Jeremy Sydow erlebt in Portugal Höhen und Tiefen

Jeremy Sydow in Portugal

Jeremy Sydow in Portugal / Foto: Ray Archer

DIGA Procross KTM Racing Athlet Jeremy Sydow mit starken Leistungen in Portugal, aber Pech im zweiten Lauf der MX2.

Jeremy Sydow, der aufgrund der Verletzung von Thomas Kjer Olsen in Portugal als einziger Fahrer die Fahnen für DIGA Procross KTM Racing hoch hielt, zeigte in allen Sessions, dass Ihm die Strecke in Agueda liegt. 

  • Starke Leistung am Qualifying Samstag von Sydow 
  • Pech im zweiten Wertungslauf
  • Nächster MXGP im italienischen Pietramurata 

Bereits am Samstag zeigte Jeremy Sydow mit Platz fünf im Zeittraining, dass er sich auf anspruchsvollen Strecke in Agueda wohl fühlt. Im Qualifikationsrennen belegte Sydow nach einem guten Start bis zur Rennmitte die vierte Position und beendete dieses nach einem Fehler auf dem neuen Platz. Während des ersten Wertungslaufes kämpfte Jeremy Sydow das gesamte Rennen um einen Platz in den Top Ten und sicherte sich am Ende den zehnten Rang. Im zweiten Wertungslauf ging Sydow in der ersten Runde zu Boden und musste dem gesamten Feld hinter eilen. Sydow kämpfte sich bis auf den 15. Platz nach vorne, musste dann aber das Rennen aufgrund eines weiteren Sturzes vorzeitig beenden. 

Jeremy Sydow: „Ich hatte das Gesamte Wochenende ein super Gefühl auf dem Bike und habe mich auf der Strecke mega wohl gefühlt. Samstag konnte ich das Gefühl mit meinen Zeiten auf der Strecke bestätigen und es hat sich mega angefühlt auf Platz vier im Qualifikationsrennen zu fahren, auch wenn ich aufgrund eines Fahrfehlers nur als neunter in Ziel kam. Auch am Sonntag konnte ich richtig gute Rundenzeiten im Rennen abliefern, nur hatte im zweiten Rennen mit zwei Stürzen etwas Pech. Ich hoffe in Pietramurata an die guten Rundenzeiten anknüpfen zu können.“

Share this…