Spannendes Wochenende beim MXGP von Spanien erwartet

Jorge Prado beim MXGP von Spanien

Jorge Prado beim MXGP von Spanien / Foto: MXGP

Nach einem freien Wochenende wird die FIM Motocross-Weltmeisterschaft an diesem Wochenende mit der neunten Runde der Serie fortgesetzt, die für den MXGP von Spanien in das intu Xanadú – Arroyomolinos zurückkehrt!

Die Hartbodenstrecke in Arroyomolinos, in der Nähe der spanischen Hauptstadt Madrid, wurde erstmals 2020 in den MXGP-Kalender aufgenommen und trotz der Pandemie wurde dort ein fantastischer Grand Prix ausgetragen.

Zu den ersten Gewinnern des GP in intu Xanadú – Arroyomolinos gehörten Jorge Prado und Tom Vialle in der MXGP und MX2. In der letzten Saison waren es Jeffrey Herlings und Maxime Renaux, die den Sieg errangen.

In dieser Saison wird die MXGP zum dritten Mal in Folge in Arroyomolinos ausgetragen und es wird eine große Menge spanischer Fans erwartet. In der letzten Saison sorgte die Unterstützung der Fans für eine unglaubliche Atmosphäre, denn das Gebrüll der Zuschauer war in allen Bereichen der Strecke zu hören und zu spüren, insbesondere auf den Tribünen!

Dieses Mal werden auch die Läufe der FIM Women’s Motocross World Championship und der EMX125 Presented by FMF Racing sowie der Auftakt der Junior e-Motocross Serie stattfinden.

MXGP Klasse

Vor dem Großen Preis von Spanien an diesem Wochenende gibt es keinen Zweifel daran, wer der Favorit auf den Sieg sein wird. Jorge Prado wird der Fahrer sein, den man im Auge behalten muss. Er wird versuchen, seinen Fans eine Show zu bieten und etwas zu jubeln, da er den Sieg im Visier hat.

Prado kehrte in Sardinien nach einer im Training erlittenen Schulterverletzung ins Renngeschehen zurück. Der MXGP von Sardinien war einer der härtesten GPs des Jahres, und er schaffte es trotzdem auf das Podium, was für ihn und vielleicht auch für einige andere eine Überraschung war. Nicht, weil er nicht fähig wäre, sondern weil es nie einfach ist, mit einer Verletzung zu fahren!

Tim Gajser wird versuchen, sich von den Schwierigkeiten in Riola Sardo zu erholen, nachdem die Krankheit ihren Tribut forderte und ihm ein sehr hartes Wochenende bescherte. Der Slowene verpasste mit den Plätzen 2 bis 12 zum ersten Mal in dieser Saison das Podium, führt aber immer noch mit 81 Punkten Vorsprung auf Maxime Renaux und Jeremy Seewer.

Das Duo hatte ein hartes Wochenende auf Sardinien, während ihr Teamkollege Glenn Coldenhoff sein erstes Podium in der Saison 2022 holte und Dritter der Gesamtwertung wurde. Renaux und Seewer sind dafür bekannt, dass sie auf harten Strecken stark sind und Renaux hat in der vergangenen Saison in Spanien in der MX2-Klasse gewonnen, so dass beide an diesem Wochenende auf dem Podium stehen könnten.

Der herausragende Fahrer des letzten GP ist jedoch zweifellos Calvin Vlaanderen. Vlaanderen dominierte das gesamte Wochenende, war Schnellster im Zeittraining, gewann den Qualifikationslauf und beide Rennen. Es war ein Traumwochenende, an dem er seinen ersten Gesamtsieg in der MXGP-Kategorie errang, und ein solches Ergebnis wird ihn zweifellos mit viel Selbstvertrauen für den Rest der Saison erfüllen, der hoffentlich aufregend für ihn sein wird.

Eine weitere bemerkenswerte Leistung kam von Mattia Guadagnini, der den überraschenden Wechsel in die MXGP-Klasse vollzog. Nach einem langsamen Saisonstart in der MX2 und nachdem er nicht die erhofften Ergebnisse erzielt hatte, war es an der Zeit für einen Tapetenwechsel und einen Wechsel des Tempos, als er in die Klasse der ‚großen Jungs‘ aufstieg. Guadagnini zeigte eine starke Leistung in Riola Sardo, wo er den 8. Platz in der Gesamtwertung belegte, was eine sehr gute Ausgangsposition ist und ein Ergebnis, auf dem man aufbauen kann.

Natürlich werden an diesem Wochenende alle Augen auf die einheimischen Fahrer gerichtet sein, nicht nur auf Prado, sondern auch auf Ruben Fernandez, der ebenfalls eine Reihe starker Ergebnisse und einen Podiumsplatz in Lettland erzielt hat. Und wie jeder Fahrer wird auch er vor dem heimischen Publikum sein Bestes geben wollen. Ein weiterer Lokalmatador ist Jorge Zaragoza, der ebenfalls in Spanien antreten wird.

Start der M2 Klasse beim MXGP von Spanien / Foto: MXGP

MX2 Klasse

Vialle und Geerts lieferten sich während des gesamten GP ein enges Duell, das ein perfektes Beispiel für den Kampf um die Meisterschaft ist: Die beiden sind nur durch sechs Punkte getrennt, da Geerts die rote Plakette hält. Der GP von Spanien findet auf einer Hartbelagspiste statt, aber beide Fahrer haben in diesem Jahr bewiesen, dass sie auf unterschiedlichem Terrain gewinnen können, so dass es nicht so einfach ist zu sagen, wer die Oberhand behalten wird. Vialle hat bereits in Arroyomolinos gewonnen, während Geerts immer noch auf der Jagd nach seinem ersten Sieg ist, der an diesem Wochenende kommen könnte.

Vor ein paar Wochen gesellte sich Thibault Benistant in Riola Sardo zu den beiden an die Box. Benistant lieferte zwei sehr solide Ergebnisse und beendete die Rennen mit 3:3. Typischerweise ist Benistant ein viel stärkerer Hard-Pack-Fahrer, was sich positiv auf die Rennen an diesem Wochenende auswirken wird, so dass ein erneutes Podium möglich ist.

Kevin Horgmo wurde auf Sardinien nach einigen kostspieligen Fehlern Gesamtvierter, was auch für Isak Gifting galt, der auf dem Sand zu den Top-Podiumskandidaten gehörte. Es wird interessant sein, zu sehen, wie sie sich an diesem Wochenende auf einer anderen Strecke schlagen können.

Ein Fahrer, der an diesem Wochenende stark sein könnte, ist Simon Längenfelder, der sich auf sein Heimrennen in ein paar Wochen vorbereitet. Seit seinem beeindruckenden Sieg in Matterley Basin haben wir den Deutschen noch nicht mehr auf dem Podium gesehen, obwohl er bei einigen Gelegenheiten nicht weit davon entfernt war, und der spanische GP könnte für ihn eine Gelegenheit sein, wieder an der Spitze mitzukämpfen.

Conrad Mewse wird den MXGP von Spanien verpassen, nachdem er sich bei der nationalen Meisterschaft in Großbritannien verletzt hat, wobei das Ausmaß seiner Verletzung noch nicht bestätigt ist.

Zu den lokalen Fahrern, auf die man an diesem Wochenende achten sollte, gehören einige Namen, die in der EMX250-Meisterschaft bekannt sind, darunter Yago Martinez, David Braceras und Eric Tomas, die ihr Können in der MX2-Klasse auf heimischem Boden unter Beweis stellen werden.

Text: Infront

Share this…