Kawasaki stellt die Fahrer der AMA Supercross und Pro Motocross Meisterschaft 2023 vor

Kawasaki Rider Line-Up 2023

Kawasaki Rider Line-Up 2023 / Foto: Kawasaki Racing

Kawasaki und Monster Energy/Pro Circuit/Kawasaki sind bereit für ein weiteres Jahr voller Weltklasse-Rennen im Jahr 2023. Die Kawasaki-Rennteams werden 2023 gegen die besten Supercross- und Motocross-Talente aus der ganzen Welt antreten.

Die Rennen, an denen sie teilnehmen werden, sind die Monster Energy AMA Supercross Championship, die AMA Pro Motocross Championship und die neue bahnbrechende SuperMotocross Weltmeisterschaft. Monster Energy Kawasaki setzt mit dem Kawasaki Team Green™-Absolventen und Pro Motocross-Vizemeister von 2020, Adam Cianciarulo, der ein viertes Jahr auf der KX™450SR fahren wird, sowie dem AMA Supercross-Vizemeister von 2022, Jason Anderson, nach einer herausragenden Saison 2022, auf seine beiden Titelfavoriten.

Anderson und seine KX450SR erwiesen sich in der Monster Energy Supercross-Meisterschaft 2022 als erfolgreiches Gespann. Er gewann sieben Monster Energy Supercross-Mainevents und fuhr 135 Runden im Mainevent – fast doppelt so viele Runden wie sein nächster Rivale. Anderson setzte seinen Erfolg in der Pro Motocross Meisterschaft fort, wo er in Runde 2 seinen ersten Gesamtsieg in der 450er Klasse holte und sich als Stammgast auf dem Podium etablierte. Mit Blick auf die Monster Energy Supercross Championship, die Pro Motocross Championship und die SuperMotocross World Championship im Jahr 2023 will Anderson seinen Kampf um die Vorherrschaft in der Königsklasse fortsetzen.

„Mein erstes Jahr auf der KX450SR mit dem Monster Energy Kawasaki Team war großartig“, sagte Jason Anderson. „Ich habe in dieser Saison mehr Rennen gewonnen als in jeder anderen in meiner Karriere, also ist es klar, dass das Programm und das Teamumfeld, das wir haben, gut funktionieren. Nächstes Jahr wird es mehr zu holen geben als je zuvor, also konzentrieren wir uns darauf, einen weiteren starken Vorstoß in die Meisterschaft zu machen.“

In der 250er-Klasse setzt Monster Energy/Pro Circuit/Kawasaki mit Jo Shimoda, Austin Forkner, Cameron McAdoo und Seth Hammaker sowie dem neunfachen nationalen AMA-Amateur-Champion Jett Reynolds und Team Green-Fahrer Ryder DiFrancesco ebenfalls auf bewährte Rennsieger.

„Wir sind zuversichtlich mit unserer Teamaufstellung für 2023“, sagte Kawasaki Racing Senior Manager Dan Fahie. „Der Erfolg, den wir mit Jason sowohl im Supercross als auch im Motocross geteilt haben, ist vielversprechend, wenn wir auf die kommende SuperMotocross-Weltmeisterschaft blicken. Wir sind auch sehr optimistisch, was Adams Rückkehr an den Start betrifft, denn er hat bewiesen, dass er ein Top-Kandidat in der Königsklasse ist. Wir sind mit der Entwicklung unserer KX450SR auf einem guten Weg und freuen uns auf weitere Erfolge in dieser nächsten Evolutionsstufe des professionellen Motocross.“

Das Monster Energy/Pro Circuit/Kawasaki-Rennteam, das auf eine bemerkenswerte 30-jährige Erfolgsgeschichte im Profi-Rennsport zurückblicken kann, wird die AMA SuperMotocross-Weltmeisterschaft 2023 mit einer vertrauten Besetzung bestreiten. Das Team Monster Energy/Pro Circuit/Kawasaki, das insgesamt 291 Supercross- und Motocross-Siege und 31 Meisterschaften errungen hat, ist nun mit Shimoda, Forkner, McAdoo, Hammaker, Reynolds und DiFrancesco für weitere Erfolge gerüstet.

„Wir bringen eine bewährte Gruppe für die Rennsaison 2023 zurück“, sagte Mitch Payton. „Jo hat in diesem Jahr gute Fortschritte gemacht und seinen ersten Pro-Motocross-Gesamtsieg errungen, und wir erwarten, dass er an der Spitze des Feldes fährt. Cameron und Austin hatten letztes Jahr einen soliden Start in die Monster Energy Supercross Meisterschaft und sie werden definitiv versuchen, an diesen Erfolg anzuknüpfen. Seth hat ebenfalls gezeigt, dass er an der Spitze der Klasse mithalten kann, und er sammelt in diesem Jahr eine Menge Erfahrung, so dass wir weitere starke Leistungen von ihm erwarten. Jett hat mit dem gesamten Team hart gearbeitet, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten, und Ryder hat bei den ausgewählten Pro Motocross Nationals, an denen er teilgenommen hat, vielversprechende Leistungen gezeigt, also freuen wir uns darauf, beide im nächsten Jahr weiterzubringen.“

Share this…