Stark Varg Testbericht

Stark Varg Testbericht

Stark Varg Testbericht / Foto: Juan Pablo Acevedo

Wir konnten es kaum erwarten, unsere ersten Eindrücke von der Stark Varg zu gewinnen. Stark Future, die Marke die hauptsächlich von Anton Wass (einem der Gründer des renommierten Online-Shops 24mx) geleitet wird, hat einen Teil der Produktion auf spanischem Boden verlegt, genauer gesagt nach Barcelona, da sie in Katalonien eine wichtige europäische Referenz in der Welt des Off-Road sieht.

Stark Future wurde 2019 von drei unternehmungslustigen Geschäftsleuten gegründet, denen es gelungen ist, ein motiviertes Team mit Erfahrung in der Motorrad- und Elektronikbranche zu bilden. Außerdem hat das Unternehmen den erfahrenen amerikanischen Fahrer Josh Hill als Botschafter und den zweifachen französischen Weltmeister Sebastian Tortelli als Tester und Markenentwickler für sich gewinnen können. Tortelli wird die Stark Varg beim letzten Rennen der italienischen Meisterschaft im September in Malpensa erstmals einsetzen.

DER TEST

Die Präsentation fand auf der neuen Anlage des Mx Golf Park in Sant Feliu de Codines (Barcelona) statt. Ein natürlicher Parcours mit spektakulären Sprüngen, der den Fans durch seine Vielfalt an Hindernissen viel Spaß bereitet.

Unsere Ankunft war etwas anders, als wir es von anderen Präsentationen gewohnt sind, denn es war nicht der typische Eingang mit einer Cocktailpräsentation, sondern das Personal führte uns direkt zu den Füßen des Protagonisten. Während unter den Journalisten Schweigen herrschte, war der erste Eindruck „uuuaaaauuu“, wie elegant, wie futuristisch, welche Formen,… Wo ist die Kupplung? Ein Handy am Lenker? Kurzum, ein Konzeptwechsel und eine neue Ära des Geländemotorrads. Stark Future will die Regeln in Frage stellen, um die Art und Weise, wie Dinge getan werden, zu verbessern, die Grenzen zu erweitern, sich anzupassen und klare, intelligente und motivierende Ziele zu setzen, um hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

ÄHNLICHES AUSSEHEN, UNTERSCHIEDLICHE ANATOMIE

Auf den ersten Blick sieht der Neuling nicht viel anders aus. Wie alle anderen Geländemotorräder besteht es aus einem Fahrgestell, einem Hilfsrahmen, einer Schwinge, Rädern, einem Lenker oder anderen Teilen eines Geländemotorrads. Abgesehen von den Rädern und der Federung hat der Rest des Motorrads jedoch keine Ähnlichkeit mit einem Four-Fifty-Benziner, da es fast von Grund auf neu entwickelt wurde, wobei die Mängel und Nachteile der Konkurrenz berücksichtigt wurden. Ein Beispiel dafür ist das schnelle Abnehmen der Fußrasten oder das flinke Spannen der Kette. Der deutlichste Unterschied ist ein 80-PS-Motor, der von innovativen Batterien und einem ausgeklügelten Kühlsystem angetrieben wird.

Laut den Ingenieuren des neuen elektrischen Geschosses liefert das Triebwerk der Stark 30 Prozent mehr Leistung als jedes 450er-Modell und verfügt über das doppelte Drehmoment. Es wird von einem Batteriesystem angetrieben, einem der kompaktesten mit einer Kapazität von 6kWh und einem Gewicht von weniger als 32 kg. Bei seiner Verwirklichung wurden fortschrittliche Technologien und Ideen angewandt, wie z. B. das wabenförmige Magnesiumgehäuse (zum Patent angemeldet), die Zellenträger, eine Vorrichtung zur Druckreduzierung und eine Leistungsplatte, die die Batteriezellen konfiguriert.

Das Flying-V-System von Stark Varg verbindet jede Zelle direkt mit dem Gehäuse und ermöglicht eine hohe Leitfähigkeit der luftgekühlten Struktur. Dadurch ist die Temperatur der Batterie gleichmäßig und einheitlich und spart das Gewicht der Wasserkühlung.

Die Reichweite mit einer vollen Ladung ist vergleichbar mit der einer 450er mit vollem Tank, wobei jedoch auch andere Aspekte zu berücksichtigen sind, wie z. B. das Anforderungsniveau und die Fahrweise des Fahrers sowie die Geländebeschaffenheit der Strecke selbst. Das vollständige Aufladen der Batterien dauert etwa 1-2 Stunden. Mit anderen Worten: Wenn der Nutzer mit einer vollen Ladung an der Strecke ankommt und zwischen 15 und 30 Minuten fährt, kann er im Prinzip seine Trainingseinheit problemlos absolvieren, wenn er das Ladegerät anschließt, um die Ladung wieder aufzufüllen.

Ein weiterer Punkt, der unsere Aufmerksamkeit erregte, war die Stark Future App, die auf Ihrem Steuergerät installiert ist. Es besteht aus einem wasserdichten und stoßfesten Smartphone, das fest in seiner Halterung verankert ist und mit dem man in wenigen Sekunden die Leistungskurve, die Motorbremse, die Traktionskontrolle und das virtuelle Lenkrad einstellen und bis zu hundert Fahrmodi auswählen kann. Mit anderen Worten: Sie können das Fahren je nach Art der Strecke an Ihren Geschmack anpassen. Ich persönlich zog es vor, die Leistung zu reduzieren und die Trägheit zu verringern.

Die Veränderung war sehr spürbar, da sie die Traktion und den Kurveneingang verbesserte. Das ist eigentlich eine der vorteilhaftesten Situationen, die wir im Vergleich zu einem Benzinmotorrad sehen. Was die Leistung angeht, so ist der Unterschied zwischen der Stark Varg und den Benzinbetriebenen Motorrädern überwältigend. Unter Bezugnahme auf die aktuellen Cross-Kategorien kann dieses Modell von einer 125cc bis zu einem maximalen Hubraum von 450cc umgebaut werden. Sogar in Bezug auf die maximale Kraft und Leistung übertrifft die Stark selbst die aktuellen 450ccm Bikes.

DETAILS

Mit einem Gesamtgewicht von 110 kg ist das Bike wendig und leicht zu handhaben, auch wenn es im Vergleich zu einem Verbrenner anders fährt, weil die Gewichtsverteilung nicht die gleiche Struktur hat, aber wir werden später über die Empfindungen sprechen.

Das offene Aluminium-Doppelträger-Chassis ist ultraleicht, der vordere Teil besteht aus Kohlefaser. Es legt den Schwerpunkt tiefer und optimiert so das dynamische Verhalten des Motorrads. Mit einer Ergonomie, die auf eine möglichst effiziente sportliche Nutzung ausgelegt ist, und wohlgeformten Linien zeigt die Sark Aggressivität und Eleganz und verabschiedet sich von Airboxen, Kühlern und Kraftstofftanks. Zusammengenommen tragen diese Unterschiede zu einem besseren Fahrgefühl bei und ermöglichen eine vorteilhaftere Gewichtsverteilung.

Kayaba und Technical Touch, die japanischen Experten für die technische Seite der Aufhängung, sind für die Einstellung der Gabeln und Stoßdämpfer verantwortlich. Die 310 mm Federweg an beiden Achsen lassen sich je nach Größe und Körperbau des Fahrers in sieben verschiedenen Stufen einstellen. Für die Bremsen ist die renommierte Marke Brembo zuständig. Weitere Highlights sind die Laufräder mit CNC-gefrästen Naben aus 6082 T6 Aluminium, 7050 T6 Felgen mit hochwertigen Stahlspeichen aus italienischer Produktion und Pirelli MX32 Reifen sowie der innovative Click“-Kettenspanner und die Achs- und Bolzenanordnung für noch effektiveren Schutz. Sogar die Fußrasten sind aus einer speziellen Edelstahllegierung gefertigt, die 40 % stärker ist als Titan oder Chromstahl und leichter als alle anderen Fußrasten für Geländebikes.

EFFIZIENTES FAHREN

Wenn man mehr als eine Stunde vor der Stark Varg sitzt und alle Details der Präsentation gesehen hat, kocht das Blut in den Adern und man kann nur noch daran denken, aufzusteigen und alle Zweifel auszuräumen. Ich persönlich bin ein Benzinmotor-Romantiker, und bis zu dieser Präsentation war ich etwas skeptisch gegenüber Elektromotorrädern.

Vor Ort angekommen, schalten die Mechaniker den Motor per Knopfdruck ein (man weiß, dass er läuft, weil das Gebläse läuft), nehmen die letzten Einstellungen auf dem Smartphone am Lenker vor und wir starten die ersten vier Runden, um die ersten Eindrücke zu sammeln. Mein erster Gedanke war: „Was für eine Leistung“: Die Übertragung vom Gaspedal auf das Hinterrad erfolgt sofort (die Leistung war zu 100 % ausgelastet) und überträgt viel Kraft, zu viel für meinen Geschmack, denn in einigen Abschnitten war sie etwas schwer zu kontrollieren. Die erste Runde war seltsam, kein Sound, keine Kupplung für die Kurvenausgänge, das Gefühl des schockierenden Geräusches bei der Landung nach den Sprüngen, die Trägheit, usw. Die Sprünge, die ich normalerweise in der zweiten Runde gemacht hätte, habe ich erst in der vierten Runde gemacht, weil mir die Anpassung und das Vertrauen fehlten.

Bei der zweiten Fahrt habe ich den Mechanikern gesagt, dass sie 10 % der Leistung herausnehmen sollen, und sie haben einen Booster mit mehr Rückhalt eingebaut, gleichzeitig haben sie ein paar Klicks im Stoßdämpfer gemacht und den Durchhang angepasst. Die Wahrheit ist, dass mit diesen Anpassungen die Veränderung super spürbar war und ich begann, das Motorrad und die Strecke in den Griff zu bekommen. Ich mochte die Traktion ab der Mitte der Kurve, wenn man anfängt, das Gas zu öffnen, bis ein paar Meter später, sie war gleichmäßiger und effektiver als bei einem Benzinmotorrad. Die Art und Weise, wie Sprünge angegangen werden, ist anders und erfordert mehr Voraussicht als bei einem Benzinmotorrad, da die Traktion am Rad plötzlicher ist (obwohl dies von dem im Fahrmodus gewählten Prozentsatz der Leistung abhängt).

Bei der Präsentation waren überraschenderweise alle 450-ccm-Modelle anwesend, so dass absolut alle Situationen auf der gleichen Strecke verglichen werden konnten. Ich habe mich für die Yamaha entschieden – ich habe das Glück, mich schnell an jedes Motorrad anpassen zu können – und so konnte ich von der zweiten Runde an ein schnelles Tempo fahren. Als wir mit den vier Fünfzigern fertig waren, gingen wir zurück zur Stark und drehten noch ein paar Runden in ähnlichem oder scheinbar gleichem Tempo. Nun, sowohl ich als auch 80 % der anwesenden Journalisten waren auf dem Elektrofahrrad zwischen 3 und 1 Sekunde schneller. Je mehr Runden, desto größer ist die Anpassung und die Fähigkeit, mit diesem Motorrad Geschwindigkeit zu erzeugen, d.h. unserer Meinung nach ist der Spielraum für Verbesserungen größer als bei den Benzinmotorrädern, weil die verfügbare Leistung höher ist. Auf Rennniveau haben wir noch einige Zweifel an seiner Leistung, und das Ergebnis wird sich mit der Zeit zeigen. Aber für den Wochenend-Vergnügungsfahrer gibt es keinen Zweifel, dass der Newcomer Stark Varg Erfolg haben wird.

Preis unseres Testbikes: 11.900 EUR

Text: Dani Hernández

Share this…