Ken Roczen holt sich den lang erwarteten Sieg

Ken Roczen - Lucas Oil Pro Motocross - Hangtown

Ken Roczen - Lucas Oil Pro Motocross - Hangtown / Foto: Jeff Kardas

Ken Roczen erwischte in Hangtown mit dem Gesamtsieg einen perfekten Start in die Lucas Oil Pro Motocross Meisterschaft 2019.

Regen der für extrem schwierige Streckenbedingungen sorgte, sorgte für interessante Rennen. Nach drei Jahren eines langen und harten Comebacks kehrte Ken Roczen vom Team HRC in der 450er Klasse auf die oberste Stufe des Podiums zurück.

Der erste 450er-Lauf des Nachmittags begann mit dem Holeshot von Cooper Webb, der sich gegen Justin Barcia durchsetzen konnte. Auf den Plätzen drei und vier folgten Jason Anderson und Roczen. Anderson und Roczen gingen kurze Zeit später an Barcia vorbei und fanden sich auf Platz zwei und drei wieder. Ein aggressiv fahrender Ken Roczen schnappte sich dann Anderson setzte den in noch in Führung liegenden Webb unter Druck. Der Thüringer übernahm vor Abschluss der ersten Runde erfolgreich die Kontrolle über das Rennen.

Sobald er eine freie Strecke hatte, legte Roczen schnell mehrere Sekunden zwischen sich und Webb, während Anderson sich auf Platz drei setzte. Der amtierende 450er Meister Eli Tomac hatte nach dem Start Platz siebten inne und eine Menge Arbeit vor sich. Er fand jedoch erfolgreich den Weg nach vorn war bald unter den ersten fünf, direkt hinter Zach Osborne. Es dauerte nicht lange, bis der Champion seinen Rhytmus fand, um auf Platz vier vor zu fahren und das Podium ins Visier zu nehmen.

Mit noch etwa 10 zu fahrenden Minuten setzte Tomac zum Angriff an. Er überholte Anderson, aber ein Gegenangriff brachte Anderson wieder auf Platz drei. Tomac schien keine Antwort zu haben und dann begann es erneut zu regnen. Tomac kam mit den sich verändernden Streckenbedingungen nicht zurecht. Statt des erneuten Angriffes auf Anderson, musste er sich Osborne geschlagen geben und fiel auf Platz fünf zurück.

Als sich die Uhr 30 Minuten näherte, befanden sich Webb und Anderson in einem packenden Kampf um den zweiten Platz. Webb konnte den Druck eine Weile abwehren, aber Anderson’s Beharrlichkeit zahlte sich aus. Zwei Runden vor der Zielflagge konnte er dann an Webb vorbeigehen. Osborne stürzte auf Platz vier liegend und so konnte Tomac diese Position beerben.

Trotz des Regens setzte Roczen seine makellose Fahrt bis ins Ziel fort. Er gewann den ersten Lauf mit 15 Sekunden Vorsprung vor Anderson. Webb wurde Dritter, während Tomac den vierten Platz belegte.

Beim zweiten Lauf warteten wesentlich schwierigere Streckenbedingungen auf die Piloten und als das Feld aus dem Startgatter stürmte, war es Marvin Musquin der den Holeshot vor Webb und Tomac holen konnte. Musquin konnte sich nur kurze Zeit an der Spitze behaupten, da Tomac entschlossen war diese zu übernehmen. Was er dann auch tat. Den beiden folgte Team HRC Pilot Roczen, der es Tomac gleicht machte und an Musquin vorbei ging.

Das Führungsduo, Tomac und Roczen, konnte sich sofort vom Rest des Feldes absetzen. Roczens beeindruckendes Tempo erlaubte es ihm Tomac zu passieren und die Führung zu übernehmen. Jason Anderson konnte ebenfalls Musquin überholen und rutschte so auf Position 3 vor. Im Kampf an der Spitze hielt Tomac Roczen in Schlagdistanz, wobei sich beide Fahrer geduldig durch die rauen und schlammigen Bedingungen kämpfen. Die zur Mitte des Rennens anstehenden Überrundungen kamen dem Titelverteidiger zu gute. Als Roczen kurz verlangsamte, nutzte Tomac den Chance, um nach innen zu ziehen und die Führung zurückzugewinnen.

Tomac sah die Zielflagge mit 43 Sekunden Vorsprung auf Roczen. Marvin Musquin schaffte es noch an Anderson vorbei, musste sich aber kurz vor Ende des Rennens dem Rookie Zach Osborne geschlagen geben.

Roczens 1:2-Ergebnis brachte ihm seinen ersten Sieg seit dem letzten Lauf seiner Meisterschaftssaison 2016. Seitdem hat er ernsthafte Verletzungen an jedem seiner Arme erlitten, bei denen er gezwungen war, sich von mehr als 10 Totaloperationen zurückzukämpfen. Es war ein langer und schwieriger Weg, aber Roczen sicherte sich am Ende den 16. Sieg seiner Karriere.

„Es ist eine sehr, sehr lange Zeit her, seit ich ein Rennen gewonnen habe. Es ist schwierig, im ersten Rennen zu wissen, was man von sich selbst erwarten kann und wo alle anderen sind. Ich habe einfach jedes Mal mein Bestes gegeben, wenn ich auf der Strecke war und es brachte uns einen Sieg.“

Ken Roczen

In den vergangenen sechs Saisons in Hangtown ging der 450er-Klassen-Sieg entweder an Roczen oder Tomac, wobei der Samstagssieg der dritte für den Deutschen war. Tomacs zweiter Laufsieg brachte ihn auf den zweiten Gesamtrang (4:1), während Anderson als Dritter (2:5) das Gesamtpodium abrundete. Roczen führt in der 450. Klasse mit schlanken vier Punkten vor Tomac an. Anderson liegt neun Punkte zurück auf dem dritten Platz.

450 Klasse Overall Ergebnis (Laufergebnis)

  1. Ken Roczen, Germany, Honda (1-2)
  2. Eli Tomac, Cortez, Colo., Kawasaki (4-1)
  3. Jason Anderson, Edgewood, N.M., Husqvarna (2-5)
  4. Zach Osborne, Abingdon, Va., Husqvarna (5-3)
  5. Cooper Webb, Newport, N.C., KTM (3-6)
  6. Marvin Musquin, France, KTM (7-4)
  7. Justin Barcia, Monroe, N.Y., Yamaha (8-7)
  8. Blake Baggett, Grand Terrace, Calif., KTM (6-10)
  9. Dean Ferris, Australia, Yamaha (11-8)
  10. Justin Bogle, Cushing, Okla., KTM (10-9)

450 Klasse Meisterschaftsstand 

  1. Ken Roczen, Germany, Honda – 47
  2. Eli Tomac, Cortez, Colo., Kawasaki – 43
  3. Jason Anderson, Edgewood, N.M., Husqvarna – 38
  4. Zach Osborne, Abingdon, Va., Husqvarna – 36
  5. Cooper Webb, Newport, N.C., KTM – 35
  6. Marvin Musquin, France, KTM – 32
  7. Justin Barcia, Monroe, N.Y., Yamaha – 27
  8. Blake Baggett, Grand Terrace, Calif., KTM – 26
  9. Dean Ferris, Australia, Yamaha – 23
  10. Justin Bogle, Cushing, Okla., KTM – 23

Weitere Informationen zur Lucas Oil Pro Motocross Meisterschaft gibt es hier: promotocross.com

Share this…