Eli Tomac über seinen Sieg beim Supercross Houston

Eli Tomac im Interview der Pressekonferenz des Supercross Houston

Eli Tomac im Interview nach dem Sieg beim Supercross Houston / Foto: Yamaha

Werbung

Eli Tomac konnte beim Supercross Houston seinen dritten Sieg der AMA Supercross Saison 2023 feiern. Der Yamaha Pilot stand nach dem Rennen der Presse für ihre Fragen zur Verfügung.

Das ist ein riesiger Sieg für dich. Du bist mit vier Punkten Vorsprung vor Chase und Cooper ins Rennen gegangen. Du hast den Sieg geholt und deine Führung weiter ausgebaut. Das muss ein großartiger Abend für dich sein?

Eli Tomac: Es war ein großer Aufschwung für uns. Der Sturz in der letzten Woche war wirklich beängstigend, und um ehrlich zu sein, kann ich immer noch nicht glauben, dass ich okay und gesund bin. Ich wollte einfach nur hierher kommen und ein gutes, solides Rennen fahren. Meine Starts waren wieder besser und ich konnte im Vorlauf und im Hauptrennen ganz vorne starten, das war der Schlüssel für mich. Im Main Event habe ich mich einfach verbessert. Ich hatte den ganzen Tag das Gefühl, dass Chase ein anderes Niveau hat, also bin ich im Main einfach besser gefahren und habe einige bessere Linien gefunden.

Hast du den Druck von Chase gespürt?

Eli Tomac: Oh ja, es gab überhaupt keine Zeit zum Ausruhen. Das ist so eine Sache, wenn man Rennen fährt, muss man die Jungs beobachten. Zum Glück war der Überrundungsverkehr an diesem Wochenende nicht allzu schlimm, die Strecke war ziemlich offen und schnell, also war es gut so.

Hat dir der Neustart unter roter Flagge in irgendeiner Weise geholfen? Vorher schien es so das du viel Druck hattest.

Eli Tomac: Ich hatte in der ersten Runde großen Druck und sie waren alle hinter mir und ich wusste nicht, wo ich die Zeit gutmachen sollte. Ich habe versucht, herauszufinden, wo ich besser sein könnte. Nach dem Restart schien es dann besser für mich zu laufen.

Du hattest eine Linie im Sand, auf der du immer nach außen gefahren bist, hast du jemals darüber nachgedacht die Spur zu wechseln?

Eli Tomac: Ich glaube nicht, dass ich innen gefahren bin, vielleicht einmal im Main Event. Am Ende war es für mich die Außenseite, die einfach besser war.

Du näherst dich der Zahl der Gesamtsiege von Ricky Carmichael, ist das etwas, das für dich wichtig ist, und glaubst du, dass die Leute dich genug für das schätzen, was du erreicht hast?

Eli Tomac: Wie ich bereits gesagt habe, ist der Rekord eine coole Sache, wenn man mit diesen Jungs mithalten kann und vielleicht vor ihnen landet, aber ich muss erst dorthin kommen. Ich denke, letztes Jahr, als ich beide Titel gewann, war das eine große Sache für mich. Mit den meisten Dingen, die ich gemacht habe, bin ich sehr zufrieden.

Nach einem Sturz wie letzte Woche, ändert das irgendetwas unter der Woche und musst du dich mental neu einstellen, bzw. dich daran erinnern, wie schnell so etwas passieren kann?

Eli Tomac: Nun, in der Mitte der Woche konnte ich nicht glauben, dass es mir gut geht. Ich bin am Dienstag wieder gefahren, ganz normal. Am Freitag hatten wir hier Pressetag und wir hatten die 90-Grad-Kurve nach dem Tunnel. Ich habe etwas mit PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) zu kämpfen gehabt, das ist sicher. Man muss einfach weitermachen und versuchen, es aus dem Kopf zu bekommen.

Kannst Du sagen was zwischen dem Vorlauf und dem Hauptrennen passiert ist? Hast Du eine bessere Linie gefunden oder etwas am Motorrad geändert, denn offensichtlich warst Du viel besser?

Eli Tomac: Am Bike haben wir nichts verändert. Ich habe einfach versucht in den Rhythmsektionen besser zu sein und mich darauf konzentriert, den Triple Quad nicht zu verpassen. Im Hauptrennen haben sie die Strecke ein wenig nachgearbeitet, etwas weniger steil. Das war’s, mein Hauptziel war es nach vorne zu kommen und hoffentlich einfach nur vorne mitzufahren.

Was hast du von letzter Woche auf diese Woche geändert, um wieder auf das Podium zu kommen?

Eli Tomac: Mein Hauptaugenmerk lag auf den Starts, einfach die Starts zu erwischen. In den ersten beiden Rennen hatte ich gute Starts, und in A2 lief es dann nicht so gut. Also habe ich mich nur auf die Starts konzentriert.

Werbung