Antonio Cairoli verpasst nur knapp das Podium in Thunder Valley

Antonio Cairoli beim Thunder Valley Motocross

Antonio Cairoli beim Thunder Valley Pro Motocross / Foto: KTM

Antonio Cairoli sicherte sich mit den Plätzen vier und fünf seine besten Platzierungen in dieser Saison und damit den fünften Gesamtrang in Runde 3. Teamkollege Ryan Dungey folgte ihm auf dem sechsten Gesamtrang, nachdem er beim Thunder Valley National zwei konstante 7-7 Platzierungen erreicht hatte.

Der neunfache Weltmeister macht im Laufe der Saison immer mehr Fortschritte und zeigte nach nur drei Runden seine bisher beste Leistung in der Serie. Cairoli holte sich den Holeshot in Moto 1 und hielt einen hart kämpfenden Ken Roczen früh im Rennen auf Distanz. In der ersten Hälfte des Rennens blieb er in den Top-Fünf, bevor er sich auf dem sechsten Platz einreihte. Im zweiten Rennen schnappte sich Cairoli erneut einen soliden Holeshot und fuhr erneut früh an die Spitze. Als starker Vierter kämpfte er das ganze Rennen über knapp außerhalb der Podiumsplätze und verpasste sein erstes Podium in der US-Serie nur knapp.

Antonio Cairoli:

„Ich bin wirklich zufrieden mit dem Rennen. Natürlich weiß ich, dass all die Jungs vor mir mit meiner Kondition darauf vorbereitet sind, Rennen zu fahren und die Meisterschaft zu gewinnen, und erst vor einem Monat habe ich angefangen, wirklich zu trainieren, um hier zu sein, und das ist nicht genug. Ich hatte das Gefühl, dass ich heute wegen der Höhe etwas schlechter drauf war. Wir haben uns im Vergleich zur ersten Runde bereits stark verbessert, also denke ich, dass wir auf einem guten Weg sind, und wir sollten von hier aus weitermachen und die nächste Woche abwarten.“

Für Dungey war Konstanz der Schlüssel zum Erfolg in Colorado, als er unter schwierigen Bedingungen eine weitere großartige Leistung in der Königsklasse zeigte. Mit einem siebten Startplatz im ersten Rennen konnte Dungey eine gute Pace beibehalten, die er bis zum Ende des Rennens beibehielt und einen starken siebten Platz belegte. Nach einem Top-10-Start im zweiten Rennen kletterte der dreimalige Champion schnell durch das Feld und kämpfte sich in die Top-Fünf, wurde aber am Ende wieder zurückgeworfen und beendete das Rennen auf dem siebten Platz und als Sechster in Runde 3.

Ryan Dungey:

„Heute war ich ziemlich zufrieden. Im ersten Wertungslauf hatte ich einen guten Start, und die Gruppe setzte sich nicht einfach ab – wir waren in den ersten 15 bis 20 Minuten alle gleichauf, und das war ermutigend. Selbst am Ende des Rennens schrumpfte der Abstand. Im zweiten Rennen hatte ich nicht den besten Start und versuchte, mich durch das Feld zu kämpfen. Ich kam bis zu McElrath auf den fünften Platz heran, und dann konnte ich sein Tempo nicht mehr mitgehen, und die Jungs kamen weg. Es waren zwei gute, solide Rennen, ich musste nur sehr tief in die Tasche greifen, aber alles in allem war es ein positiver Tag.“

Für Aaron Plessinger war es den ganzen Tag über ein harter Kampf, der sich nach Stürzen in beiden Motos durchsetzte. Der aus Ohio stammende Fahrer kämpfte verbissen, obwohl er mit 11-12 Punkten den 11.

Aaron Plessinger:

„Ich hatte nicht den besten Tag. Im Training hatte ich Probleme, aber als ich auf die Strecke ging, fühlte ich mich ziemlich gut. Ich habe ein paar gute Überholmanöver gemacht und bin zurückgekommen, aber ich hatte Probleme, die Maschine auf zwei Rädern zu halten. Insgesamt bin ich etwas enttäuscht darüber, wie ich gefahren bin, aber wir sind gut und bereit für High Point, und hoffentlich können wir das Motorrad in dieser Woche ein bisschen besser machen und von dort aus weitermachen.“

Max Vohland, der in der letzten Runde als Fünfter der Gesamtwertung ins Ziel kam, war zu Beginn von Moto 1 positiv gestimmt, hatte aber leider zu Beginn des Rennens ein mechanisches Problem und konnte das Rennen nicht beenden. In Moto 2 kam Vohland mit einem Top-10-Start stark zurück und kämpfte sich gegen Ende des Rennens bis auf den achten Platz vor. Mit dem achten Platz im zweiten Rennen konnte Vohland einige Meisterschaftspunkte sammeln und wurde 15. in der Gesamtwertung des Tages.

Max Vohland:

„Es war kein schlechter Tag. Im ersten Lauf hatte ich ein wenig Pech – in der zweiten Kurve gab das Motorrad auf und ich hatte einen kleinen mechanischen Defekt. Es ist schade, ein Rennen zu verpassen und ein paar Punkte zu verlieren, aber in Moto 2 hatte ich einen guten Start von außen und arbeitete mich bis auf Platz acht vor. Ich habe alles versucht. Ich hätte im zweiten Rennen etwas besser fahren können, aber es reichte trotzdem für Platz acht und ich bin immer noch Neunter in den Punkten.“

Ergebnis 450MX Klasse – Thunder Valley National

1. Ken Roczen (GER), Honda, 2-1 
2. Eli Tomac (USA), Yamaha, 1-3
3. Chase Sexton (USA), Honda, 4-2
OTHER KTM
5. Antonio Cairoli (ITA), KTM, 5-4
6. Ryan Dungey (USA), KTM, 7-7
11. Aaron Plessinger (USA), KTM, 11-10
12. Henry Miller (USA), KTM
18. Tristan Lane (USA), KTM
22. Tyler Stepek (USA), KTM
24. Kevin Moranz (USA), KTM
25. Jeffrey Walker (USA), KTM
31. Trevor Schmidt (USA), KTM
35. Nathen LaPorte (USA), KTM
42. Benny Bloss (USA), KTM

Share this…