Stephen Rubini 2023 auf der CRF450 im Ship To Cycle Honda SR Motoblouz Team

Stephen Rubini verlängert beoi Ship To Cycle Honda SR Motoblouz

Stephen Rubini verlängert beoi Ship To Cycle Honda SR Motoblouz / Foto: Pascal Haudiquert

Stephen Rubini wagt 2023 den Schritt in die MXGP Klasse und bleibt seinem Team Ship To Cycle Honda SR Motoblouz treu. Der Franzose fährt gegen die MX2 Platzhirsche auf der CRF250 eine hervorragende Saison und liegt in der Meisterschaft gegenwärtig auf Platz 9.

Für die Saison 2023 gab Rubini und das Ship To Cycle Honda SR Motoblouz Team heute die Zusammenarbeit für ein weiteres Jahr bekannt. Doch nachdem der junge Fahrer Anfang des Jahres seinen 23. Geburtstag feierte, greift bei ihm die MX2 Altersgrenze und aus diesem Grund stand als logische Konsequenz der Wechsel an. Daher werden wir Rubini in einigen Monaten in der 450er-Klasse wiedersehen. Neben etablierten Piloten wie Tim Gajser und Ruben Fernandez wird er eine weitere 450ccm Honda in der höchsten Klasse des MX Sports bewegen.

Anders als in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Teams und Rubini jedoch auf der französischen Elite Meisterschaft. Diese hatte in der Vergangenheit mehrere Überschneidungen mit Läufen der Motocross Weltmeisterschaft. Da die französische Meisterschaft jedoch bei Sponsoren des Team sehr wichtig ist, wird die Priorität daher eher auf Frankreich liegen, wobei natürlich auch GPs auf dem Programm stehen.

Stephen Rubini:

„Der Wechsel auf die 450er ist ein wichtiger Schritt in meiner Karriere und ich wollte ihn unter guten Bedingungen machen. Mein Ziel war es, weiterhin mit Yves zu arbeiten, weil ich sehen konnte, dass ich mit ihm große Fortschritte mache. Ich befinde mich in einer Struktur, die es mir erlaubt, diesen Schritt zu machen und es war daher wichtig zu wissen, wo ich meine Zukunft sehe. Das Ship To Cycle Honda SR Motoblouz Team war für mich die ideale Struktur dafür. Ich bin überglücklich, dass ich ein weiteres Jahr bei ihnen bleiben kann, denn in dieser Saison ist alles gut gelaufen. Das vorrangige Ziel wird die Elite-Meisterschaft sein, und je nach meinen Ergebnissen ein Grand Prix. Es liegt alles an mir, ich werde beweisen müssen, was ich auf der 450er kann. Das erste Ziel wird sein, die Klasse zu entdecken und das Motorrad kennen zu lernen. Mein erstes Rennen auf einer 450er beim Finale der französischen Elite in Basly verlief gut. Damals hatte ich viel Spaß und habe an diesem Wochenende viel gelernt. Ich bin überzeugt das wir mit viel Wintertraining in der Lage sein werden, Großes zu leisten.“

Josse Sallefranque:

„Ich freue mich, die Zusammenarbeit mit Stephen fortzusetzen, mit dem wir eine großartige Saison hatten. Wir haben unsere Ziele mit ihm leicht übertroffen, da er sich in den Top 10 der MX2 etabliert hat. Er hatte einige tolle Rennen, darunter ein Podium in Maggiora. Das Ziel für das nächste Jahr ist es, um den Titel in der MX1-Elite zu kämpfen und ein angepasstes Programm in der MXGP zu haben, wo das Niveau sehr hoch ist. Wir sehen viele junge Fahrer, die in die MXGP Weltmeisterschaft einsteigen, ohne unbedingt erfolgreich zu sein. Mit Yves und Stephen haben wir es vorgezogen, Schritt für Schritt vorzugehen und das Programm entsprechend den Fortschritten und Ergebnissen zu entwickeln.“

Share this…