Cooper Webb – Siegerinterview Supercross Arlington

Cooper Webb im Siegerinterview

Cooper Webb im Siegerinterview / Foto: KTM

Cooper Webb ist zur Zeit der Mann den es zu schlagen gilt. Der KTM Pilot schließt, nachdem er seinen zweiten Sieg in den letzten drei Rennen errungen hat, in der Meisterschaft zum Tabellenführenden Eli Tomac, immer weiter auf. Webb liegt nun nur noch zwei Punkte hinter Tomac und befindet sich in direkter Schlagdistanz zum Yamaha Piloten. Nach seinem Sieg beim Supercross Arlington, dem zweiten Triple Crown Event der Saison 2023, stellte er sich die Fragen der Presse.

Das dritte Rennen ist in diesem Format am wichtigsten, und du hast dich gut geschlagen, als es am wichtigsten war. Aber lass uns noch einmal auf den ersten Lauf des Abends zurückkommen. Du warst im Mittelfeld und Du und Chase (Sexton) kämpften dort, um nach vorn zu kommen. Als Du zum Truck zurückkamst, wusstest Du, was von diesem Zeitpunkt an passieren musste?

Cooper Webb: Das war mit Sicherheit eine harte Nuss, aber es gibt drei Rennen, und ich habe aus dem ersten Rennen gelernt. Man muss sich früh in eine gute Position bringen, und beim ersten Lauf lief mit dem Bike irgendetwas schief. Wir machten einige gute Änderungen für die letzten beiden Rennen. Insgesamt war das erste Rennen nicht mein Bestes, und selbst da gab es einige Fehler an der Spitze, die mir definitiv geholfen haben. Insgesamt bin ich froh, dass ich den Sieg geholt habe.

In der Mitte des dritten Rennens warst du hinter (Jason) Anderson. Chase lag zu diesem Zeitpunkt vorne. Hast du an die Führung gedacht oder war es zuerst Anderson, der Stück für Stück aufholte?

Cooper Webb: Es war hart. Ich wusste, dass ich Chase und Eli (Tomac) schlagen musste, Eli musste im Grunde Dritter werden. Ich hatte das Gefühl, dass ich die Pace von Jason hatte. Aber heute war es ziemlich schwer zu überholen. Jason ist ein cleverer Kerl und hat nicht so leicht aufgegeben. Er machte in den Whoops einen kleinen Fehler, der es mir ermöglichte, näher heranzukommen, und ich konnte ihn überholen. Ich wusste, dass ich Chase schlagen musste, um die Gesamtwertung zu gewinnen, und das war auch mein Ziel. Ich fühlte mich gut und hatte ein gutes Tempo. Offensichtlich haben die Überrundeten ihn durcheinander gebracht und das gab mir meine Chance.

2019 ist es passiert und auch 2021, du holst den ersten Sieg und die Schleusen öffnen sich, wie funktioniert das?

Cooper Webb: Ich bin mir nicht sicher. Ich denke, heute Abend war es schwierig, weil es das Triple-Crown-Format war. Das ist für mich ein ganz anderes Gefühl als ein Main Event. Es fühlt sich fast nicht echt an, könnte man sagen. Es ist natürlich wichtig, diese guten Punkte und so zu bekommen. Offensichtlich habe ich eine Menge Fehler gemacht, aber ich konnte den Gesamtsieg holen. Ich freue mich sehr über einen weiteren Sieg in dieser Saison, das ist großartig. Dallas ist immer ein gutes Pflaster für mich, und hier gut abzuschneiden ist supercool. Wir werden sehen, wohin uns das für den Rest der Saison bringt. Ich bin zuversichtlich und weiß, was ich noch besser machen kann. Wir fahren alle gut und es ist im Moment definitiv ein spannender Kampf.

Die Strecke, schnelle Rundenzeiten. Sie hat sich im Laufe der Nacht verändert. Welche Anpassungen musstest du bei deiner Linienwahl vornehmen?

Cooper Webb: Es war definitiv ziemlich einfach. Das Schwierige war, dass es so aussah, als gäbe es eine Menge Grip, aber im letzten Hauptevent war dies nicht der Fall. Aber wenn man die Strecke liest, waren die Whoops nicht so schwer, sie waren einfach nur super kaputt. Ich konnte sie ziemlich gut fahren und habe nicht viel Zeit verloren. In einer Runde bin ich die Whoops aus Versehen gesprungen, und das war ziemlich schnell. Am Ende war es einfach eine konstante Linie. Man muss die Bedingungen einfach lesen und wissen, was zum Ende gut ist. Es war auf jeden Fall sehr schwer zu überholen. Im Grunde haben wir alle die ganze Nacht dasselbe gemacht.

Denkst du schon an die Meisterschaft oder fährst du nur von Rennen zu Rennen?

Cooper Webb: Das ist die uralte Frage, oder? Es ist schwierig, da wir alle so nah beieinander sind und schnell fahren, da ist ein gewisses Risiko vorhanden und man will keine Fehler machen. Es ist noch früh, und wie man jetzt sehen kann, gibt es definitiv ein Muster. Es ist noch ziemlich früh, um sich darauf einzulassen, weil man keine bösen Fehler oder so etwas machen will. Im Moment werden wir einfach weitermachen und sehen, wohin uns das im Laufe der Saison führt.

Am Freitag wurden die Whoops flacher gemacht. Auch die Strecke wurde verkleinert, war das deiner Meinung nach eine gute Entscheidung?

Cooper Webb: Ich weiß es nicht, ich konnte gestern nicht fahren. Die Futures durften die ganze Strecke fahren, aber wir nicht.

Was ist mit Daytona nächste Woche, was hältst du davon, dort zu fahren?

Cooper Webb: Es ist immer ein großartiges Rennen und ich lebe jetzt in Florida, also ist es ein Heimrennen. Ich freue mich darauf. Es ist immer ein gutes, fieses, brutales Rennen, und ich hatte dort immer großen Erfolg. Hoffentlich gelingt mir eine Wiedergutmachung für das letzte Jahr.

Ist es frustrierend mit den Starts. Du hättest letzte Woche fast gewonnen und hast es diese Woche geschafft, aber was musst du bei deinen Starts noch besser machen?

Cooper Webb: Ich habe das Gefühl, dass ich dieses Wochenende ein bisschen besser war. Beim ersten und letzten Rennen hatte ich jedoch einen schlechten Start. Beim zweiten Mal habe ich mich gut gefühlt und ein paar Runden geführt, aber ganz ehrlich, Jason war einfach super drauf. Er ist wirklich gut gefahren, und ich habe versucht, mit ihm mitzuhalten. Ich habe mich ehrlich gesagt ziemlich gut gefühlt. Ich hatte den ganzen Tag das Gefühl, dass die Geschwindigkeit kein wirklich großer Faktor war. Das ist etwas, was ich noch besser machen muss, aber ich fühlte mich den ganzen Tag über stark. Beim Triple Crown bin ich einfach nur froh, dass ich dabei bin, das ist wichtig für mich. Diese Rennen sind eher sprintorientiert, die Ausdauer kommt später, aber man kann in den ersten 10 Runden den Ton angeben.

SMX Video Pass