Livia Lancelot über die geringe Zahl der MXGP-Teilnehmer

Livia Lancelot - 114 Motorsports Teamchefin

Livia Lancelot - 114 Motorsports Teamchefin / Foto: SevenOnePictures

DailyMX hat Livia Lancelot, die das 114 Motorsports Honda Team leitet, kürzlich nach ihrer Meinung zu den derzeitig geringen Teilnehmerzahlen in der MXGP und MX2 Weltmeisterschaft gefragt.

Zu den geringen Nennungen von MXGP/MX2-Fahrern…

„Das ist wirklich schade. Es gibt viele Umstände und Covid-19 hat nicht geholfen, aber trotz allem müssen die Alarmglocken läuten. Wir wissen, dass unser Sport komplex ist, man Sponsoren braucht und alles, was damit zusammenhängt. In der MotoGP gibt es 22 Fahrer in der Startaufstellung, in der Formel 1 20. Aber Motocross mit 20 Fahrern ist nicht schön anzusehen, und das ist der Unterschied.“

Lancelot weiter, „Was sind die Lösungen, ich weiß es nicht? Vielleicht zu einer einzigen Klasse zurückkehren und die EMX Klassen beibehalten… Aber es ist klar, dass es Zeit ist, aufzuwachen. Es ist eine Diskussion, die zwischen den Herstellern und Infront Moto Racing geführt werden muss, wir, die Teams, können nichts tun. Auch wir leiden.“

Das die Kosten ins Unermessliche gestiegen sind, war uns nach Gesprächen mit diversen Rennteams bereits bekannt. Aber auch Lancelot spürt die gestiegenen Kosten.

„Dieses Jahr hat uns Argentinien doppelt so viel gekostet wie 2018, weil die Flugtickets teurer geworden sind, die Frachtkosten für die Motorräder gestiegen sind usw. 2018 hat mich die Reise mit Lawrence und Vaessen 15.000 Euro gekostet, heute bin ich bei über 40.000 Euro. All diese Steigerungen machen es für uns schwierig. Fast müsste ich sagen: „Wisst ihr was, ich gehe nicht nach Argentinien“. Aber die Realität sieht so aus, dass sich Infront nicht darum kümmert, Honda wird mich schlagen, das wird der Meisterschaft nicht helfen und ich werde mich in einer schlechten Position wiederfinden.“

Das ist die Realität der Dinge und ist ein bisschen traurig

Lancelot ist ebenfalls der Meinung, dass die WMX Weltmeisterschaft mehr Unterstützung braucht, da es in dieser Klasse sehr schwer ist, gutes Geld zu verdienen. Martine Hughes, die das Potenzial hat, eine zukünftige Weltmeisterin zu werden, finanziert sich derzeit selbst, um Rennen zu fahren.

„Das ist die Realität der Dinge und ist ein bisschen traurig, denn der Frauensport entwickelt sich in allen Sportarten positiv, außer im Motocross, da geht es rückwärts. Ich bin nicht diejenige, die Lösungen parat hat, da wäre es besser, Infront zu fragen. Warum wurde damals ein Rennen, das ich gewonnen habe, von Motors TV live übertragen, während man heute ein Abonnement für MXGP.TV bezahlen muss. Frauen-Motocross ist nicht auf dem richtigen Weg, aber mit jemandem wie mir hinter Martine und ihren Ergebnissen kann ich hoffentlich mit Honda ein wenig Hilfe für sie aushandeln. Im heutigen Motorsport muss man sich selbst finanzieren, das ist nicht nur im Motocross der Fall, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Männern und Frauen im MX. Die erste Frauen-Weltmeisterschaft ist 15 Jahre her, und in 15 Jahren hätte man genug Zeit gehabt, sich in die richtige Richtung zu entwickeln.“

Share this…