Jarne Bervoets – War die Disqualifikation notwendig?

Jarne Bervoets erlebte in Loket ein Wochenende zum Vergessen.

Jarne Bervoets erlebte in Loket ein Wochenende zum Vergessen. / Foto: ADAC

Der Zweitplatzierte der FIM Junioren-Motocross-Weltmeisterschaft, Jarne Bervoets, erlebte beim in Loket ausgetragenen EMX85-Finale nicht das Rennwochenende, das er sich gewünscht hatte. 

Nach seiner in Rumänien gewonnenen Silbermedaille war sein Ziel beim Finale der EMX85 ganz klar, am Sonntag ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Doch dann kam es für den KTM-Piloten knüppeldick. 

Im ersten Wertungslauf erwischte der junge Belgier keinen guten Start, konnte sich aber bis auf den fünften Platz vorarbeiten und so seine Hoffnungen auf ein Podium am Leben erhalten. In den Besichtigungsrunden vor dem zweiten Rennen hatte Bervoets jedoch ein Problem mit seinem Auspuff und suchte kurzerhand die Boxengasse auf. Ein fataler Fehler, wie sich nur wenige Minuten später herausstellen sollte.

Nachdem das Problem behoben war, rollte Bervoets in die Startaufstellung. Hier angekommen, wurde er über sein „Vergehen“ informiert und schließlich disqualifiziert. Der Grund dafür klingt so banal, wie er ist. Fahrern ist es während den Sighting Laps nicht erlaubt, die Boxengasse zu benutzen.

Jarnes Vater Marnicq, ein ehemaliger GP-Pilot, war mit dieser Entscheidung mehr als unzufrieden.

„Was zum Teufel machen wir da? Niemand kennt diese Regel. Es ist sogar eine lächerliche Regel. Man profitiert nicht davon, man gefährdet niemanden. Und dann so eine Strafe. Eine Schande! Wir arbeiten hier mit Kindern im Alter von 13 und 14 Jahren. Die kann man nicht so behandeln. Warum schließen sie dann nicht die Boxengasse? Puh, Jarne tut mir so leid. Er wollte es nach seinem etwas schwächeren ersten Lauf wiedergutmachen und noch um eine Medaille kämpfen. Er hat nicht einmal die Chance dazu bekommen. Sie haben ihm diesen Traum genommen. Traurig.“

Ja, es gibt Regeln, um sie zu befolgen, doch eine Regel wie diese und bei Kindern angewandt ist doch eher fraglich. Auch die ehemalige WMX-Weltmeisterin Livia Lancelot wurde Opfer einer diskussionswürdigen Regel. 2015 ging es für die Französin beim letzten Lauf der WMX um den Weltmeistertitel. Nur wenige Punkte trennten sie und ihre ärgste Konkurrentin Kiara Fontanesi voneinander. Als das Rennbike von Lancelot in der Einführungsrunde streikte, wollte sie auf das Ersatzbike zurückgreifen, welches ihr jedoch verwehrt wurde und somit jede Hoffnung auf den Titel verloren ging. Heute dürfen übrigens Fahrer/innen in solchen Fällen das Ersatzbike zum Einsatz bringen.

Ergebnisse des MXGP Loket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert