Die Jo Shimoda Show

Jo Shimoda siegt in RedBud

Jo Shimoda siegt in RedBud / Foto: MX Sports Pro Racing

Jo Shimoda gewinnt als erster Japaner in der 250er-Klasse beim Lucas Oil Pro Motocross in RedBud

Der Holeshot des ersten Rennen ging an HRC Pilot, Hunter Lawrence. Lawrence folgten Jo Shimoda und Jett Lawrence. In dieser Reihenfolge ging es für das Feld in die erste Runde.

Hunter kontrollierte das Rennen an der Spitze, während Shimoda begann, den Druck von Jett zu spüren. Jett bahnte sich einen Weg an Shimoda vorbei und nahm Hunter ins Visier, um sich die Führung zu sichern. Shimoda ließ sich nicht abschütteln und schnappte sich das Hinterrad von Jett, so dass es zu einem Dreikampf an der Spitze kam.

Runde um Runde wehrte Hunter die Überholversuche seines Bruders ab, bevor Jett schließlich mit einem aggressiven Manöver bergab kurz vor der Halbzeit des Rennens die Führung übernahm. Während Jett weiterhin einen knappen Vorsprung vor Hunter hielt, begann sein Motorrad zu rauchen und schließlich 10 Minuten vor Ende des Rennens den Dienst quittierte. Jetts Missgeschick ermöglichte es Hunter, die Führung zurückzuerobern, während Shimoda ihm dicht auf den Fersen war. Stilles Robertson rückte auf den dritten Platz vor.

Shimoda war entschlossen, seinen Weg nach vorne zu finden und übernahm die Führung von Hunter weniger als fünf Minuten vor Schluss. Er fuhr bis zur Zielflagge hart und holte sich mit 21,6 Sekunden Vorsprung vor Hunter seinen ersten Sieg in seiner Karriere. Robertson holte sich als Dritter sein erstes Podiumsergebnis in seiner Karriere, gefolgt von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Teamkollege RJ Hampshire als Vierter. Seth Hammaker komplettierte die Top-Fünf.

Moto 2

Das zweite Rennen begann mit dem Holeshot von Ryder Difrancesco bei seinem Profi-Debüt vor Seth Hammaker und Ty Masterpool. Ein Fehler von Difrancesco ermöglichte es Hammaker, an ihm vorbeizuziehen, was jedoch nur von kurzer Dauer war, da er nur wenige Augenblicke später stürzte. Als das Feld die erste Runde beendete, lag Masterpool an der Spitze, gefolgt von Hunter Lawrence, Difrancesco und Robertson. Jett Lawrence fuhr die erste Runde als Achter, während sich der Sieger des ersten Rennens, Shimoda, nach einem Sturz am Ende des Feldes wiederfand.

Hunter machte sich schnell an Masterpool zu schaffen, der weiterhin ein beeindruckendes Tempo fuhr und die Führung im Rennen übernahm. Mit dem Gedanken aus Lauf 1 ließ Jett den Kopf nicht hängen und begann, einen Fahrer nach dem anderen zu überholen, bis er schließlich an Masterpool vorbei auf den zweiten Platz kam. Von da an machte Jett Jagd auf Hunter, um das Rennen zu gewinnen.

Hunter und Jett fuhren in einer eigenen Liga und setzten sich immer weiter vom 40-Fahrer-Feld ab. 10 Minuten vor Schluss setzte Jett zu einem aggressiven Manöver an, bei dem er beinahe mit Hunter kollidierte, und übernahm die Führung im Rennen. Für Jett gab es kein Zurück mehr, da er sich schnell absetzen konnte. Der Kampf um den letzten Podiumsplatz begann sich in den letzten Minuten des Rennens zu erhitzen, als Levi Kitchen und Jo Shimoda ihren Weg an Ty Masterpool vorbei fanden. Shimodas unglaublicher Ritt durch das Feld brachte ihn drei Runden vor Schluss an Kitchen vorbei auf den dritten Platz.

Jett gewann in überzeugender Manier mit mehr als 16,9 Sekunden Vorsprung auf Hunter. Nachdem er das Rennen außerhalb der Top-20 begonnen hatte, fuhr Shimoda auf einen hart erkämpften dritten Platz. Mit dem Ergebnis im zweiten Rennen des Tages holte sich Jo Shimoda den Gesamtsieg (1-3), den ersten in seiner jungen Karriere und den ersten für einen japanischen Fahrer.

Jo Shimoda, Monster Energy/Pro Circuit/Kawasaki:

„Ehrlich gesagt, habe ich gerade erst realisiert, dass ich die Gesamtwertung gewonnen habe, denn ich wusste nicht einmal, dass ich am Ende Dritter war. Ich werde diesen Sieg mitnehmen und hoffe das ich diesen Schwung beibehalten kann!“

Share this…