschaft war es aber kein schlechter Tag, und wir sind dem sechsten Platz dicht auf den Fersen.

Jeremy Seewer / Yamaha Factory: „Ich hatte heute zwei gute Starts, und das ist wirklich wichtig. Ein Holeshot im zweiten Rennen macht es einfacher, besonders auf dieser Strecke, denn das Überholen ist super schwierig. Ich habe den GP gewonnen, also war es ein tolles Wochenende. Jetzt sind noch drei Rennen zu fahren, also will ich einfach weitermachen und so viele erste Plätze wie möglich sammeln.“

Ben Watson / KRT: „Es war ein ziemlich hartes Wochenende. Nach Loket hatte ich mehr erwartet, denn die beiden Strecken sind ziemlich ähnlich, aber ich habe im Qualifying einen kleinen Fehler gemacht, so dass ich für heute nicht die beste Startposition hatte. Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start, aber in den ersten beiden Runden fiel vom vierten auf den fünfzehnten Platz zurück. Ich hatte in den ersten Runden einfach nicht die Intensität, die hier so wichtig ist. Am Ende des Rennens hatte ich einige bessere Runden, so dass ich für das zweite Rennen recht zuversichtlich war, aber mein Start war diesmal nicht der beste, und dann gab es einen unglücklichen Zwischenfall, als ich in der ersten Runde mit Renaux zusammenstieß. Ich konnte einige gute Überholmanöver von hinten machen, aber das Ergebnis war nicht das, was ich wollte. „

MX2

Simon Längenfelder / RedBull GASGAS: „Ich bin zurück auf dem Podium und das freut mich sehr. Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start, aber ich habe ein bisschen gepennt und bin auf den vierten Platz zurückgefallen, wo ich dann festsaß. Im zweiten Rennen holte ich mir den Holeshot und versuchte einfach, gut abzuschneiden. In den ersten zwanzig Minuten bin ich wirklich gut gefahren. Danach machte ich einige Fehler und verlor etwas an Boden. Alles in allem war es ein gutes Wochenende. Ich freue mich auf die nächsten drei Runden.“

Kay de Wolf / Nestaan Husqvarna: „Es war ein harter Tag. Gestern habe ich mit der Hand die Flagge eines Streckenpostens getroffen, also ging es heute ums Überleben. Ich hatte einen schlechten Start im ersten Durchgang und kam auf den siebten Platz ins Ziel. Im zweiten Durchgang hatte ich einen etwas besseren Start und machte mein eigenes Ding. Es war ein intensives Rennen; wir waren alle so schnell und fuhren genau das gleiche Tempo. Ich wurde 7:7, also war es ein guter Tag. Auf nach Finnland!“

Tom Vialle / RedBull KTM: Ich habe mich das ganze Wochenende auf der Strecke gut gefühlt, und der erste Durchgang verlief großartig. Ich konnte den Abstand kontrollieren und hatte fünf bis sechs Sekunden Vorsprung auf Jago, aber im zweiten Lauf habe ich einen Fehler gemacht und musste hart arbeiten, um Jagd und Simon einzuholen. Ich habe keine Stelle zum Überholen gefunden, daher bin ich ein bisschen enttäuscht, denn ich hätte den GP gerne gewonnen, aber die Punkte bleiben dieselben. Es sind nur 23 und das ist nicht viel. Jeder Fehler kann viel ausmachen, aber alles, was ich tun kann, ist mein eigenes Rennen bei den kommenden GPs zu fahren und zu sehen, was passiert.“

Tom Vialle konnte Rückstand auf Geerts nicht verkürzen / Foto: SevenOnePictures

Mikkel Haarup / Big Van World MTX Kawasaki: „In vielerlei Hinsicht hatten wir ein gutes Wochenende mit viel Positivem. Es war schön, wieder ins Renngeschehen einzusteigen und sich auf dem Motorrad wohlzufühlen. Es gab ein paar Dinge, die ich in meinen Rennen gerne anders gemacht hätte, aber das Wichtigste ist, dass ich nie aufgegeben habe. Am Ende war ich Fünfter, aber ich hatte das Gefühl, dass ich zu mehr fähig bin; ein paar Fehler haben mich von besseren Ergebnissen abgehalten, aber ich habe es auf zwei Rädern gehalten. Manchmal war ich ein wenig frustriert, weil ich das Gefühl hatte, dass ich die Pace für mehr hatte, aber es ist nicht einfach, hier zu überholen, und ich bin hinter anderen Fahrern hängen geblieben. Aber nach ein paar schwierigen GPs sind wir wieder im Rennen und haben ein paar Punkte auf den fünften Platz in der Gesamtwertung aufgeholt, und daran wollen wir in den letzten drei GPs anknüpfen.“

Jago Geerts / Yamaha Factory MX2: „Ich habe es wieder geschafft. 3 Grand-Prix-Siege in Folge. Das war ein wichtiger Sieg. Ich bin wirklich zufrieden mit dem heutigen Tag. Im zweiten Lauf war Simon wirklich schwer zu überholen. Ich habe wirklich ein paar Runden gebraucht, um einen guten Platz zum Überholen zu finden. Aber am Ende habe ich es geschafft, und ich habe den GP gewonnen. Ich bin also wirklich glücklich darüber, die Punkte sind gleich geblieben, also war es ein wirklich positives Wochenende für mich, und jetzt freue ich mich auf das nächste Wochenende in Finnland, wieder auf einer Sandbahn, die immer Spaß macht.

Roan van de Moosdijk / Nestaan Husqvarna: „Ich habe mich heute wirklich gut gefühlt. Im ersten Durchgang war ich Fünfter, aber dann hatte ich ein Problem und einen kleinen Sturz, durch den ich Dreizehnter wurde. Im zweiten Durchgang war ich Fünfter und kämpfte hart um den vierten Platz. Ich hatte eine kleine Lücke hinter mir, weil ein anderer Fahrer stürzte, also habe ich weiter gepusht und kam auf diesem Platz ins Ziel. Das war gut; ich war sehr glücklich darüber.“

Kevin Horgmo / F&H Kawasaki Racing: „Ich habe gestern im Training einige Zeit gebraucht, um meinen Rhythmus zu finden, aber im Qualifying konnte ich ihn abrufen, so dass ich mit einem guten Gefühl in den heutigen Tag ging und im ersten Rennen den Holeshot bekam. Ich habe versucht, Vialle und Geerts zu folgen, als sie vorbeikamen, aber sie waren einfach ein bisschen zu schnell für mich und ich wurde Dritter. Trotzdem war das ein gutes Rennen für mich. Im zweiten Rennen stand ich am Start etwas weiter innen und wurde in der ersten Kurve eingeklemmt. Außerdem war ich in den ersten paar Runden etwas angespannt und hatte dann einen kleinen Sturz, so dass ich am Ende Fünfter wurde. Es wäre schön gewesen, vor meiner Familie und meinen Freunden auf dem Podium zu stehen, aber es hat nicht sollen sein. Vielleicht kann ich es nächste Woche für sie schaffen. Ich habe an diesem Wochenende viele bekannte Gesichter gesehen und möchte mich bei allen für ihre Unterstützung bedanken. Einige norwegische Fans haben mir am Samstag gesagt, dass es ihnen so gut gefallen hat, dass sie bereits Tickets für Finnland gebucht haben.“

Share this…