Interview: Jorge Prado MXGP Titel und Supercross Ambitionen

Jorge Prado - Interview

Jorge Prado - Interview / Foto: KTM

Jorge Prado ist erst 20 Jahre alt und dominierte die MX2 Weltmeisterschaft in den Jahren 2018 und 2019. 2020 in der MXGP Klasse angekommen, holte er bereits Siege mit der KTM 450 SX-F in einer typisch schnellen und beeindruckenden ersten Saison. Prado ist bereits Spaniens meistdekorierter Motocrosser und hat im letzten Jahr mit drei Siegen und acht Podiumsplätzen die zweitgrößte Sammlung an Silberlingen in der Klasse eingefahren, obwohl er aufgrund einer Beinverletzung im Winter mit eingeschränkter Vorbereitung in die Saison ging. Jetzt ist er fit, zuversichtlich und bereit, seine weltberühmten Startfähigkeiten in der MXGP erneut zu etablieren.

2020 war Dein erstes Rennen in der MXGP. Man kann sagen, dass es einige Höhen und Tiefen gab.

2020 war eine ziemlich harte Saison für mich, weil ich mich kurz vor Beginn meines ersten Jahres in der Königsklasse verletzte, was nicht gerade hilfreich war! Das bedeutete, dass ich die Rennen ohne viel Training oder Tests begann. Trotzdem hatte ich einige sehr gute Momente, vor allem gegen Ende, als ich fit wurde und Rennen gewinnen konnte. An einem Punkt hatte ich sogar einige Möglichkeiten für den Titel, also war ich ziemlich glücklich. Insgesamt würde ich sagen, dass 2020 eine gute Saison war, aber ich hätte auf die beiden Verletzungen verzichten können. Die besten Momente waren das erste Podium, der erste Sieg auf der 450er in Italien und der Sieg in Spanien.

Affiliate Werbung:

Was war die größte Herausforderung?

Nach einer Verletzung in die Saison zu starten, ist nie einfach, weil man eine gewisse Zeit auf der Strecke braucht, um wieder auf sein Niveau zu kommen. Ich habe mich in dieser ‚Erholungsphase‘ selbst ans Limit gebracht, in der ich eigentlich Rennen fuhr, um so schnell wie möglich auf 100 % zu kommen und gute Ergebnisse zu erzielen. Die größte Herausforderung war es also, wie ich körperlich an meine Grenzen gehen kann.

Hattest du das Gefühl, dass du die KTM 450 SX-F zum Ende der Saison beherrscht hast?

Das ist eine schwierige Frage, da ich viel Trainingszeit verpasst habe. Ich hatte keine richtige Vorsaison. Dann mussten wir wegen Covid-19 pausieren und zwei Wochen vor dem Neustart verletzte ich mich erneut am Schlüsselbein! Ich fuhr in Lettland die dritte Runde mit nur zwei Wochen auf dem Bike. Ende 2020 war ich dann endlich soweit, und das konnte man auch an meinen Ergebnissen sehen, denn ich kämpfte immer mehr um den ersten Platz. Ich denke, ich habe aus dieser Zeit sehr viel gelernt und wo ich mich verbessern muss. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich in meine erste richtige Off-Season der 450er-Vorbereitung hatte.

Du wirkst immer positiv, aber waren die 12 Monate des Jahres 2020 – vom Oberschenkelbruch bis zur COVID-19-Diagnose, die die Saison vorzeitig beendete – die härteste Zeit Deiner Karriere?

Ja, 2020 war eine der härtesten Phasen meiner Karriere. Ich wechselte als 250er-Meister mit hohen Erwartungen in die 450er-Klasse, zumindest für mich selbst. Ich habe gute Ergebnisse erwartet und die Verletzung hat mich ein bisschen aus der Bahn geworfen. Die 450er ist ein sehr schön zu fahrendes Motorrad, aber wenn man es über die gesamten 30 Minuten plus zwei Runden pushen muss, ist es nicht ganz einfach. Dafür muss man wirklich bereit sein. Es ist nicht einfach, diese Motorräder über eine lange Zeit schnell zu fahren; man braucht wirklich eine gute körperliche Verfassung.

Wer wird Dich 2021 überraschen?

Hmm, ich weiß es nicht. Ich denke Jeffrey [Herlings]! Tony [Cairoli] wird mit Sicherheit gut sein, auch [Tim] Gajser und [Romain] Febvre. Überraschungen? Das ist schwer zu sagen, aber wenn man sich jedes Jahr anschaut, gibt es immer Fragen, wer gut sein wird, aber am Ende sind es immer die gleichen Jungs an der Spitze. Ich habe das Gefühl, dass ich auch zu dieser Gruppe gehöre. Nicht, weil es andere Leute sagen, sondern wenn ich die Ergebnisse sehe. Ich bin kein Typ, der sich selbst aufbaut, aber wenn ich mir die Ergebnisse des letzten Jahres anschaue, dann muss ich ehrlich sein und sagen: ‚Dieses Jahr kann ich wieder um diese Positionen kämpfen und ich muss bereit sein‘. Mein Ziel ist es, um den Titel zu kämpfen und das war’s.

Supercross: Das war mal ein angepeiltes Ziel. Du bist jetzt 20, wie denkst Du darüber?

Ehrlich gesagt konzentriere ich mich darauf, in der MXGP sehr gut abzuschneiden und den Titel zu holen. Wenn ich mir jetzt Supercross anschaue, habe ich das Gefühl, dass es sehr viel Spaß machen würde, es zu versuchen. Es wäre etwas ganz anderes. Es wäre überhaupt nicht einfach, sich in eine Position zu bringen, in der man um einen Titel kämpfen kann. Man muss sich nicht nur daran gewöhnen, auf diesem Niveau Supercross zu fahren, sondern auch Rennen fahren. Ich bin in meinem Leben noch nie ein Supercross-Rennen gefahren. Das wäre sehr schwer! Ich denke, wenn ich die Möglichkeit hätte, dorthin zu kommen und Rennen zu fahren, dann würde ich gehen wollen, und ich würde Ergebnisse wollen. Im Moment schaue ich nur auf die MXGP.

Share this...