Prügelattacke in Bielstein

ADAC MX Masters Bielstein 2022

ADAC MX Masters Bielstein 2022 / Foto: SevenOnePictures

So, oder so ähnlich hätten einige Magazine, Zeitungen und lokale Medien ihren Bericht vom am Wochenende in Bielstein ausgetragenen ADAC MX Masters Lauf beginnen können. Doch letztendlich ging es um den Sport und das ist auch gut so, denn das Wochenende auf dem Bielsteiner Waldkurs hatte jede Menge Action zu bieten.

Am ersten Renntag der dritten Runde des ADAC MX Masters gelang dem Tabellenführenden, Max Nagl ein weiterer Start-Ziel-Sieg. Dem Routinier folgten nach dem gewonnenen Holeshot, die Gaststarter Valentin Guillod und Henry Jacobi. Nagl konnte zu seinen Verfolgern einen Vorsprung rausfahren und kontrollierte den ersten Lauf von der Spitze. Der auf Platz 2 liegende Guillod, konnte Henry Jacobi stets auf Distanz halten. Diese Reihenfolge änderte sich bis ins Ziel nicht mehr, auch wenn Henry gegen Rennende die Lücke zum Schweizer Meister noch etwas schloss.

Max Nagl nach seinem Laufsieg:

„Ich war über den Holeshot überrascht, da ich schlecht aus dem Gatter gekommen bin, aber scheinbar hatten die anderen Fahrer dieselben Probleme, hier Traktion zu finden. Wir haben starke Fahrer aus der Weltmeisterschaft zu Gast, umso glücklicher bin ich, mich durchgesetzt zu haben. Mir gefällt die Strecke hier sehr, weil sie schwierig zu fahren ist und man mit Gefühl ans Gas gehen muss.“

Max Nagl beim ADAC MX Masters Bielstein 2022, Waldkurs Bielstein / Foto: SevenOnePictures

Im zweiten Wertungslauf war es Henry Jacobi der sich den RedBull Holeshot sicherte und Guillod, Tixier, Monticelli sowie Koch hinter sich halten konnte. Max Nagl fand sich zu Beginn des Rennens nur im Mittelfeld wieder und hatte eine Menge Arbeit vor sich. Jacobi und Yamaha-Pilote Guillod konnten sich vom Rest des Feldes absetzen, blieben aber dicht beieinander. Nach einer erfolgreichen Aufholjagd, verdrängte Max Nagl Jordi Tixier vom dritten Rang und nahm die Verfolgung der Spitzenreiter auf. Jacobi stürzte zu Beginn des letzten Renndrittels und überließ Guillod die Spitze, die er bis zur Zielflagge nicht mehr abgab. Nagl fuhr sich bis ins Ziel ans Hinterrad von Honda Pilot, Jacobi, musste sich jedoch mit dem dritten Rang begnügen. Tixier und Monticelli rundeten die Top-Fünf ab.

Im dritten Wertungslauf war es erneut der für seine Starts bekannte Jacobi der als Erster über die Red Bull Holeshot-Linie flog. Ihm folgten Sandner, Guillod, Nagl und Tixier. In der dritten Runde stürzte Sandner und sortierte sich hinter dem Briten, Adam Sterry auf dem sechsten Rang wieder ein. In der ersten Rennhälfte duellierten sich die Top-Drei auf engstem Raum.

Nagl nutzt Duell zwischen Jacobi und Guillod aus

Als Jacobi und Guillod sich im Eifer des Gefechtes sich nicht über die Vorfahrt einig wurden, nutze Nagl seine Chance und passierte beide Streithähne gleichzeitig. Auch Tixier wurde Nutznießer der Situation und erbte vom gestürzten Guillod den dritten Rang. In den letzten Runden spitze sich das Duell um den zweiten Platz zwischen Jacobi und Tixier zu, doch als Tixier in der letzten Runde stürzte, eroberte Guillod den dritten Rang hinter dem Laufsieger Nagl und Jacobi zurück. Direkt im Anschluss des Rennen kam es noch zu einem kleinen Zwischenfall zwischen Guillod und Jacobi, doch die Gemüter beruhigten sich schnell und beide Piloten gratulierten sich auf dem Tagespodium gegenseitig. Erneuter Gewinner der Tageswertung war mit 70 Punkten Max Nagl. Der Husqvarna Pilot baute seinen Vorsprung auf den ärgsten Verfolger, Jordi Tixier auf 44 Punkte aus.

MX Masters Podium beim ADAC MX Masters Bielstein 2022, Waldkurs Bielstein / Foto: SevenOnePictures

Meisterschaftsstand nach 3 von 8 Rennen:

  1. Max Nagl / GER 215 Punkte
  2. Jordi Tixier / FRA 171 Punkte
  3. Tom Koch / GER 152 Punkte
  4. Adam Sterry / GBR. 134 Punkte
  5. Stefan Ekerold / GER 107 Punkte
  6. Tim Koch / GER 88 Punkte
  7. Michael Sandner / AUT 87 Punkte
  8. Gert Krestinov / EST 86 Punkte
  9. Vallentin Guillod / SUI 67 Punkte
  10. Boris Maillard / FRA 67 Punkte
Share this…