Die WMX Meisterschaft wurde auf 5 Rennen reduziert – was sagen die Fahrerinnen

Courtney Duncan at the MXGP of Lombardia 2022, Mantova / ; MX Track Circuito "Tazio Nuvolari"

Courtney Duncan / NZL - WMX Weltmeisterin 2021

Heute gab INFRONT ein erneutes Update des WM Kalenders der Saison 2022 bekannt. Leider gab es hier für die Teilnehmerinnen der WMX Weltmeisterschaft ein böses Erwachen, denn statt der 6 Läufe finden in diesem Jahr nun nur noch 5 Rennen statt.

Nach dem Verlust des Russland GP dürfen sich die Männer über einen Grand Prix auf dem Hartbodentrack des Maggiora Park freuen. Den Damen wurde jedoch aus unerkennbaren Gründen der Lauf am Wochenende des 21. August im französischen St. Jean d`Angely gestrichen und durch ein Rennen der YZ blU cRU ersetzt.

Auch wir waren von der Entscheidung durch Infront mehr als überrascht und nahmen dies zum Anlass bei den Damen der WMX Weltmeisterschaft nachzufragen was sie davon halten.

Larissa Papenmeier / Deutschland: „Ich finde das 6 Rennen schon wenig waren und nun bei nur 5 Rennen ist es für mich keine Weltmeisterschaft mehr. Das kann man vielleicht im Amateurbereich machen, jedoch nicht in einer Weltmeisterschaft. Ich verstehe die Entscheidung überhaupt nicht und es macht für mich keinen Sinn weiter daran teilzunehmen. Denn bei sowenig Rennen hast du keine Chance irgendetwas gut zu machen. Wenn du einmal verpatzt hast, bist du raus. Die Entscheidung von Infront ist für mich unverständlich und ich bin sehr traurig wie wir Mädchen behandelt werden.“

Lynn Valk / Niederlande: „Ich denke, es ist eine Schande für alle Mädchen die in der WM starten, wir haben volle Startgatter. Wir fahren in der höchstmöglichen Meisterschaft! Wenn man also von 6 auf 5 Rennen runtergeht, zeigt das, dass man sich überhaupt nicht um die Mädchen kümmert!“

Mia Ribic / Kroatien: „Aus meiner Sicht als WMX-Fahrerin denke ich, dass die derzeitige Situation eine totale Diskriminierung für Frauen darstellt. Wenn wir zurückblicken, war dies vor nicht allzu langer Zeit ein reiner Männersport. Frauen sollten die gleichen Bedingungen haben, Frauen sollten die gleichen Rechte haben! Wir sprechen hier von der Weltmeisterschaft und es ist nicht in Ordnung, dass es mehr europäische Rennen im Kalender gibt als WMX. Wenn man darüber nachdenkt, geht es darum, keinen Fehler zu machen… denn wenn man einen Fehler macht (sogar im ersten Rennen der Saison), kann man alles vergessen, wofür man hart gearbeitet hat, das ganze Training im Winter, weil man nicht in der Lage sein wird, diese Punkte wieder einzufahren, wenn es nur 5 Rennen in der Saison gibt. Jeder sollte Fehler machen dürfen, auch im Sport, denn das ist MENSCHLICH! In diesem Sport sollte es darum gehen, die Frauen zu ermutigen, jedes Jahr mehr Fahrerinnen zu haben, um 40 Fahrerinnen am Start zu haben, bevor das Startgatter fällt.“

Jamie Astudillo / USA: „Ich beschwere mich nur ungern, denn immerhin gibt es noch eine Meisterschaft. Aber es ist wirklich unglücklich, dass Infront Rennen streicht, wenn die Saison für die WMX bereits begonnen hat.“

Kim Irmgartz / Deutschland: „Ich finde es absolut unfair den Frauen ein Rennen ersatzlos zu streichen. Und dann eins der näheren. Für mich ist die Türkei oder Übersee sowieso immer raus, da die Kosten für mich dafür in keiner Relation stehen. Jetzt wo Frankreich auch noch gestrichen wurde, werde ich wahrscheinlich nur noch in Riola starten. Die Meisterschaft wird dadurch für mich total uninteressant.“

Thalia Jade O´Hare / Australien: „Es ist ziemlich traurig, dass Infront eine Runde aus dem WMX Kalender nimmt ohne zu erklären, warum. Schon 6 Runden sind nicht genug und jetzt reduzieren Sie sie auf 5 runter. Das Niveau der Frauen ist in den letzten Jahren stark gestiegen und wir haben immer eine Menge Mädels am Start. Es ist einfach traurig zu sehen, dass jetzt beschlossen wird, Runden zu streichen. 5 Runden sind keine Weltmeisterschaft, ich könnte mehr erreichen, wenn ich auf Vereinsebene fahren würde. Ich hoffe, dass Infront in den nächsten Jahren der WMX eine bessere Chance gibt, denn viele von uns Mädchen geben alles für diesen Sport.“

Janina Lehmann / Deutschland: „Also mich wunderts nicht. War bisher immer so, dass wir Mädels zurückstecken mussten. Infront hätte lieber die Türkei gestrichen, die Übersee-Rennen können sich Mädels noch weniger leisten als die Männer. MXGP schafft sich so leider ab.“

Amandine Verstappen / Belgien: „Ich trainiere doch nicht den ganzen Winter über für nur 5 Rennen. Es ist unglaublich, schon 6 Rennen sind nicht genug, denn wenn du einen Lauf verpasst, weil du einen Startsturz hattest oder dich vielleicht nicht gut fühlst, ist die Meisterschaft für dich vorbei. Als ich in der WMX angefangen habe, war das Niveau der Mädchen noch nicht so hoch und wir hatten damals 7/8 Läufe. Jetzt wo das Niveau um ein vielfaches höher ist haben wir nur noch 5 Grand Prix.“

Avrie Berry / USA: „Warum denkt Infront das es immer in Ordnung ist, den Frauen weniger Rennen zu geben?“

Shana van der Vlist / Niederlande: „Ich finde es wirklich traurig, dass wir nur 5 Rennen haben. 6 waren schon nicht viel und jetzt haben sie auch noch Frankreich abgesagt. Die WMX hat teilweise das am besten gefüllte Startgatter und das Rennniveau hat sich über die Jahre sehr verbessert. Ich denke wir werden nicht gleich behandelt wie die Jungs…“

Share this…