Ferrandis und Lawrence siegen in Pala

Pala National - Rennbereicht

Pala National - Rennbereicht / Foto: Align Media

Beim ersten Rennen der 450er Klasse der Pro Motocross Meisterschaft 2021 holte sich der frisch gebackene AMA Supercross Champion Cooper Webb den Holeshot vor Dylan Ferrandis und Adam Cianciarulo. Die drei kämpften schnell um die Positionen, wobei sich Cianciarulo an beiden Fahrern vorbeikämpfte und noch vor Ende der ersten Runde vom dritten auf den ersten Platz fuhr. Er verschaffte sich schnell einen Vorsprung von mehreren Sekunden auf Webb, während Ferrandis und Ken Roczen nun um den dritten Platz kämpften.

Cianciarulo baute seinen Vorsprung immer weiter aus und hatte nach 10 Minuten des Rennens bereits einen zweistelligen Vorsprung, während Webb und Ferrandis sich auf den Plätzen zwei und drei behaupteten. Cianciarulo hatte das Rennen fest im Griff, doch das war schnell vorbei, als er auf einer der Abfahrten stürzte. Er konnte zwar wieder aufsteigen, verlor aber mehrere Positionen und ging als Vierter wieder ins Rennen. Damit ging die Führung an Webb, aber nicht lange, denn Ferrandis nutzte die Gelegenheit und übernahm in seinem ersten Rennen der 450er Klasse die Spitze. Chase Sexton vom Team Honda HRC übernahm den dritten Platz, knapp vor Cianciarulo.

Ferrandis konnte sich bis zur Halbzeit des Rennens einen Vorsprung von etwas mehr als drei Sekunden herausfahren, als Webb in die Fänge von Sexton geriet. Der Honda-Pilot und Titelverteidiger auf dem Fox Raceway überholte Webb und war Zweiter. Gegen Ende des Rennens, richteten sich alle Augen auf Justin Barcia. Denn der schnappte sich in kürzester Zeit Roczen, Aaron Plessinger, Cianciarulo und Webb auf dem Weg zum dritten Platz auf dem Podium.

Der Lauf zur Zielflagge war spannend, denn Sextons Beharrlichkeit brachte ihn in der letzten Runde in Schlagdistanz zu Ferrandis. Als sie aus der letzten Kurve herauskamen, verschaffte Sextons Außenlinie ihm einen Vorsprung, der es ihm ermöglichte, neben Ferrandis aus dem letzten Sprung herauszukommen. Sie überquerten die Ziellinie Seite an Seite, mit dem Vorteil für Ferrandis, der sich bei seinem ersten Versuch in der Königsklasse den Tagessieg sicherte, nur 0,099 Sekunden vor Sexton. Barcia belegte einen beeindruckenden dritten Platz, während Plessinger und Webb die Top Fünf komplettierten.

Dylan Ferrandis
Dylan Ferrandis startete seine Karriere in der 450er Klasse mit einem Überraschungssieg / Foto: Align Media

Lauf 2 – 450ccm

Das entscheidende Rennen der 450er-Klasse begann mit einer Yamaha an der Spitze des Feldes. Plessinger holte sich den MotoSport.com Holeshot, gefolgt von Roczen, Webb und Cianciarulo. Roczen, der als einer der besten Starter im Sport bekannt ist, ging in die Offensive und übernahm die Führung von Plessinger, während Cianciarulo auf den dritten Platz vorrückte. Hinter den Führenden startete Ferrandis von einem Platz tief in den Top 10, während Sexton sich in der ersten Kurve auf dem Boden wiederfand und als Letzter im 40-Fahrer-Feld startete.

Roczen fuhr sich früh einen mehrsekündigen Vorsprung heraus und hatte so seine ersten Führungsrunden im Pro Motocross seit 2019, während Plessinger die Verfolgung aufnahm. Cianciarulo verlor Boden auf das Führungsduo, konnte sich aber auf dem dritten Platz festsetzen, während Zach Osborne, der Titelverteidiger der 450er-Klasse, vom vierten Platz aus die Verfolgung aufnahm.

Im weiteren Verlauf des Rennens wurde der Kampf um den Gesamtsieg immer spannender, da Roczen, Plessinger und Ferrandis zu Beginn des Rennens zu dritt an der Spitze lagen. Mit mehr als 10 Sekunden Vorsprung auf das Führungsduo verlagerte sich der Fokus auf die Fähigkeit von Ferrandis, weiter nach vorne zu fahren, was er auch tat, während er eine weitere beeindruckende Fahrt von Barcia verfolgte. Beide Fahrer überholten Osborne und Cianciarulo, was Barcia auf den dritten und Ferrandis auf den vierten Platz brachte.

Kurz nach der Hälfte des Rennens begann Plessinger, Druck auf Roczen auszuüben, um die Führung zu übernehmen. Der Deutsche konnte sich erfolgreich gegen Plessinger wehren und zwang den Yamaha-Piloten zu einem Fehler, wodurch sich die beiden Spitzenreiter etwas absetzen konnten. Dahinter konnte Ferrandis seine Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen, indem er Barcia überholte. Roczen konnte seinen Vorsprung im weiteren Verlauf des Rennens weiter ausbauen und holte sich mit 11,8 Sekunden Vorsprung auf Plessinger seinen ersten Sieg seit dem Unadilla National im August 2019, Ferrandis wurde Dritter.

Ken Roczen
Ken Roczens Rückkehr ins Pro Motocross endete mit einem Moto-Sieg und dem zweiten Platz in der Gesamtwertung / Foto: Align Media

Mit seinen Plätzen 1 bis 3 wurde Ferrandis, der Champion der 250er-Klasse der vergangenen Saison, zum ersten Fahrer seit Ryan Villopoto im Jahr 2009, der bei seinem Debüt in der 450er-Klasse im Pro Motocross gewann. Der Franzose bescherte Yamaha außerdem den ersten Sieg in der Königsklasse seit der letzten Runde der Saison 2018. Bei seiner erwarteten Rückkehr in die Meisterschaft erreichte Ken Roczen den zweiten Platz (6-1), während Plessinger als Dritter (4-2) sein erstes Podiumsergebnis einfuhr.

„Es ist unglaublich. Ich denke, ich muss noch öfter gewinnen, um mich in dieser Position (an der Spitze) ein bisschen wohler zu fühlen“, sagte Ferrandis. „Im zweiten Moto fühlte ich mich großartig. Wir kamen durch das Feld und überholten einige wirklich starke Jungs. Es ist verrückt, ich bin heute Morgen nicht mit dem Gedanken aufgewacht, die Gesamtwertung zu gewinnen, also ist es unglaublich. Es sieht so aus, als hätte sich die harte Arbeit ausgezahlt.“

Ferrandis hat nun fünf Punkte Vorsprung in der 450er-Wertung vor Roczen und Plessinger, die punktgleich auf Platz zwei liegen.

Aaron Plessinger
Aaron Plessinger holte als Dritter sein erstes Podiumsergebnis in der 450er Klasse. / Foto: Align Media

Lauf 1 – 250ccm

Das erste Rennen der 250er Klasse der Saison sah junge Fahrer an der Spitze des Feldes. Max Vohland von Red Bull KTM Factory Racing stürmte bei seinem Pro Motocross Debüt zum MotoSport.com Holeshot, vor Stilez Robertson von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing und Seth Hammaker von Monster Energy/Pro Circuit/Kawasaki. Direkt dahinter machte sich Jeremy Martin von Monster Energy/Star/Yamaha Racing, der einzige frühere Champion im Feld, auf den Weg nach vorne und überholte Hammaker auf Platz drei.

Das Feld stabilisierte sich in den ersten 10 Minuten des Rennens, während Vohland das Tempo des Rennens kontrollieren konnte. Der Rennfahrer der zweiten Generation behielt die Führung während der ersten Hälfte des Rennens, während Martin geduldig auf seine Chance wartete, Robertson zu überholen und sich erfolgreich auf den zweiten Platz schob. Hinter dem Führungstrio tobte der Kampf um den Rest der Top 5 zwischen einer Handvoll Konkurrenten, als RJ Hampshire und Lawrence von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing die Oberhand gewannen und sich schließlich an Robertson vorbei auf die Plätze drei und vier vorarbeiteten.

Etwa 10 Minuten vor Ende des Rennens begann Martin, den Rookie an der Spitze einzuholen und nutzte seine große Erfahrung in der Meisterschaft, um die Führung zu übernehmen. In diesem Moment begann Rauch aus Vohlands Auspuff aufzusteigen. Dahinter überholte Lawrence Hampshire, um auf das Podium zu fahren und Vohland ins Visier zu nehmen. Weniger als fünf Minuten vor Schluss kam Vohland von der Strecke ab, was Lawrence den zweiten Platz einbrachte und Hampshire auf Platz drei verwies.

Mit Lawrence an zweiter Stelle erhöhte Martin das Tempo in der Schlussphase des Rennens, um einen Angriff des jungen Australiers zu verhindern. Martin holte sich den ersten Moto-Sieg der Saison 2021 vor Lawrence, der im Ziel bis auf 2,8 Sekunden an den Führenden herankam. Hampshire komplettierte die Top 3, während Michael Mosiman und Justin Cooper die Top 5 komplettierten.

Jett Lawrence
Jett Lawrence begann die Saison 2021 dort, wo er 2020 endete, ganz oben auf dem Podium in Pala. / Foto: Align Media

Lauf 2 – 250ccm

Der zweite Wertungslauf begann mit einem Holeshot von Martin vor seinem Teamkollegen Cooper, gefolgt von Vohland auf Platz drei. Cooper konnte sich die Führung vor Martin sichern und die beiden Yamahas schienen sich absetzen zu können. Lawrence erwischte einen viel besseren Start und reihte sich hinter Vohland als Vierter ein.

Das Star Yamaha Duo kontrollierte die erste Hälfte des Rennens mit relativer Leichtigkeit, da Cooper Martin in Schach halten konnte. Allerdings lauerte Lawrence. Der Honda-Pilot übte starken Druck auf Martin aus, als das Rennen die 15-Minuten-Marke überschritt und machte einen beeindruckenden Schachzug, um am Sieger des ersten Durchgangs vorbeizukommen. Lawrence behielt den Kopf unten und schloss bald auf das Heck von Cooper auf, um die Führung zu übernehmen. Er verschwendete wenig Zeit und ging auf der Zielgeraden zum Angriff über, der ihn an Cooper vorbeiführte und ihm die Kontrolle über den Wertungslauf verschaffte.

Einmal in Führung liegend, baute Lawrence einen gesunden Vorsprung auf, während Cooper und Martin um den zweiten Platz kämpften. Martin wusste, dass die Zeit von entscheidender Bedeutung war, wenn er seine Hoffnungen auf den Gesamtsieg am Leben erhalten wollte, und er schaffte es, Cooper zu überholen und den zweiten Platz zu übernehmen. Etwa vier Sekunden trennten Lawrence von Martin, die Lawrence bis ins Ziel beibehalten konnte, um den zweiten Wertungslauf zu gewinnen und sich den Gesamtsieg zu sichern. Er überquerte die Ziellinie 4,9 Sekunden vor Martin, während Cooper mit großem Abstand Dritter wurde.

Jeremy Martin
Jeremy Martin mit einen starken Start in die Saison. Ein Moto-Sieg und Platz 2 in der Gesamtwertung / Foto: Align Media

Lawrence (2:1) und Martin (1:2) beendeten das Rennen punktgleich an der Spitze der Gesamtwertung, doch der Tiebreak des zweiten Rennens machte den Unterschied zu Lawrence‘ Gunsten aus. Es war der zweite Karrieresieg für den Australier, der seit der letzten Runde der Saison 2020, ebenfalls auf dem Fox Raceway, zwei Siege in Folge feiern konnte. Coopers starker zweiter Wertungslauf ermöglichte es ihm, auch den Tiebreaker zu gewinnen, um den letzten Platz auf dem Gesamtpodium zu erobern (5-3).

„Es ist definitiv ein gutes Gefühl. Gewinnen ist gut“, sagte Lawrence. „Es ist gut, weil ich mit all der harten Arbeit, die ich investiert habe, allen beweisen kann, dass ich nicht nur ein Kind mit Talent bin. Ich habe hart gearbeitet und das zahlt sich langsam aus. Es ist großartig, die rote Plakette zu bekommen, aber ich muss in den nächsten 22 Motos so weitermachen.“

Lawrence und Martin teilen sich nun die rote Plakette als Co-Punkteführer. Sie haben einen Vorsprung von 11 Punkten auf Cooper und Mosiman, die punktgleich auf dem dritten Platz liegen.

Justin Cooper
Justin Cooper rundete das Gesamtpodium als Dritter ab / Foto: Align Media

450ccm Overall Ergebnis (Moto Finish)

  1. Dylan Ferrandis, France, Yamaha (1-3)
  2. Ken Roczen, Germany, Honda (6-1)
  3. Aaron Plessinger, Hamilton, Ohio, Yamaha (4-2)
  4. Justin Barcia, Monroe, N.Y., GASGAS (3-6)
  5. Chase Sexton, La Moille, Ill., Honda (2-10)
  6. Jason Anderson, Edgewood, N.M., Husqvarna (10-4)
  7. Marvin Musquin, France, KTM (8-7)
  8. Cooper Webb, Newport, N.C., KTM (5-11)
  9. Eli Tomac, Cortez, Colo., Kawasaki (9-8)
  10. Zach Osborne, Abingdon, Va., Husqvarna (13-5)

450ccm Meisterschaftsstand (Runde 1 von 12)

  1. Dylan Ferrandis, France, Yamaha – 45
  2. Ken Roczen, Germany, Honda – 40
  3. Aaron Plessinger, Hamilton, Ohio, Yamaha – 40
  4. Justin Barcia, Monroe, N.Y., GASGAS – 35
  5. Chase Sexton, La Moille, Ill., Honda – 33
  6. Jason Anderson, Edgewood, N.M., Husqvarna – 29
  7. Marvin Musquin, France, KTM – 27
  8. Cooper Webb, Newport, N.C., KTM – 26
  9. Eli Tomac, Cortez, Colo., Kawasaki – 25
  10. Zach Osborne, Abingdon, Va., Husqvarna – 24

250ccm Overall Ergebnis (Moto Finish)

  1. Jett Lawrence, Australia, Honda (2-1)
  2. Jeremy Martin, Millville, Minn., Yamaha (1-2)
  3. Justin Cooper, Cold Spring Harbor, N.Y., Yamaha (5-3)
  4. Michael Mosiman, Sebastopol, Calif., GASGAS (4-4)
  5. RJ Hampshire, Hudson, Fla., Husqvarna (3-9)
  6. Hunter Lawrence, Australia, Honda (6-5)
  7. Garrett Marchbanks, Coalville, Utah, Yamaha (8-6)
  8. Austin Forkner, Richards, Mo., Kawasaki (7-8)
  9. Colt Nichols, Muskogee, Okla., Yamaha (9-12)
  10. Jo Shimoda, Japan, Kawasaki (14-11)

250ccm Meisterschaftsstand (Runde 1 von 12)

  1. Jett Lawrence, Australia, Honda – 47
  2. Jeremy Martin, Millville, Minn., Yamaha – 47
  3. Justin Cooper, Cold Spring Harbor, N.Y., Yamaha – 36
  4. Michael Mosiman, Sebastopol, Calif., GASGAS – 36
  5. RJ Hampshire, Hudson, Fla., Husqvarna – 32
  6. Hunter Lawrence, Australia, Honda – 31
  7. Garrett Marchbanks, Coalville, Utah, Yamaha – 28
  8. Austin Forkner, Richards, Mo., Kawasaki – 27
  9. Colt Nichols, Muskogee, Okla., Yamaha – 21
  10. Jo Shimoda, Japan, Kawasaki – 17
  11. Jalek Swoll, Belleview, Fla., Husqvarna – 17

Highlight Video

Text: MX Sports Pro Racing
Share this...