Courtney Duncan holt sich WMX Sieg in Spanien

Courtney Duncan siegt beim WMX Lauf in Spanien / Foto: Infront

intu-Xanadù – ARROYOMOLINOS (Spanien) 16. Oktober – Die vorletzte Runde der FIM Frauen-Motocross-Weltmeisterschaft endete mit dem Sieg von Titelverteidigerin Courtney Duncan (Bike it MTX Kawasaki) vor Nancy Van De Ven (Ceres 71 Racing) und Kiara Fontanesi.

Die WMX-Meisterschaft ist in vollem Gange, was sich in den gestrigen Rennen zeigte und viel Spannung zwischen den Titelanwärtern bot.

Im ersten Rennen war es Shana Van der Vlist, die den Holeshot vor Fontanesi und Van De Ven übernahm. Van De Ven übernahm schnell die Führung, während Fontanesi ebenfalls an Van der Vlist vorbeikam und Zweite wurde.

Der Führende der Serie, Duncan, begann das Rennen als Fünfter und lag eine Runde später bereits auf Platz drei, nachdem sie Van der Vlist und Gabriela Seisdedos vom RFME WMX Team überholt hatte.

Fontanesi führte das Rennen weiterhin mit einem Vorsprung von 1,711 Sekunden auf Van De Ven an, während Duncan begann, die Niederländerin unter Druck zu setzen und schließlich an ihr vorbei ging.

Duncan fuhr anschließend die schnellste Runde des Rennens, und schloss zu Fontanesi auf. Im Zuge eines Überholversuches von Duncan, stießen beide mit den Lenkern zusammen, was dazu führte, dass Fontanesi zu Boden ging.

Und als es so aussah, als würde Duncan das Rennen gewinnen, stürzte sie durch einen Fehler schwer, wodurch Van De Ven die Führung wieder übernehmen und das Rennen gewinnen konnte. Fontanesi holte in den letzten Runden stark auf Duncan auf, kam aber nicht mehr vorbei und wurde somit Dritte wurde.

Im zweiten Rennen war es Larissa Papenmeier (Yamaha Racing 423), die den Holeshot vor Van De Ven und Duncan holte. Duncan übernahm dann die zweite Position von Van De Ven, die sofort zu reagieren schien, aber die Neuseeländerin konnte ihren gewonnenen Platz behaupten. Dann ging sie auf Papenmeier los, um die Führung zu übernehmen.

Während Duncan in Führung lag, kämpfte Sara Andersen gegen Van De Ven um Platz zwei, während Fontanesi nach einem Fehler an Lynn Valk vorbei auf Platz fünf kam. Duncan fuhr dann die schnellste Runde des Rennens und baute ihren Vorsprung auf 6,153 Sekunden auf Van De Ven aus, während Fontanesi Papenmeier auf den vierten Platz verwies. Die Deutsche versuchte zu kontern, aber Fontanesi war bereits weit voraus.

Fontanesi stürmte weiter nach vorne, während Papenmeier von Daniela Guillen vom RFME WMX Team unter Druck gesetzt wurde, was das spanische Publikum natürlich zum Toben brachte. Duncan gewann das Rennen und die spanische WMX Runde, Van De Ven wurde Zweite im Rennen und auf dem Podium, während Fontanesi sich zu den beiden auf das Podium gesellte und Dritte wurde.

Vor der letzten Runde in Pietramurata im Trentino führt Duncan in der Meisterschaft mit 16 Punkten vor Fontanesi und Van De Ven, der weitere 12 Punkte zurückliegt.

Courtney Duncan: „Ich stand heute sehr unter Druck. Das zweite Rennen war ziemlich gut. Ich konnte in der ersten Runde einige gute Überholmanöver fahren. Ich fand, dass ich gar nicht so schlecht gefahren bin, und das Rennen lief ziemlich glatt. Deshalb bin ich mit dem heutigen Gesamtsieg natürlich sehr zufrieden. Mein Plan ist der gleiche wie immer. Einfach alles geben, meine beste Leistung abliefern und alles tun, was ich kann, wie ich es immer tue. Außerdem werde ich mit offenem Visier antreten und mich auf schwierige Situationen einstellen. Es wird sein, wie es sein wird“.

Nancy Van De Ven: „Ich hatte die ganze Saison über Probleme, aber von Rennen zu Rennen werde ich besser und fühle mich besser. Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start, ich fuhr mein eigenes Rennen mit einem wirklich guten Rhythmus und konnte die Fehler von zwei Fahrern ausnutzen. So konnte ich den Sieg holen und mein eigenes Rennen locker fahren. Im zweiten Rennen fuhr ich gut und fühlte mich gut, wenn auch nicht so gut wie im ersten Rennen, und ich versuchte einfach, den zweiten Platz zu halten, denn Kiara und Andersen waren ziemlich nah dran. Ich bin Zweiter geworden, um eine zweite Gesamtplatzierung zu erreichen. Ich fühle mich also eigentlich sehr glücklich und gut. Ich habe das Gefühl, dass ich bei jedem Rennen besser werde, und ich freue mich schon auf das nächste.

Kiara Fontanesi: „Wenn man sich die Ergebnisse anschaut, steht es 3:3. Ich stand auf dem Podium und hatte ein gutes Gefühl beim Fahren. Ich habe es trotzdem geschafft, die Pole Position zu holen, was ziemlich gut ist. Im Großen und Ganzen bin ich also zufrieden mit meiner Leistung an diesem Wochenende. Natürlich hatte ich auf ein besseres Ergebnis gehofft, denn ich musste gewinnen, um eine bessere Ausgangsposition für die Meisterschaft zu haben. Dennoch werde ich bis zum Ende der Meisterschaft nicht aufgeben, denn das ist es, was ich gelernt habe“.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Share this...